FC Bayern gegen Eindhoven unter Siegzwang

Ancelotti: "Ein besonderes Spiel"

SID
Dienstag, 18.10.2016 | 15:52 Uhr
Carlo Ancelotti weiß um die Wichtigkeit des Spiels gegen Eindhoven
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Carlo Ancelotti hatte schon fast neun Minuten auf Deutsch über das "besondere Spiel" in der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr im LIVETICKER) gegen die PSV Eindhoven gesprochen, als er plötzlich die Sprache wechselte.

"Ich muss das auf Englisch sagen, weil ich klar sein will", sagte der Trainer von Bayern München - und seine Botschaft ließ keinen Zweifel zu: Der Rekordmeister ist nach drei Spielen ohne Sieg zum Erfolg verdammt.

"Ich will die Spieler nicht bestrafen, und das muss ich auch nicht", sagte Ancelotti, aber die Stars müssten jetzt endlich begreifen, "was falsch und was gut war". Nein, beim FC Bayern sei keine "world crisis" ausgebrochen, fügte Ancelotti an, "aber wir müssen zugeben, dass wir drei schwache Spiele hatten". Jetzt gelte es, Lösungen zu finden, "aber am Ende sind immer die Spieler die Lösung".

Diese hatten Ancelotti und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ("das war nicht der FC Bayern") nach dem 2:2 bei Eintracht Frankfurt in scharfem Ton aufgefordert, ihre Einstellung zu überdenken - mit Erfolg, wie Weltmeister Mats Hummels am Dienstag behauptete. Larifari war gestern, jetzt sei im Training wieder "viel mehr Leidenschaft, ein ganz anderes Feuer, ganz andere Intensität" zu spüren, behauptete er: "Ich bin ganz guter Dinge, dass wir endlich unser richtiges Gesicht zeigen."

Bayern in "kleiner Drucksituation"

Hummels sieht die Bayern nach dem 0:1 bei Atlético Madrid in Gruppe D in einer "kleinen Drucksituation", ein Sieg sei Pflicht. Auch deshalb habe Ancelotti von der Mannschaft "sehr klar" gefordert, mehr Gier zu zeigen.

"Ich weiß sehr genau, was ich tue", sagte der Coach mit ernster Stimme, "ich muss ich selbst sein, und manchmal muss ich auch hart sein." Dazu gehört, dass er die Mannschaft zum ersten Mal in seiner Amtszeit am Vorabend des Spiels im Teamhotel Dolce vor den Toren der Stadt zusammenholte. "Ich habe vor der Saison gesagt, dass wir bei besonderen Spielen ins Hotel gehen, und das ist ein besonderes Spiel", sagte er unmissverständlich.

Und die Stars hätten verstanden. "Ich habe glücklicherweise sehr intelligente Spieler, die Einstellung wird sicher anders sein", sagte Ancelotti. Ob das auch für das Ergebnis gelten werde, könne er nicht vorhersagen: "Wie gesagt, ich bin kein Magier."

Nur Ribery fehlt

Eine stark veränderte Aufstellung will er nicht aufs Feld zaubern, obwohl ihm bis auf Franck Ribéry (muskuläre Probleme) alle Profis zur Verfügung stehen. "Wir müssen die Haltung wechseln, keine Spieler", sagte er. Stürmer Robert Lewandowski wird allerdings wieder von Beginn an spielen, für Arturo Vidal kommt das Spiel wohl noch zu früh. Er werde da "kein Risiko eingehen", sagte Ancelotti.

Diese Marschroute dürfte auch die PSV in München wählen, die zuletzt nur drei Unentschieden zustande gebracht hat. Der Meister der beiden vergangenen Spielzeiten liegt in der Eredivisie nur auf Rang vier, neun Punkte hinter Spitzenreiter Feyenoord. Die Generalprobe verpatzte das Team von Trainer Philip Cocu beim 1:1 gegen den Tabellen-13. Heracles Almelo ebenfalls. Und in der Champions League gab es nach dem 0:1 gegen Atlético nur ein 2:2 beim FK Rostow.

Vor allem vorne hapert's. "Wir müssen aufpassen, dass wir vor dem Tor nicht zu viel zweifeln", sagte Cocu, "aber gegen die Bayern können wir freier spielen, die sind klarer Favorit." Kapitän Luuk de Jong (Ex-Gladbach) meinte: "Vielleicht müssen wir ein bisschen wie Heracles spielen..." Also mit dem früheren Stuttgarter Daniel Schwaab hinten dicht machen.

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung