BVB: Thomas Tuchel kritisiert die schnelle Spielneuansetzung

Tuchel: "Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht"

Von SPOX
Mittwoch, 12.04.2017 | 19:11 Uhr
Thomas Tuchel kritisierte die schnelle Neuansetzung des Spiels gegen Monaco
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Thomas Tuchel hätte es nach den Anschlägen am Dienstag begrüßt, wenn das Spiel gegen die AS Monaco nicht bereits am Mittwoch nachgeholt worden wäre. Der Trainer von Borussia Dortmund hat es seinen Spielern freigestellt, ob sie spielen wollen.

"Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, um das zu verarbeiten. Wir haben uns ziemlich hilflos gefühlt, dass die Entscheidung in Nyon getroffen wurde, ohne, dass das Ausmaß klar war. Es ist ein ohnmächtiges Gefühl", sagte Tuchel vor der Partie bei Sky.

"Das, was uns gestern widerfahren ist, ist uns allen als Mensch widerfahren und steckt uns noch in den Knochen", so der Coach weiter.

Tuchel ließ die Profis selbst entscheiden, ob sie sich im Stande fühlen, das Spiel zu bestreiten. "Ich habe das freigestellt, das gebietet der normale Menschenumgang", erklärte Tuchel.

Am Dienstag gab es einen Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Marc Bartra wurde dabei verletzt und musste operiert werden. Einige Akteure hätten die Vorfälle laut Tuchel "locker weggesteckt", andere habe es "sehr mitgenommen".

Für Demokratie und Freiheit

Ein Champions-League-Gefühl wollte sich bei Tuchel nicht einstellen: "Das fühlt sich heute erst einmal nicht an wie ein Champions-League-Feiertag. Es ist Sport und wir versuchen, uns damit auch ein Stück weit abzulenken. Mal gucken, ob uns das heute gelingt."

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte seine Hochachtung vor der Mannschaft: "Es ist immer noch ein wahnsinniger Druck auf der Mannschaft. Wir haben heute Morgen das ganze Für und Wider diskutiert. Im Endeffekt bin ich der Mannschaft unheimlich dankbar, dass sie sich zur Verfügung gestellt hat."

Gleichzeitig wieß Watzke auch auf die besondere Bedeutung des Spiels hin: "Es geht heute nicht nur darum, ein Fußballspiel zu absolvieren. Heute stehen die Demokratie und unsere freiheitliche Grundordnung auf dem Prüfstand. Die müssen wir stärken. Da leistet die Mannschaft heute einen weltweit beachteten Beitrag. Das ist das Allerwichtigste."

Der BVB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung