Münchner Polizei: "Keine konkrete Gefährdung"

SID
Mittwoch, 12.04.2017 | 12:42 Uhr
Die Polizei hat ihr Sicherheitskonzept noch einmal überarbeitet
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Im Lichte des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Münchner Polizei die Sicherheitsmaßnahmen für das Spiel zwischen Bayern München und Real Madrid am Mittwochabend (20.45 Uhr im LIVETICKER) leicht angepasst, sieht aber kein erhöhtes Sicherheitsrisiko für Fans und Spieler sowie Verantwortliche der beiden Vereine.

Die Einsatzkräfte wurden von 370 auf "momentan" 450 Beamte erhöht, gab die Polizei am Mittwochmittag bekannt. Zudem seien die Teambusse "noch mehr in unser Sicherheitskonzept integriert", hieß es vonseiten der Behörde.

Die Polizei der bayerischen Landeshauptstadt wies darauf hin, dass sie "in einem intensiven Informationsaustausch mit der Dortmunder Polizei und weiteren Sicherheitsbehörden" stünde. Außerdem wurde explizit hervorgehoben, "dass wir keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung, weder der beiden Mannschaften noch der Fans hier in München, haben".

Polizei garantiert "hohen Sicherheitsstandard"

Das Sicherheitskonzept der Münchner Polizei für die Allianz Arena sei speziell nach dem abgesagten Länderspiel in Hannover im November 2015 nachjustiert und neueren sicherheitsrelevanten Erkenntnissen angepasst worden. Man könne "mit ruhigem Gewissen" sagen, dass im Stadion und auf den Wegen zum Stadion "ein sehr, sehr hoher Sicherheitsstandard" gewährleistet sei.

Natürlich habe sich die Münchner Polizei wegen des Vorfalls in Dortmund Gedanken gemacht. Deshalb hätten bereits am Dienstagabend zusätzliche Einsatzkräfte die Bereiche um die Hotels der Mannschaften noch genauer im Auge gehabt.

"Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um für einen sicheren Fußballabend zu sorgen. Dabei werden wir auch immer mit einem verhältnismäßigen Aufwand und dem gebotenen Fingerspitzengefühl vorgehen", hieß es abschließend.

Alle News zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung