Carlo Ancelotti über das Atletico-Spiel

Müller: "Uns wurden Schwächen offenbart"

SID
Donnerstag, 29.09.2016 | 14:03 Uhr
Carlo Ancelotti sah ein schwaches Bayern-Spiel
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem Patzer im ersten Härtetest herrscht bei den Ancelotti-Bayern Ernüchterung vor. Klubboss Karl-Heinz Rummenigge fordert eine Reaktion.

Carlo Ancelotti kaute mechanisch auf seiner Vollkornsemmel, als Karl-Heinz Rummenigge das Wort ergriff und dem Trainer sowie dessen beim ersten Härtetest der Saison durchgefallenen Stars ins Gewissen redete. Es sei "wichtig", sagte der Vorstandchef von Bayern München nach dem 0:1 (0:1) bei Atlético Madrid auf seiner Bankettrede im Hotel Intercontinental, "dass wir jetzt direkt am Samstag darauf reagieren gegen den 1. FC Köln und die Tabellenführung der Bundesliga verteidigen".

Doch in den Stunden nach der ersten Pleite in der noch jungen Ära Ancelotti herrschte Ernüchterung vor beim FC Bayern. Schließlich war die Niederlage beim Finalisten im zweiten Gruppenspiel "leider verdient", wie Rummenigge geknickt zugab, "weil Atlético Madrid ein bisschen mehr getan hat als wir, sie wollten einfach mehr den Sieg haben".

Mangelnder Siegeswille beim FC Ruhmreich? Gerade aus Rummenigges Mund ein hartes, aber gerechtes Urteil. Ancelotti nahm es an der Seite von Ehefrau Mariann mit stoischer Miene zur Kenntnis.

"Es war keine gute Leistung"

Zuvor hatte er seine Mannschaft gerügt. "Es war keine gute Leistung", sagte der Italiener über das Spiel im Vicente Calderón, das Yannick Carrasco (35.) mit seinem Tor entschieden hatte. Ancelottis Mängelliste war lang.

Kapitän Philipp Lahm und Co. seien "in den Zweikämpfen nicht bissig genug" gewesen, hätten "zu langsam gespielt", dazu "die Kontrolle ein bisschen verloren" und zu wenig aus ihren Chancen gemacht. Hätte EM-Schützenkönig Antoine Griezmann den vom stümperhaft agierenden Arturo Vidal verursachten Foulelfmeter nicht an die Latte geschossen (84.), wäre das noch härter bestraft worden.

Aber, so versprach Ancelotti im Sinne Rummenigges: "Beim nächsten Mal wird es wieder besser." Also am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER), wenn der ungeschlagene Dritte Köln zum Topspiel kommt.

Die Botschaft kam an. "Wir müssen diesen Fehler so schnell wie möglich ausbügeln", sagte Weltmeister Thomas Müller und dachte dabei auch an die Lage in Gruppe D der Königsklasse, wo nun zweimal die PSV Eindhoven (19. Oktober/1. November) wartet. Dort, betonte Rummenigge, sei "alles", auch Platz eins, noch möglich. Daher wollte er aus der Wiederholung der Niederlage im Halbfinal-Hinspiel im April bei Atlético - der vierten in Spanien ohne Bayern-Tor hintereinander - "kein Drama machen".

Neuer kritisiert: "Fehlender Killerinstinkt"

Allerdings: Den versteinerten Mienen der Stars war noch am Donnerstagmorgen anzusehen, wie sehr das 0:1 an ihnen nagte. Offenbar wähnten sie sich schon weiter. Aber, so meinte Müller, "wenn ein neuer Trainer kommt, geht nicht innerhalb von ein, zwei Monaten alles so von der Hand". Dass den Bayern aber gleich in der "ersten wirklich schwierigen Prüfung ein paar Schwächen offenbart" wurden, wie Müller bekannte, war für sie schwerer zu verdauen als jede noch so trockene Vollkornsemmel.

In Madrid wurden die Problemchen, die sich gegen den FC Ingolstadt (3:1) und den Hamburger SV (1:0) angedeutet hatten, zu echten Mängeln. Vorne sind die Ancelotti-Bayern (noch) zu verschwenderisch, Torhüter Manuel Neuer kritisierte zu Recht fehlenden "Killerinstinkt". Hinten stimmt nach Verletzungen wichtiger Spieler wie Abwehrchef Jerome Boateng bisweilen die Abstimmung nicht. Das wohl größte Problem: Das "Loch im Zentrum", das Müller ausmachte. Das Mittelfeld um Xabi Alonso hatte nach gutem Beginn keinen Zugriff mehr.

"Wir haben noch viel Verbesserungsbedarf", meinte Weltmeister Mats Hummels. Und es bleibt ja noch genügend Zeit bis zu den K.o.-Spielen im Frühjahr. Hummels forderte deshalb augenzwinkernd eine "Wiederholung" der Prüfung: "Wir müssen nochmal antreten zum Test." Gerne am 3. Juni 2017, beim Champions-League-Endspiel in Cardiff.

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung