Diskutieren
1 /
© spox
Juventus Turin und Real Madrid treffen am Samstag im Finale der Champions League aufeinander. SPOX trägt vor dem großen Match die wichtigsten Fakten zusammen
© getty
Das für UEFA-Wettbewerbe 74.500 Zuschauer fassende Nationalstadion von Wales in Cardiff wird am 3. Juni erstmalig Austragungsort des Champions-League-Finales sein
© getty
Bei der 25. Auflage der Königsklasse könnte die Besetzung typischer nicht sein: Mit Real Madrid steht zum 15. Mal ein spanisches Team im Endspiel…
© getty
…mit Juventus zum 13. Mal ein italienisches – keine andere Nation stellte eine zweistellige Anzahl an Finalisten
© getty
Das Finale zwischen Real Madrid und Juventus Turin ist die Neuauflage des Endspiels von 1998, das die Königlichen unter Trainer Jupp Heynckes mit 1:0 gewannen
© getty
Damals schon mit dabei war Reals heutiger Coach Zinedine Zidane – jedoch noch auf Seiten von Juventus, für das er von 1996 bis 2001 in 35 CL-Spielen auflief (5 Tore)
© getty
Insgesamt hat Juventus nun als achtes Team im Landesmeisterwettbewerb die Chance auf eine „Final-Revanche“ – drei der sieben gelang die Revanche…
© getty
…Atletico Madrid zuletzt aber nicht (2014 und 2016 gegen Real Madrid unterlegen)
© getty
Angstgegner: Real schied in der Königsklasse in K.o.-Runden gegen keinen Gegner so oft aus wie gegen Juventus (vier Mal) - zuletzt im Halbfinale 2014/15
© getty
Noch kein Grund zur Sorge für Real: Seit der Wettbewerb Champions League heißt, hat Real alle fünf Endspiele gewonnen (1998, 2000, 2002, 2014, 2016)
© getty
Letztmals verlor Real 1981 gegen Liverpool (0:1) ein Finale um den Henkelpott. Nun könnte Madrid als erstes Team seit Einführung der Champions League den Titel verteidigen
© getty
Juventus entwickelte zuletzt eine Finalphobie: Die Alte Dame verlor als einziges Team schon vier CL-Finals – es waren die vergangenen vier Endspiele von Juve (2015, 2003, 1998, 1997)
© getty
Letztmals den Titel in der Champions League holte Juve in der Saison 1995/96, als Ajax Amsterdam im Endspiel von Rom mit 4:2 n.E. bezwungen wurde
© getty
Bezwingt die Alte Dame den Fluch, wäre es die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte, wenn sie als achtes Team das Triple holen würde
© getty
Landesmeistercup, Meisterschaft und Pokal in einem Jahr gewannen zuvor nur Celtic Glasgow (1967), Ajax (1972), Eindhoven (1988), Manchester Utd. (1999), Barca (2009, 2016), Inter (2010) und die Bayern (2013)
© getty
Für Real ist das Triple nicht mehr drin – jedoch könnten die Königlichen erstmals seit 1956/57 Meisterschaft und Landesmeisterwettbewerb in einer Saison gewinnen
© getty
Real zum Titel schießen will erneut Cristiano Ronaldo (r.), der in der diesjährigen Torjägerliste mit zehn Toren noch einen Treffer hinter seinem Dauerrivalen Lionel Messi liegt
© getty
CR7 (2008, 2014) gehört zu den fünf Spielern, die schon in zwei CL-Finals trafen. Dazu noch Lionel Messi (2009, 2011), Samuel Eto’o (2006, 2009), Raul (2000, 2002) und Teamkollege Sergio Ramos (2014, 2016), der wie CR7 einen neuen Rekord aufstellen könnte
© getty
Real Madrid schoss in dieser Saison übrigens 40 Kopfballtore in Pflichtspielen – je acht gingen auf das Konto von Ramos und Ronaldo
© getty
Das erste Tor der Königlichen im Finale wäre ihr 500. in der Champions League, diese Marke knackte noch kein Team zuvor in diesem Wettbewerb
© getty
Verhindern will dies Juves Betonabwehr (nur drei Gegentore), für die im Halbfinal-Rückspiel gegen Monaco eine Serie von zwischenzeitlich 689 CL-Minuten ohne Gegentor endete – die zweitlängste überhaupt in der CL-Geschichte
© getty
Seit zwölf Champions-League-Spielen – alle in dieser Saison – hat die defensivstarke Alte Dame nicht mehr verloren (neun Siege, drei Remis). Das ist Vereinsrekord
© getty
Juve-Urgestein Gianluigi Buffon (r.) fehlt der Titel in der Champions League noch – bislang ist er noch nach Zlatan Ibrahimovic (119) der Spieler mit den meisten CL-Einsätzen (107), ohne je den Titel geholt zu haben
© getty
Mit über 39 Jahren wäre Buffon auch der älteste Spieler, der ein CL-Finale gewinnt - den bisherigen Rekord hält sein Landsmann Paolo Maldini (l.), der 2007 mit dem AC Mailand im Alter von 38 Jahren und 331 Tagen den Titel holte
© getty
Für die deutschen Fußballfans endet die Saison halbwegs ernüchternd: Erstmals seit der Saison 2008/09 stand kein deutsches Team im CL-Halbfinale
© getty
Zwei deutsche Spieler sind aber in Cardiff vertreten: Toni Kroos (r.) und Sami Khedira – damit stehen sich erstmals zwei deutsche Legionäre im Finale der Champions League gegenüber
© getty
Kroos (2013 mit Bayern, 2014 mit Real) holte den Titel als einziger Deutscher neben Bodo Illgner (1998, 2000 mit Real) schon zweimal
© getty
Seit er für Real spielt hat Kroos immer die beste Passquote aller Spieler in der Champions League (mind. 500 Pässe vorausgesetzt) – aktuell liegt diese bei 93,5%
© getty
In 47 Länderspielen standen Kroos und Khedira für Deutschland auf dem Platz. Auch im legendären WM-Halbfinale 2014 gegen Brasilien (7:1), als Kroos im Doppelpack zum 3:0 und 4:0 sowie Khedira zum 5:0 traf
© getty
Ebenfalls im Finale dabei – der Münchner Felix Brych, der erstmals ein Finale der Champions League leiten wird. Als deutschem Referee wurde diese Ehre zuletzt Herbert Fandel 2007 zuteil (Milan-Liverpool 2:1)
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com