Mustafi sieht FC Bayern nicht als Favoriten

"Hinspiel spielt Atletico in die Karten"

SID
Dienstag, 03.05.2016 | 12:54 Uhr
Skhodran Mustafi spielte in der Sommervorbereitung gegen die Bayern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Spanien-Legionär Skhodran Mustafi sieht den deutschen Meister Bayern München im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Atletico Madrid (20.45 Uhr im LIVETICKER) vor einer denkbar schweren Aufgabe.

"Das 1:0 im Hinspiel spielt Atletico in die Karten", sagte der Weltmeister vom FC Valencia dem SID: "In München können sie nun ihr Spiel machen: Hinten reinstellen, mit elf Mann verteidigen und auf ein, zwei kleine Fehler der Bayern warten."

Der deutsche Meister müsse "sehr vorsichtig sein und darf nicht alles nach vorne schmeißen. Sie dürfen nicht sofort mit aller Macht das Tor schießen wollen. Sie dürfen sich keine Unaufmerksamkeiten erlauben, denn das könnte sie das Finale kosten." Grundsätzlich sei aber "Bayern eine Mannschaft, die auch gegen Atletico Madrid 1:0, 2:0 oder 3:0 gewinnen kann".

Spanien "die kompletteste Liga"

Auch den FC Villarreal, der am Sonntag das Derby in Valencia 2:0 gewann, sieht Mustafi nach dem 1:0 im Hinspiel in einer starken Position im Halbfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstag (21.05 Uhr im LIVETICKER) gegen den FC Liverpool und Jürgen Klopp.

"Sie haben gegen uns bewiesen, dass sie eine Mannschaft sind, die ganz genau wissen, wie sie spielen möchten. Sie lassen sich nicht auf das Spiel des Gegners ein, sondern wissen genau, wie sie spielen möchte und ziehen das durch", äußerte Mustafi.

"Das ist das, was sie stark macht. Wir haben gegen sie verloren, weil wir uns auf ihr Spiel eingelassen haben", erläuterte der Nationalspieler.

Insgesamt, so der 24-Jährige, der auch schon beim FC Everton in England und bei Sampdoria Genua in Italien gespielt hat, habe Spanien "die kompletteste Liga, weil es sehr viele Mannschaften gibt, die auch international erfolgreich sein". Theoretisch wäre es möglich, dass alle vier Teams der beiden Europapokal-Finals aus Spanien kommen.

Skhodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung