"In Normalform hat Juve keine Chance"

Von SPOX
Montag, 22.02.2016 | 15:08 Uhr
Paul Breitner macht sich vor dem Spiel gegen Turin keine großen Sorgen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Paul Breitner ist sich sicher, dass Juventus Turin in der Champions League keine große Hürde für Bayern München darstellen wird. In den Augen des Klubbotschafters gibt es nur zwei Teams, die mit dem Rekordmeister konkurrieren können.

"Gegen Juve müssen wir zwei Mal ansatzweise an unsere Leistungsfähigkeit kommen. Dann brauchen wir uns gar keine Gedanken machen", so Breitner im Interview mit Goal.com. "Wo ist denn der Unterschied zwischen den anderen Teams und Juve?", fragt der ehemalige Bayernspieler und stellt fest: "Da ist keiner."

Für den 64-Jährigen gibt es nur zwei Teams, die Bayern das Wasser reichen können: "Erreichen wir unsere Normalform, hat Juve keine Chance, dann hätte auch PSG keine Chance, sondern einzig Barca und Real. Nur gegen diese beiden Gegner braucht man in Summe einhundert Prozent."

Nach den Hausaufgaben kommt das Abitur

Auch an die defensive Grundordnung der Altem Dame verschwendet Breitner keinen Gedanken: "Wir haben bislang jedes Spiel - egal in welchem Wettbewerb - gegen Mannschaften gespielt, bei denen 70 Minuten lang neun gegnerische Spieler am eigenen Sechzehner standen."

Alles in Allem ist Juve also nur eine Zwischenstation auf dem Weg Richtung San Siro, wo im Mai das Finale der Champions League stattfindet. Die Bundesliga wird fast schon nebensächlich: "Die Bundesliga bedeutet für uns Hausaufgaben. In der Champions League wollen wir die Abiturprüfung bestehen."

Alles zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung