Das erste Mal seit Övrebö

Dienstag, 16.02.2016 | 11:05 Uhr
Schiedsrichter Tom Henning Öbrebö traf 2009 viele fragwürdige Entscheidungen - sehr zum Ärger Ballacks
© imago
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Der FC Chelsea hat sich unter Trainer Guus Hiddink stabilisiert. Die Partie im Champions-League-Achtelfinale gegen Paris St-Germain (20.45 Uhr im LIVETICKER) ist die Rückkehr des Niederländers in die Königsklasse. Sein letzter Auftritt weckt schlimme Erinnerungen. Trotzdem hoffen die Blues, dass sich Geschichte wiederholt.

In der Kabine ging so richtig die Post ab. Guus Hiddink qualmte eine Zigarre, feierte Arm in Arm mit Roman Abramowitsch und mischte sich unter seine ausgelassenen Spieler. "Südamerikanische, osteuropäische und afrikanische Tänze wurden aufgeführt", sagte Hiddink. "Mein ganzer Körper zelebrierte den afrikanischen Tanz perfekt. Das war zumindest mein Eindruck", scherzte der Niederländer noch in den Katakomben.

Der FC Chelsea hatte im Wembleystadion gerade den FA Cup gewonnen. Hiddinks kurze Mission bei den Blues hatte damit im Mai 2009 ein "fast perfektes Ende" gefunden, wie er selbst sagte. "Es wäre absolut perfekt gewesen, wenn wir vor ein paar Tagen noch woanders gewesen wären."

Er meinte damit das Champions-League-Finale in Rom, in dem Manchester United eine Lehrstunde von Pep Guardiolas aufstrebendem FC Barcelona bekam. Nicht nur Chelsea-Sympathisanten sind auch sieben Jahre danach der Meinung, dass die Blues im Halbfinale gegen die Katalanen vom norwegischen Schiedsrichter Tom Henning Övrebö verpfiffen wurden und Barca in diesem Spiel eine Menge Glück hatte.

Durch das umstrittene Ausscheiden der Blues kam es nicht zur Final-Revanche von 2008, in der sich Chelsea zurecht gute Chancen gegen United ausgerechnet hätte. Immerhin hatte das Team nach der Amtsübernahme durch Hiddink von Luiz Felipe Scolari einen gewaltigen Lauf mit elf Siege in den letzten 13 Ligaspielen.

Hiddink stabilisiert Chelsea

Von dieser Dampfwalzenform ist Chelsea im Moment noch ein gutes Stück entfernt, aber Hiddink hat das Team auch in seiner zweiten Amtszeit stabilisiert und in elf Spielen noch keine Niederlage kassiert (5 Siege, 6 Remis).

Pünktlich zur wegweisenden Woche mit dem Champions-League-Achtelfinale gegen Paris St.-Germain und dem FA-Cup-Achtelfinale gegen Manchester City am Sonntag lieferten die Blues aber beim 5:1-Heimsieg immerhin die beste Saisonleistung ab.

Für Hiddink ist es das erste Champions-League-Spiel seit dem Aus gegen Barca 2009. Die Probleme, die der immer noch amtierende englische Meister in dieser Saison unter Jose Mourinho offenbarte, sind noch nicht endgültig verschwunden. Aber Hiddink hat dem Team wieder mehr Leben und Motivation eingehaucht.

Pragmatiker statt Ideologe

"Als ich ankam, habe ich jeden Spieler - und es waren fast alle bei der Meisterschaft vergangenen Saison dabei - gefragt, welchen Beitrag er zum Titel geleistet hat und was er in dieser Spielzeit nicht macht", erzählt Hiddink. Ihre Antwort haben die Spieler auch auf dem Platz gegeben. Chelsea ist wieder schwer zu schlagen.

Hiddink hat vor allem im mentalen Bereich angesetzt und die Spieler bei der Ehre gepackt. Als Taktikideologe wie sein Landsmann Louis van Gaal bei Manchester United ist er in seiner Karriere ohnehin nie aufgefallen.

Der 69-Jährige ist eher Pragmatiker, Ballbesitzstatistiken hält er für überbewertet. "Es kommt auf die Qualität des Ballbesitzes an", sagt Hiddink. "Was hilft es, 70 Prozent Ballbesitz zu haben, wenn der Gegner den Ball gar nicht will und das Ergebnis auf seiner Seite hat?" Für ihn muss der erste Gedanke nach Ballgewinn "immer vertikal" sein.

Verletzungssorgen in der Defensive

Außerdem stehen der Sport und die Mannschaft wieder mehr im Fokus. Mourinhos Kleinkrieg mit der Presse und den Offiziellen ist Geschichte. Wo Mourinho vor dem PSG-Spiel hinter den unterschiedlichen Voraussetzungen in den jeweiligen Ligen vermutlich eine große Ungerechtigkeit angeprangert hätte, analysiert Hiddink sachlich: "Wenn wir Spieler geschont hätten, hätte Newcastle sein Spiel besser aufziehen können."

Chelsea musste mit der vollen Kapelle ran, jeder Punkt zählt bei der mühseligen Aufholjagd, während PSG-Trainer Laurent Blanc Zlatan Ibrahimovic, Thiago Silva sowie Thiago Motta erst gar nicht in den Kader berief.

Die Folge: John Terry fällt mit einer Oberschenkelverletzung aus. Der 35-Jährige, dessen Vertrag am Ende der Saison wahrscheinlich nicht verlängert wird, ist der zweite verletzte etatmäßige Innenverteidiger nach Kurt Zouma (Kreuzbandriss), so dass Gary Cahill und Branislav Ivanovic im Zentrum die Angriffswucht der Franzosen stoppen sollen.

Dazu kommt, dass Diego Costa vergangene Woche einen Nasenbeinbruch erlitt und mit einer Gesichtsmaske spielen muss. Er ist nach Cahill, Nemanja Matic and Cesar Azpilicueta bereits der vierte Maskenmann Chelseas in dieser Saison. "Wir sind ein Zorro-Team", sagt Hiddink.

Wie damals unter Di Matteo?

Für den Niederländer ist nach dieser Saison wieder Schluss an der Stamford Bridge, sein Engagement war von Beginn an klar als Aushilfs- und Freundschaftsdienst deklariert. Zuletzt hielten sich Gerüchte, Max Allegri würde von Juventus nach London kommen. Doch jetzt scheint Diego Simeone als Nachfolger die besten Karten zu haben. Wie es bei den Blues kommende Saison weitergeht, hängt auch stark von dieser Woche der Wahrheit ab.

"Wir haben die wohl wichtigsten Spiele der Saison vor uns, aber durch den guten Start mit dem Sieg gegen Newcastle haben wir großes Selbstvertrauen", sagt Cahill. Der FA Cup ist der kürzeste Weg zu einem Titel und in den internationalen Wettbewerb. Bei 14 Punkten Rückstand in der Liga auf Manchester City und Platz vier, ist der Gewinn der Champions League wohl die einzige Chance, sich wieder für die Königsklasse zu qualifizieren.

So wie 2012, als Roberto Di Matteo das Team von Andre Villas-Boas übernahm, die Liga auf Platz sechs abschloss, aber in München dem FC Bayern den Henkelpott klaute. Und so hofft Chelsea, dass sich Geschichte wiederholt - zumindest in dieser Hinsicht. Denn einen zweiten Fall Övrebö möchte Hiddink und auch sonst keiner mehr erleben.

Der FC Chelsea im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung