Mehr Abneigung geht nicht

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 13:51 Uhr
2014 setzten sich im Finale Sergio Ramos und Real Madrid durch
Advertisement
Allsvenskan
Live
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Das Madrider Derby zwischen Real und Atletico im Champions-League-Finale am Samstag ist vor allem von einem geprägt: großer gegenseitiger Abneigung der beiden Finalteilnehmer.

Das Establishment gegen die Arbeiterklasse, die Privilegierten gegen die, die fast nichts haben: Das "Derbi madrileno" zwischen Real und Atletico Madrid, das am Samstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) in Mailand beim Champions-League-Finale steigt, elektrisiert die spanischen Fußball-Fans seit über einem Jahrhundert - und lässt andere Derbys auf der europäischen Landkarte fast wie einen Kindergeburtstag erscheinen. Für die treuesten Anhängern geht es um mehr, viel mehr, als nur ein Spiel.

"La vergüenza del país" - die "Schande des Landes" schallt es in der spanischen La Liga meist in ohrenbetäubender Lautstärke von den Rängen des Estadio Vicente Calderon. Dass Diktator Franco aus Real sein Aushängeschild machte und sich in der dunklen Epoche mit den Titeln der Königlichen rühmte, haben die Stadtrivalen nicht vergessen. Der Hass ist tief verwurzelt.

Allein geographisch liegt das Atletico-Stadion Vincente Calerdon im ärmeren Süden der Stadt, direkt am Manzanares-Fluss. Die Fans zelebrieren den "Aufstand" gegen die Reichen aus dem Norden - auch, wenn Atletico natürlich längst selbst zu den vermögenden Klubs in Europa zählt und dreistellige Millionenbeträge umsetzt.

Robin Hood des spanischen Fußballs

Im Gegenzug haben "die Weißen" meist nur ein müdes Lächeln für den kleinen Nachbarn übrig, für viele Fans im Estadio Santiago Bernabeu hat die Rivalität zum ebenso erfolgreichen FC Barcelona die größere Bedeutung. In all den Jahren, in denen Real Titel um Titel sammelte, darunter zehn Trophäen im Europapokal der Landesmeister bzw. der Champions League, konnte Atletico den Rivalen nur ab und zu ärgern. Zuletzt mit der Meisterschaft 2014. Den wettbewerbsübergreifenden direkten Vergleich gewinnt Real mit 94 Siegen (zu 46 Niederlagen bei 37 Unentschieden) mühelos.

Die nur vom Ergebnis her klare Niederlage im Königsklassen-Finale 2014 (1:4 nach Verlängerung in Lissabon) brennt den Colchoneros (Matratzenmachern), die sich gerne als "Robin Hood des spanischen Fußballs" sehen, auf der Seele.

Die Bilder der feiernden Real-Spieler, des mit nacktem Oberkörper provozierenden Superstars Cristiano Ronaldo sollen sich nach der Partie am Samstag in Mailand nicht wiederholen. Dafür steht auch Trainer Diego Simeone.

Der 46-jährige Argentinier, der als Spieler selbst im Atletico-Mittelfeld aufräumte und gerne über die "großen Eier" seiner Spieler spricht, setzt auf aggressiven, beißenden Fußball, der nicht immer was mit Eleganz und Schönheit zu tun haben muss - die Tugenden der Arbeiterklasse. Auf der anderen Seite steht Reals Ex-Profi Zinedine Zidane, der frühere Weltfußballer, wie kein Zweiter für das "weiße Ballett", das dem Operetten-Publikum im Bernabeu die große Show liefert.

Alles zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung