Mustafi sieht FC Bayern nicht als Favoriten

"Hinspiel spielt Atletico in die Karten"

SID
Dienstag, 03.05.2016 | 12:54 Uhr
Skhodran Mustafi spielte in der Sommervorbereitung gegen die Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Spanien-Legionär Skhodran Mustafi sieht den deutschen Meister Bayern München im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Atletico Madrid (20.45 Uhr im LIVETICKER) vor einer denkbar schweren Aufgabe.

"Das 1:0 im Hinspiel spielt Atletico in die Karten", sagte der Weltmeister vom FC Valencia dem SID: "In München können sie nun ihr Spiel machen: Hinten reinstellen, mit elf Mann verteidigen und auf ein, zwei kleine Fehler der Bayern warten."

Der deutsche Meister müsse "sehr vorsichtig sein und darf nicht alles nach vorne schmeißen. Sie dürfen nicht sofort mit aller Macht das Tor schießen wollen. Sie dürfen sich keine Unaufmerksamkeiten erlauben, denn das könnte sie das Finale kosten." Grundsätzlich sei aber "Bayern eine Mannschaft, die auch gegen Atletico Madrid 1:0, 2:0 oder 3:0 gewinnen kann".

Spanien "die kompletteste Liga"

Auch den FC Villarreal, der am Sonntag das Derby in Valencia 2:0 gewann, sieht Mustafi nach dem 1:0 im Hinspiel in einer starken Position im Halbfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstag (21.05 Uhr im LIVETICKER) gegen den FC Liverpool und Jürgen Klopp.

"Sie haben gegen uns bewiesen, dass sie eine Mannschaft sind, die ganz genau wissen, wie sie spielen möchten. Sie lassen sich nicht auf das Spiel des Gegners ein, sondern wissen genau, wie sie spielen möchte und ziehen das durch", äußerte Mustafi.

"Das ist das, was sie stark macht. Wir haben gegen sie verloren, weil wir uns auf ihr Spiel eingelassen haben", erläuterte der Nationalspieler.

Insgesamt, so der 24-Jährige, der auch schon beim FC Everton in England und bei Sampdoria Genua in Italien gespielt hat, habe Spanien "die kompletteste Liga, weil es sehr viele Mannschaften gibt, die auch international erfolgreich sein". Theoretisch wäre es möglich, dass alle vier Teams der beiden Europapokal-Finals aus Spanien kommen.

Skhodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung