Bayern-Nachwuchs ohne große Perspektiven

Wo bleiben die Müllers und Lahms?

Dienstag, 20.10.2015 | 12:02 Uhr
Gianluca Gaudino konnte Bayern-Trainer Pep Guardiola nicht nachhaltig überzeugen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Pep Guardiola trat mit dem Ziel in München an, die Durchlässigkeit vom Amateur- zum Profibereich zu verbessern. Der Ertrag blieb bislang allerdings sehr überschaubar, hoffnungsvolle Nachwuchsspieler haben es schon länger nicht mehr dauerhaft in den Profikader geschafft. Immerhin: Es tut sich was an der Talentefront.

Milos Pantovic wusste nicht so recht, wie er sich verhalten soll. Mit ein paar Metern Sicherheitsabstand zu seinen Kollegen nahm der Serbe den Weg Richtung Bayern-Fankurve in Angriff.

Wie es sich gehört, bedankten sich die Münchner Spieler bei ihrem Auswärts-Anhang in Bremen und mit einem neuen Startrekord im Rücken ließ es sich noch entspannter Beifall klatschen für den Support.

Mit Lahm, Neuer, Alonso und Co. wollte sich Pantovic nicht aufs Bild drängen, doch er hatte die Rechnung ohne David Alaba gemacht. Bayerns Spaß-Österreicher nahm Pantovic an der Hand und animierte ihn, wenigstens ein bisschen mit den Armen zu wedeln, auch wenn keine ausgelassene Humba geplant war.

Gerland: "Der kann kicken"

Auch ohne Tanzeinlage wird Pantovic den 17.10.2015 nicht so schnell vergessen. Der 19-Jährige spielte das erste Mal für ein paar Minuten Bundesliga-Fußball. Normalerweise geht Pantovic für die zweite Mannschaft des FC Bayern auf Torejagd und das in der laufenden Saison recht ordentlich: Fünf Tore in 13 Spielen.

FC Bayern vs. Arsenal: Zwei Tickets gewinnen und Sternenbanner-Träger werden!

Die Verletzungsprobleme der ersten Mannschaft spülten den U19-Nationalspieler in Bremen in den Kader. Bayerns Co-Trainer Hermann Gerland urteilte über ihn in der AZ: "Der Junge kann kicken."

Gerland spricht gerne über die Talente aus dem Unterbau und manchmal reicht ein prägnanter Satz, um den Nachwuchs zu charakterisieren. Zu Zvjezdan Misimovic sagte der Tiger einst im Training: "Geh' laufen, du fette Sau." Misimovic wurde später als Leistungsträger deutscher Meister mit dem VfL Wolfsburg.

Jahrelang hat Gerland die Bayern-Youngster ausgebildet, herausgekommen sind Weltstars wie Schweinsteiger, Lahm, Alaba oder Müller. Doch die fetten Zeiten sind schon etwas länger vorbei beim FC Bayern, wenn es darum geht, im eigenen Haus geformte Jungspieler gewinnbringend bei den Profis zu platzieren.

Guardiola holte Busquets und Pedro

Pierre-Emile Höjbjerg war der Letzte, dem es zumindest gelang, in einem entscheidenden Spiel Eindruck zu hinterlassen. Im DFB-Pokalfinale 2014 stellte Pep Guardiola den Dänen in die Startelf und Höjbjerg dankte es mit einer überzeugenden Leistung im rechten Mittelfeld.

Den Durchbruch hat Höjbjerg bei Bayern nicht geschafft. Erst ließ er sich nach Augsburg ausleihen, mittlerweile ist er auf Schalke, wo er aber bislang keine wesentliche Rolle spielt und froh sein kann, wenn er überhaupt im Kader steht.

In seinen vier Jahren Zeit als Trainer des FC Barcelona hat Coach Pep Guardiola hauseigene 23 Talente in der ersten Mannschaft debütieren lassen. Einige haben es zwar nicht geschafft, doch darunter waren auch grandiose Kicker wie Busquets, Pedro oder Thiago Alcantara.

Scholl nur Ersatz im Regionalliga-Team

Auch bei Bayern versucht sich Guardiola immer wieder als Nachwuchsförderer. In sein erstes Trainingslager im Juli 2013 nahm er mit Höjbjerg, Patrick Weihrauch, Rico Strieder, Benno Schmitz, Alessandro Schöpf, Daniel Wein, Julian Green, Vladimir Rankovic und Oliver Markoutz neun Jugendspieler mit an den Gardasee.

Im Jahr drauf war Gianluca Gaudino nah dran und hin und wieder auch drin in der ersten Mannschaft. Mit Lucas Scholl stand ein weiteres Talent mit großem Namen bereit, beim FC Bayern durchzustarten. Im Herbst 2015 ist der Sohn von Bayern-Legende Mehmet nicht mal mehr gut genug für die Startelf der zweiten Mannschaft in der Regionalliga.

Gaudino, Julian Green und Sinan Kurt wurden von Guardiola vor Saisonbeginn aussortiert mit der Begründung, sie bräuchten dringend Spielzeit. Die konnte ihnen Guardiola bei den Profis nicht garantieren.

Ein Ziel von Guardiola als Bayern-Trainer war es, die Durchlässigkeit vom Amateur- zum Profibereich zu verbessern. "Ich habe in Barcelona viel mit jungen Spielern gearbeitet. Sie sind die Zukunft jedes großen Vereins wie Barcelona oder Bayern. Und sie brauchen die Unterstützung und das Vertrauen", sagte Guardiola bei einem seiner ersten öffentlichen Auftritte als Bayern-Coach.

Wunderkind aus Kroatien

In 28 Monaten hat Guardiola noch keinen Spieler, der an der Säbener Straße das Fußballspielen gelernt hat, nachhaltig in der ersten Mannschaft integriert. Dem Bayern-Nachwuchs fehlt es dafür ganz offensichtlich an der nötigen Qualität.

Infolge dessen hat der FC Bayern Alternativen geschaffen durch Zukäufe hoffnungsvoller Talente aus anderen Klubs. Mit Martin Ödegaard klappte es nicht, der Norweger bevorzugte Real Madrid.

Joshua Kimmich, der in dieser Saison regelmäßig zum Kader gehört und auch schon Spiele von Beginn an absolviert hat, entschied sich für den FC Bayern. Auch das kroatische "Wunderkind" Toni Trograncic konnten die Münchner überzeugen. Der 15-Jährige durfte im Frühjahr bereits unter Guardiola trainieren.

Letzten Freitag legte der FC Bayern den Grundstein für ein Projekt, das die Aufstiegschancen des eigenen Nachwuchses entscheidend und langfristig verbessern soll.

Es braucht neue Lahms und Müllers

Im neuen Nachwuchsleistungszentrum mit einem Investitonsvolumen von rund 70 Millionen Euro, bestehend aus acht Fußballfeldern, einem Internat, einer Dreifachturnhalle und einem Stadion mit 2500 Zuschauerplätzen, will der Rekordmeister ab der Saison 2017/18 künftige Identifikationsfiguren ausbilden.

Präsident Karl Hopfner gab bei der Grundsteinlegung zu, dass der FC Bayern bezüglich der Infrastruktur im Jugendförderungsbereich "Nachholbedarf" habe und man der europäischen Konkurrenz auch hier in Zukunft auf Augenhöhe begegnen möchte.

"Wir alle wünschen uns wieder Spieler wie Philipp Lahm, Thomas Müller, David Alaba oder Holger Badstuber", sagte Hopfner.

Mit Milos Pantovic durfte immerhin einer mal wieder Bundesligaluft schnuppern. Für einen Kaderplatz im Champions-League-Spiel beim FC Arsenal (20.45 Uhr im LIVETICKER) reichte es nicht für den Serben. Gerlands Einschätzung sollte dem Spieler und dem FC Bayern aber Mut machen.

Alle Infos zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung