Emotionale Appelle von Bartra und Weidenfeller

Von SPOX
Freitag, 14.04.2017 | 13:57 Uhr
Marc Bartras Teamkollegen unterstützten ihn schon beim Spiel am Tag nach dem Anschlag
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Marc Bartra und Roman Weidenfeller haben sich nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund zu Wort gemeldet. Bartra empfindet Stolz, Weidenfeller ist nach wie vor fassungslos.

"Die Schmerzen, die Panik und die Unsicherheit, nicht zu wissen, was passiert oder wie lange es dauert - das waren die längsten und härtesten 15 Minuten meines Lebens", schrieb Bartra bei Instagram über die Minuten direkt nach dem Anschlag.

Der Spanier war neben einem Polizisten glücklicherweise der einzige Verletzte bei den Explosionen vom Dienstag. Er hatte sich schwere Verletzungen an der Hand zugezogen und musste operiert werden.

"Wenn ich mir mein Handgelenk anschaue, geschwollen und schlimm verletzt, dann fühle ich Stolz. Stolz, weil bei allem, was sie uns antun wollten, es dabei geblieben ist", so Bartra weiter.

"Wie krank ist diese Welt!?"

Auch Weidenfeller meldete sich zu Wort. "Wie krank ist diese Welt!?", schrieb der Torhüter auf Facebook: "Eine Sportmannschaft, die alle Religionen vereint, wird zur Angriffsfläche. Ein Sport, der junge und alte Menschen gemeinsam applaudieren lässt, durch den sich arm und reich gegenseitig in den Armen liegt."

Und der 36-Jährige weiter: "Fußball vereint die Menschen, die Emotionen und die Generationen. Und jetzt wird der Mannschaftsbus, in dem Spieler aller Länder und Religionen vereint sind, zur Zielscheibe. Wir können uns dankbar schätzen, dass wir an dem Abend in die Arme unserer Familien zurückkehren konnten."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung