Sokratis Papastathopoulos' Aufstieg bei Borussia Dortmund

Die Gelbe Wand

Von David Kreisl
Dienstag, 27.09.2016 | 09:30 Uhr
Sokratis hat sich über die vergangenen Jahre beim BVB zum Abwehrchef gemausert
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Sokratis ist bei Borussia Dortmund längst Kult und unverzichtbar, dabei saß er vor eineinhalb Jahren auf gepackten Koffern. Der Grieche ist die Antithese zu Thomas Tuchels Spektakel-Fußball - und wird gerade deshalb vom eigenen Anhang so geliebt. Gegen Madrid (20.45 Uhr im LIVETICKER) werden sie ihren Papa wieder brauchen.

Am 30. Mai 2015 wollten die Dortmunder alles wieder gut machen. Eine verdorbene Spielzeit noch retten. Und er musste zuschauen. Grimmig starrte Sokratis an diesem Abend im Berliner Olympiastadion bisweilen vor sich hin, noch grimmiger als ohnehin immer.

Das Pokalfinale vor eineinhalb Jahren war Jürgen Klopps letztes Spiel als Coach des BVB. Und es war das letzte Spiel dieser unwirklichen Saison, in der sich der Meisterschaftskandidat zu Beginn der Rückrunde plötzlich auf dem letzten Tabellenplatz wiederfand, nur um sich am Ende doch noch als Siebter in das internationale Geschäft über die Ziellinie zu werfen. Es war eine fast schon kitschig anmutende Chance für den scheidenden Trainer, Schwarzgelb als Abschiedspräsent noch einen Titel zu schenken.

Nicht mitmachen bei dieser Mission durfte Sokratis Papastathopoulos. Nur grimmig dabei zusehen, wie der BVB mit 1:3 gegen den VfL Wolfsburg unterging.

Es war wie so oft in seinen bisherigen zwei Jahren unter Klopp: Musste in der Verteidigung ein Mats Hummels, Sven Bender oder Neven Subotic ersetzt werden, dann war Sokratis gut genug. Aber sonst?

"Mir hat ein Stück weit die Wertschätzung gefehlt", so der Grieche. "Ich habe, wenn ich ehrlich bin, im Sommer über einen Wechsel nachgedacht."

Der Archetyp des Ruhrpottfußballers

487 Tage ist es jetzt her, dass ein Wechsel für Sokratis fast beschlossene Sache war. Doch nun geht der Innenverteidiger als Abwehrchef, als Kultfigur und unangefochtener Leistungsträger in das Champions-League-Spiel der Borussia gegen Real Madrid (20.45 Uhr im LIVETICKER). Dort, bei seiner Borussia, ist er in seinem vierten Jahr längst zum Publikumsliebling aufgestiegen.

Ausgerechnet der Grieche verkörpert den Archetyp des Ruhrpottfußballers wie kein anderer beim BVB. Den ehrlichen Pöhler mit grimmigem Blick, keine Miene verziehend, der grätscht, der beißt, der sich in jeden Zweikampf schmeißt, der keinen Glamour und keine Show und kein Garnichts braucht und will.

Nur gewinnen.

In dieser fußballerisch grandiosen Mannschaft hat das Schaffen eines Sokratis nicht nur bei den Anhängern den gleichen Jubelwert wie die Aktionen der Zauberer um ihn herum. "Er ist fast ein bisschen besessen vom Verteidigen. Er will das Tor bis zum Schluss beschützen. Und er hat Lust, Zweikämpfe zu führen", beschrieb es sein Coach Tuchel. "Papa ist ein echter Spieler, ein echter Mann. Er spielt Männerfußball."

"Ich spüre absolutes Vertrauen"

Das ist bei Weitem nicht der einzige Grund, warum Tuchel den stoppelbärtigen Griechen nicht ziehen lassen, sondern ihn als fleischgewordene Antithese der glitzernden Sternchen um Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus halten wollte. Nach dem schmerzhaften Abgang von Kapitän und Abwehrchef Mats Hummels sprach Tuchel davon, die verlorene Qualität auf mehrere Schultern verteilen zu müssen. Einen Löwenanteil trägt Sokratis auf den seinen.

"Tuchel und der Verein haben mir das Gefühl gegeben, dass ich wichtig fürs Team bin. Ich spüre absolutes Vertrauen", sagt der Abwehrmann, der wohl nie ein schimpfender Lautsprecher wie Hummels sein wird, der aber dennoch als tragende Säule nicht mehr wegzudenken ist aus Dortmund. Wo er - und das ist sie wieder, die Antithese - schon vor Jahren Schlagzeilen machte, weil er immer mit einem Fiat 500 beim Training vorfuhr: "Das ist eine Sache, die mich immer daran erinnert, wo ich herkomme."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Am Dienstag wartet jetzt in Jahr eins nach Hummels die erste ganz große Aufgabe auf Sokratis und den BVB, wenn die Königlichen in den Pott kommen. Dann soll der Herbergspapa dafür sorgen, dass der Laden dicht bleibt. Rufen sich die Dortmunder den wahnsinnigen Sprung ins Gedächtnis, den der Grieche unter Tuchel gemacht hat, könnten sie gegen die momentan ohnehin schwächelnde Truppe um Cristiano Ronaldo fast schon mit Ruhe in das Topspiel gehen.

Der beste Zweikämpfer der Liga

Das ist nicht nur ein subjektiver Eindruck. Nein, auch die Zahlen bestätigen die bärenstarke Form des 28-Jährigen. Im aktuellen Opta-Ranking der besten Zweikämpfer der Bundesliga liegt Sokratis mit beinahe 80 Prozent gewonnener Duelle klar an der Spitze. Für Sokratis bedeutet es im Vergleich zur letzten Saison unter Klopp eine Steigerung von 20 Prozent, im vergangenen Jahr waren es noch 16 Prozent weniger. Die Gelbe Wand, sie steht dieses Jahr nicht nur hinter dem Tor, sondern auch auf dem Platz.

Auch in Sachen Passspiel übernimmt Sokratis nach dem Abgang von Spieleröffner Hummels immer mehr Verantwortung. Durchschnittlich 93 Pässe pro Spiel in den ersten fünf Partien der laufenden Saison sind 33 mehr als unter Klopp.

Die Stimmen, die Sokratis Zeit seines Wechsels nach Westfalen als stumpfen Kämpfer ohne Ballgefühl verschrien haben, sind längst verstummt. "Lass das mal den Papa machen", ist in Dortmund nicht mehr nur der erste, wacklige Social-Media-Gehversuch von Sokratis. Es ist zum Motto der Schwarzgelben Defensive geworden.

Deswegen lieben sie ihn, den ganz normalen Typen, der die Drecksarbeit macht. Der den Pott verkörpert. Da ist es nicht einmal schlimm, dass er mittlerweile seine schwarzen Schuhe gegen bunte eingetauscht hat.

Sokratis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung