Uli Hoeneß gegen Pläne von UEFA-Präsident Ceferin

"Champions-League-Finale gehört nach Europa"

Mittwoch, 26.10.2016 | 00:01 Uhr
Uli Hoeneß soll am 28. November wieder zum Präsidenten des FC Bayern München gewählt werden
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der designierte Präsident des FC Bayern München hat sich klar gegen die Pläne von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ausgesprochen, das Champions-League-Finale zukünftig auch außerhalb Europas auszutragen.

"Ein Champions-League-Finale gehört nach Europa, genauso wie ein DFB-Pokalfinale nach Berlin gehört", sagte Hoeneß am Rande des BayWa-Events des FCBB Business Circle auf SPOX-Nachfrage. Von der Idee Ceferins halte er deswegen nicht viel.

Ceferin will den Bieterprozess um den Austragungsort des Endspiels wieder transparenter gestalten und kann sich etwa ein Endspiel in New York vorstellen. Der Vorstoß des UEFA-Präsidenten zeigte, dass nicht nur die europäischen Klubs, sondern auch der Verband über den Kontinent hinaus Präsenz zeigen will.

Hoeneß: "Das wird die Kunst sein"

Die Globalisierung und Internationalisierung ist ein großes Thema im Fußball. Auch der FC Bayern München war schon mehrfach in den USA und in Asien auf Tour und unterhält mittlerweile Büros in New York und Shanghai. Wie BVB-Boss Hans-Joachim Watzke spricht auch Uli Hoeneß von einem "Spagat", den man in diesem Bereich hinbekommen müsse.

"Bei aller Internationalisierung, bei allem Streben nach noch mehr Kapital, nach noch mehr Möglichkeiten, sich zu präsentieren, dürfen wir unsere Wurzeln nicht vergessen", sagte Hoeneß.

Deshalb müsse der FC Bayern auch zukünftig darauf achten, "dass wir die Fans, die wir in Shanghai, in Buenos Aires oder in Charlotte gewinnen, nicht in Deggendorf oder in Waldkraiburg verlieren. Das wird die Kunst sein in den nächsten Jahren."

Kein Farmteam des FC Bayern

Für den designierten Präsidenten des FC Bayern gibt es deshalb auch Grenzen. Ein Farmteam wie es sich beispielsweise Manchester City in den USA und in Australien unterhält, soll es beim FC Bayern nicht geben.

"Für uns kommt es nicht infrage, sich an einem ausländischen Verein zu beteiligen. Wir werden unsere Wurzeln immer in München, in Bayern und in Deutschland haben", sagte Hoeneß. "Wir müssen die anderen alle Verrücktheiten machen lassen."

Der beim FC Bayern für die Internationalisierung zuständige Vorstand Jörg Wacker ergänzte: "Wir sind ein globaler, weltoffener Verein. Aber das kann nicht die Philosophie des FC Bayern sein."

FC Bayern: News, Kader, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung