Jung, unerfahren, Königsklasse

Von SPOX
Dienstag, 13.09.2016 | 13:00 Uhr
Benfica, Celtic und Olympique Lyon haben heiße Talente im Team
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Talentförderung in der Königsklasse? Eigentlich nicht das erste Ziel in der Champions League, doch mancher Youngster zwingt seinen Trainer förmlich zu Einsatzminuten. SPOX stellt acht Spieler mit großem Potenzial vor.

Sardar Azmoun (FK Rostov, Mittelstürmer, Iran, Jahrgang 1995)

Wer ist er denn nun? Der iranische Messi oder doch eher der neue Ali Daei? Wenn es nach Sardar Azmoun geht, ist er einfach nur Sardar Azmoun. Wobei 'einfach nur' hier schnell gesagt ist, ist er doch mit 21 Jahren schon Champions-League-Spieler, Nationalspieler und vor allem Hoffnungsträger einer ganzen Nation.

15 Tore hat er in 20 Länderspielen schon erzielt, womit die Frage nach den Fähigkeiten des Stürmers schon beantwortet wäre. Azmoun hat einen selten dagewesenen Torriecher, ein gutes Stellungsspiel und auch unter Druck einen eiskalten Abschluss. "Er hat alles, um auf höchstem Level erfolgreich zu sein", lobte ihn Nationaltrainer Carlos Queiroz 2015 und wird sich freuen, seinen Schützling nun in der Champions League beobachten zu dürfen.

Dort hinterließ Azmoun in der Quali direkt ein Statement und netzte sowohl gegen den RSC Anderlecht als auch gegen Ajax Amsterdam. Kein Wunder also, dass mancher Verein Scouts auf den Iraner angesetzt hat. Liverpool, Schalke, Leverkusen und Marseille sollen unter anderem Informationen sammeln.

Einfacher dürfte das durch die Spiele in der Königsklasse nur bedingt fallen. Rostov ist klarer Underdog, viele Torchancen werden die Russen sich nicht erarbeiten. Doch gerade dann sind die Qualitäten Azmouns gefragt - und eine bessere Selbstbeherrschung. Gegen Ural sah er am 2. Spieltag der Premier Liga Rot, nachdem er sich zu einer Tätlichkeit hatte hinreißen lassen.

Maxwel Cornet (Olympique Lyon, Linksaußen, Frankreich, Jahrgang 1996)

Mitten im heißen Transfersommer vermeldete Olympique Lyon die Vertragsverlängerung mit Maxwel Cornet bis 2021 wie ein Statement an die Konkurrenz. Für keine Million im Januar 2015 vom FC Metz gekommen, hat sich der schnelle Linksaußen inzwischen zu einem der größten Talente Frankreichs gemausert.

39 Einsätze sammelte er in der abgelaufenen Saison und erzielte dabei acht Tore. Blitzschnell kommt er von der rechten Seite aus nach innen und sucht meist selbst den Abschluss. Dabei überzeugt Cornet mit einem sehr guten ersten Kontakt, der ihm meist schon einige Meter Vorsprung einbringt.

Als Linksfuß ändert er seine Spielweise auf der linken Seite etwas, flankt mehr oder kommt erst nach Doppelpässen in den Abschlussbereich. So oder so: Cornet ist ein Spieler, der gerne mit etwas Platz aus der Tiefe kommt und seinen Gegner mit Tempo überrumpelt. Das sollte mit Lyon in der Champions League gut klappen.

Ex-Trainer Nicolas Gonfalone zog gegenüber Goal.com Parallelen zu Ousmane Dembele. Mit einem feinen Unterschied: "Maxwel ist kräftiger. Er ist stark genug, in Tempoläufen nicht aus der Balance gebracht zu werden, wenn er berührt wird."

Seite 1: Sardar Azmoun & Maxwel Cornet

Seite 2: Amadou Diawara & Goncalo Guedes

Seite 3: Thomas Lemar & Gelson Martins

Seite 4: Ramselaar & Patrick Roberts

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung