Diskutieren
1 /
© getty
Ein Bombenanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund am Dienstagabend hält ganz Deutschland in Atem. Inzwischen wissen wir: Die BVB-Angehörigen hatten Glück im Unglück, dass es mit Marc Bartra nur einen Verletzten gab
© getty
Am Tag darauf sind die Sicherheitsvorkehrungen rund ums Trainingsgelände des Vereins in Brackel selbstverständlich stark erhöht
© getty
Die Spieler fahren vor: Nuri Sahin mit Kapitän Marcel Schmelzer
© getty
Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang
© getty
Roman Weidenfeller
© getty
Nicht nur im Internet kann man seine Solidarität mit den BVB-Stars bekunden... Diese Mädels haben eine unmissverständliche Botschaft an ihre Idole
© getty
Rund um das Teamhotel, vor dem sich die Angriffe auf den Bus ereigneten, ist das Gelände abgeriegelt
© getty
Ermittler der Polizei durchkämmen die Gegend auf der Suche nach Spuren der Täter Zentimeter für Zentimeter
© getty
Die Sprengsätze waren mit Metallstiften bestückt. Einer davon hatte sich in die Kopfstütze eines Bussitzes gebohrt. Die Sprengsätze hatten eine Sprengwirkung von mehr als 100 Metern
© getty
Ortswechsel: die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. In einem Statement am Mittwochnachmittag hieß es, dass man von einem terroristischen Anschlag ausgehe
© getty
Zurück nach Dortmund: Auch vor dem Teamhotel der AS Monaco ist Sicherheit das beherrschende Thema
© getty
Im Stadion gelten natürlich auch höchste Sicherheitsstandards. Beamte mit Spürhunden suchen Reihe für Reihe ab
© getty
Trotz der traurigen Vorkommnisse wird das Spiel mal wieder ausverkauft sein. 65.851 Zuschauer dürfen bei internationalen Spielen in den Signal Iduna Park
© getty
An Marc Bartra denkt natürlich nicht nur dieser junge BVB-Fan. Gute Besserung - diesen Worten kann man sich nur anschließen
© getty
Auch die Fans wurden besonders genau unter die Lupe genommen
© getty
Die Spieler machten sich allesamt mit einer Botschaft für Marc Bartra warm
© getty
Roman Bürki ging gar noch eine Stufe weiter und machte sich im Trikot des Spaniers warm
© getty
Auf der Tribüne regierte vor allem ein Wunsch: Friede und Freiheit
© getty
Thomas Tuchel war der Schock vom Vorabend noch anzusehen
© getty
Die Südtribüne gab von Beginn an alles, um ihre Lieblingsmannschaft in jeglicher Hinsicht zu unterstützen
© getty
Der BVB bedankte sich auch noch einmal bei allen für das Verständnis und die Unterstützung
© getty
Auch Marc Bartra war allgegenwärtig. Der BVB setzte ein starkes Zeichen für seinen Abwehrspieler
© getty
Die Fans ließen sich auch nicht lumpen und haben in rekordverdächtiger Zeit ein Banner für den Spanier gebastelt
© getty
Das Spiel ging zwar verloren, die Dortmund durften sich durch aber dennoch als klare Sieger fühlen