Bayer reist selbstbewusst nach Barcelona

Die Vergangenheit schreckt nicht

SID
Montag, 28.09.2015 | 13:53 Uhr
Bayer zeigt sich zuletzt deutlich formverbessert
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

An den schlimmsten Albtraum auf europäischer Bühne wird Rudi Völler dieser Tage fast minütlich erinnert, doch die Geister der Vergangenheit jagen dem Sportchef von Bayer Leverkusen keinen Schrecken mehr ein.

Entspannt und gut gelaunt stieg Völler am Montag in den Flieger nach Barcelona. An eine erneute Demütigung wie vor dreieinhalb Jahren beim 1:7 verschwendete er keinen Gedanken - und das nicht nur, weil im damals fünffachen Torschützen Lionel Messi das größte Schreckgespenst verletzt fehlen wird.

"Die meisten von damals sind ja nicht mehr dabei. Von daher ist das kein großes Thema. Und außerdem ist es schon sehr lange her", sagte der 55-Jährige vor dem Duell beim Champions-League-Titelverteidiger am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER).

"Wir haben eine ganz andere Mannschaft mit einem ganz anderen Fußballstil." Und auch Klubchef Michael Schade ist sich sicher, dass die Schmach vom 7. März 2012 "die Mannschaft überhaupt nicht beeinträchtigen wird".

Messi-Ausfall? Bayer bedauert es

Nur vier Spieler, die damals zum Kader gehörten, traten am Montagmorgen noch die erneute Reise nach Katalonien an: Stürmer Stefan Kießling, Kapitän Lars Bender, der damalige Torschütze Karim Bellarabi und Schlussmann Bernd Leno, der im Camp Nou auch auf seinen Dauerrivalen Marc-André ter Stegen im Tor von Barcelona treffen wird.

Beide hoffen drei Tage später auf eine Nominierung von Bundestrainer Joachim Löw für die letzten EM-Qualifikationsspiele in Irland und gegen Georgien.

Doch selbst das Quartett der Verbliebenen kriegt beim Gedanken an die höchste Europapokal-Niederlage Bayers keine weichen Knie mehr. "Man kann unsere Mannschaften nicht miteinander vergleichen", sagte Bender.

Das Selbstvertrauen ist nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen BATE Borissow/Weißrussland und zuletzt zwei Siegen ohne Gegentor in der Bundesliga sogar so groß, dass Bayer den Ausfall von Messi (Innenbandriss im linken Knie) bedauert.

"Ergebnis entscheidet nicht"

"Es tut mir fast ein bisschen leid, dass er fehlt, weil es immer wieder herrlich ist, ihm zuzusehen", versicherte Völler. "Wir hätten uns gewünscht, gegen ihn zu spielen", betonte auch Weltmeister Christoph Kramer: "Dass er ausfällt, ist sicher kein Nachteil für uns. Aber Barca hat elf Spieler, die zu den besten 50 der Welt gehören, da weiß ich nicht, ob das so ein Gewicht haben wird."

Ähnlich sieht es auch Völler. "Sicher ist Messi der beste Fußballer der Welt und wird denen ein bisschen fehlen", sagte er: "Aber das ist auch ohne ihn eine Weltklasse-Mannschaft und mit Bayern München der große Favorit in diesem Wettbewerb."

Schade vermutet deshalb, dass "dieses Ergebnis am Ende nicht über das Weiterkommen entscheiden wird. Ich glaube, dass Barcelona den Gruppensieg holt. Wir brauchen zwei Siege gegen Borissow und haben zwei Endspiele gegen den AS Rom ums Weiterkommen."

Kramer glaubt derweil an eine Außenseiterchance, "auch wenn wir einen richtig guten Tag brauchen, um was zu holen und Barca nicht den besten haben darf. Aber in der Mannschaft ist eine große Freude zu spüren. Und wenn man mit Vorfreude rangeht, zeigt man meistens die besten Leistungen." Von Angst durch die Geister der Vergangenheit war bei Bayer am Tag vor dem Spiel zumindest nichts zu spüren.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Barcelona: ter Stegen - Sergi Roberto, Piqué, Mascherano, Jordi Alba - Rakitic, Busquets, Iniesta - Suarez, Sandro Ramirez, Neymar. - Trainer: Luis Enrique

Leverkusen: Leno - Donati, Tah, Papadopoulos, Wendell - Kramer, Bender - Bellarabi, Calhanoglu - Kießling, Hernández. - Trainer Schmidt

Schiedsrichter: Atkinson (England)

Alle Gruppen der CL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung