Robbens Rückkehr: "Will den Abend genießen"

SID
Montag, 31.10.2016 | 16:12 Uhr
Arjen Robben spielt mit dem FC Bayern gegen Eindhoven
Advertisement
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
Live
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Arjen Robben schritt forsch und mit einem Lächeln zum Check-in-Schalter am Münchner Flughafen. Der 32-Jährige konnte es am Montag kaum erwarten, in seine niederländische Heimat zu fliegen. "Ich freue mich wahnsinnig. Es ist schon was Besonderes. Es ist ein bisschen wie zuhause. Ich kenne viele Leute", sagte Robben.

Nachdem er seine ersten Spiele als Profi für den FC Groningen bestritten hatte, stürmte Robben von 2002 bis 2004 im PSV-Trikot. Er erzielte 17 Tore in 56 Spielen, ehe er für 18 Millionen Euro zum FC Chelsea verkauft wurde. "Es waren zwei schöne Jahre. Die Zeit war wichtig für meine Karriere", sagte der Offensivspieler vor dem Abflug des Rekordmeisters am Montagvormittag mit Lufthansa-Sonderflug LH 2570. Zwölf Jahre später kehrt er als Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft und als Superstar des FC Bayern nach Eindhoven zurück - mit einem Wunsch: "Ich will den Abend genießen."

Es soll ein ungetrübter Genuss für Robben, der in München seit 2009 spielt und vor einer Verlängerung seines 2017 auslaufenden Vertrags steht, und den Rekordmeister werden. Nur ein Sieg zählt, um den fest eingeplanten ersten Platz in Gruppe D nicht schon frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Derzeit haben die erfolgsverwöhnten Münchner drei Punkte Rückstand auf Atlético Madrid. Am 6. Dezember kommt es in München zum Gruppenfinale.

"Wir müssen die beiden Auswärtsspiele gewinnen, wenn wir noch Erster werden wollen. Das wäre wichtig", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge schon mit Blick auf das Spiel in Rostow am 23. November: "Es wäre schön, wenn wir ein Endspiel gegen Atlético hinbekommen würden."

Rummenigge ist aber nach dem jüngsten Auftritt der Bayern in Augsburg (3:1) guter Dinge: "Ich glaube wir sind da auf einem guten Weg, können sehr zufrieden sein. Jetzt sieht man, mit welcher Qualität wieder Fußball gespielt wird. Wir müssen nur so weitermachen."

"Aggressiv und nach vorne gefährlich"

Dabei wollen sich die Bayern auch von den aktuellen Nebengeräuschen nicht ablenken lassen. Viel diskutiert wird in der Öffentlichkeit die bevorstehende Vertragsverlängerung von Robben, aber auch von Torjäger Robert Lewandowski und dem aktuell verletzten Franck Ribéry. "Für uns ist das weniger ein Thema, wir kriegen das schon hin. Wir müssen da jetzt kein Perpetuum Mobile daraus machen. Wir geben es bekannt, wenn es soweit ist", sagte Rummenigge am Montag. Lange wird es wohl nicht mehr dauern.

Bis dahin wollen die Münchner auf Erfolgskurs bleiben. Längst strotzen die Bayern nach einem kleinen Zwischentief wieder vor Selbstbewusstsein. Dennoch warnt Weltmeister Mats Hummels vor der PSV: "Die haben schon in München nicht schlecht gespielt: aggressiv und auch nach vorne gefährlich." 4:1 gewannen die Bayern das Hinspiel.

Verzichten muss Trainer Carlo Ancelotti neben Ribéry auch auf Javi Martínez. Der Spanier zog sich beim FCA eine Muskelverletzung im Oberschenkel zu. Rafinha steht nach Adduktorenproblemen dagegen wieder zur Verfügung.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Eindhoven: Zoet - Arias, Isimat-Mirin, Moreno, Willems - Pröpper, Guardado, Ramselaar - Bergwijn, Pereiro - Luuk de Jong. - Trainer: Cocu

München: Neuer - Lahm, Boateng, Hummels, Alaba - Thiago, Alonso, Vidal - Robben, Müller - Lewandowski. - Trainer: Ancelotti

Schiedsrichter: Rocchi (Italien)

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung