CR7 ist Uefas Fußballer des Jahres

SID
Donnerstag, 24.08.2017 | 21:05 Uhr
Cristiano Ronaldo setzte sich bei der Wahl zum Fußballer des Jahres gegen Lionel Messi und Gianluigi Buffon durch
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Cristiano Ronaldo küsste seine silberne Trophäe gleich zweimal, der Rekord-Triumph berührte Europas besten Fußballer sichtlich. "Ich fühle mich glücklich und geehrt", sagte der portugiesische Superstar, der am Donnerstag zum vierten Mal als herausragender Kicker auf dem Kontinent ausgezeichnet worden war: "Ich liebe es, Trophäen zu gewinnen - als Einzelspieler und im Team."

Im mondänen Grimaldi Forum von Monaco wurde dem 32-jährigen Portugiesen in Diensten von Real Madrid nach den Erfolgen 2008, 2014 und 2016 erneut die Ehre zuteil. "Noch immer besonders" sei dies, versicherte Ronaldo, der sich gegen seinen ewigen Rivalen Lionel Messi (Argentinien/30) und Star-Torhüter Gianluigi Buffon (Italien/39) durchsetzte. 482 Punkte entfielen auf Ronaldo, nur 141 auf Messi und noch weniger (109) auf Buffon.

"Das war harte Arbeit und Hingabe. Ich fühle mich gesegnet", sagte Ronaldo: "Für mich bleibt jedes Jahr das Ziel, alles zu gewinnen. Und das ist auch möglich."

Ronaldo, der in der zurückliegenden Saison als erster Spieler die magische Schallmauer von 100 Champions-League-Toren durchbrach, gab den Dank unmittelbar an seine Teamkollegen weiter.

"Für Real zu spielen, den größten Klub der Welt, gibt mir die Möglichkeit, immer auf dem höchsten Niveau zu spielen", sagte Ronaldo, der zuvor auch als bester Angreifer der Champions-League-Saison ausgezeichnet worden war: "Ich darf Fußball spielen, den Sport, den ich liebe. Das ist wunderbar."

Ronaldo überflügelt Messi

Mit der Auszeichnung überflügelte Ronaldo auch seinen ewigen Rivalen Messi, der bislang dreimal (2009, 2011, 2015) Europas Fußball-Thron erklommen hatte. La Pulga, der Floh, war gegen Ronaldo aber ebenso chancenlos wie die deutsche Nationalmannschafts-Kapitänin Dzsenifer Marozsán bei den Frauen, der wohl auch das frühe Aus des DFB-Teams bei der Europameisterschaft in den Niederlanden zum Verhängnis wurde. Gekürt wurde Lieke Martens von Europameister Niederlande.

Die gleiche gewinnbringende Kombination - treffen und triumphieren - machte Ronaldo zum besten Kicker des Kontinents. Mit seinem Klub Real Madrid holte der Portugiese nach fünf Jahren wieder die Meisterschaft in die spanische Hauptstadt, zudem feierte er die Siege in der Champions League, bei der Klub-WM und im UEFA-Supercup. Dabei steuerte der manchmal als eigensinnig geltende Stürmer in 46 Pflichtspielen 42 Treffer bei, zudem erzielte der Europameister in zehn Länderspielen 14 Tore.

Zwar lag er damit hauchdünn hinter Messi, der für den FC Barcelona und sein Heimatland 5-mal traf. Am Ende zählten für die 55 Medienvertreter aus allen UEFA-Mitgliedsverbänden sowie die stimmberechtigten Trainer aller Champions- und Europa-League-Teilnehmer aber die wichtigeren Tore. Und die erzielte nunmal Ronaldo.

Ronaldo in der Liga mit 25 Saisontreffern

So hatte der Familienvater bei der erfolgreichen Titelverteidigung der Königlichen in der Königsklasse von seinen zwölf Treffern fünf im Viertel-, drei im Halb- sowie zwei im Finale erzielt. Beim Titelgewinn in der Primera División gelangen Ronaldo allein bei seinen letzten vier Einsätzen sechs Torerfolge. Ob er auch in der kommenden Spielzeit an die insgesamt 25 Treffer herankommt, scheint allerdings fraglich.

Wegen eines Schubsers gegen den Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea im spanischen Supercup war Ronaldo erst vom Platz gestellt und dann für fünf Spiele gesperrt worden. "Für mich ist das übertrieben und lächerlich", schrieb der Sanktionierte bei Instagram: "Das nennt man Verfolgung."

Verfolgt wird Ronaldo wohl auch bis auf Weiteres vom spanischen Fiskus, weil er Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben soll. Dass er nun ausgerechnet im Steuerparadies Monaco ausgezeichnet wurde, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung