Nach den Pleiten in der Königsklasse

Englands "Euro-Müll"

SID
Mittwoch, 30.09.2015 | 12:16 Uhr
Jose Mourinho und Arsene Wenger stehen in der Kritik
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Englands größte Boulevardzeitung brachte es knallhart auf den Punkt. "Euro-Müll", titelte die Sun in großen Lettern, nachdem die angeblich stärkste Liga der Welt in der Königsklasse ein erneutes Desaster erlebt hatte.

"Warum läuft das in Europa so schief?", fragte die renommierte BBC nach dem blamablen 2:3 (1:2) des FC Arsenal gegen Olympiakos Piräus und dem 1:2 (1:1) des FC Chelsea beim FC Porto besorgt: "Der Ruf der Premier League in Europa hat weiteren schweren Schaden genommen." Der Guardian schrieb von einer "trostlosen Nacht" und einer "rätselhaft ineffektiven Liga".

Sagenhafte 1,18 Milliarden Euro hat die schwerreiche Premier League vor dieser Saison für neue Spieler und den Angriff auf Europas Fußball-Thron ausgegeben - doch der Ertrag geht noch gegen null. In bislang sechs Champions-League-Auftritten (bis Dienstagabend) gab es fünf Pleiten für Arsenal, Chelsea, Manchester City und United.

Vor allem Arsenal steht vor den beiden Spielen gegen den FC Bayern nach einer "griechischen Tragödie, die einen gedemütigten Arsene Wenger zurücklässt" (Sun) massiv unter Druck - wie Bayern-Kapitän Philipp Lahm "überrascht" feststellte: "Eine Niederlage kann gegen einen Underdog mal passieren. Aber gleich zwei?"

Den Gunners mit den Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker ("das war nicht akzeptabel") droht nach dem schlechtesten Start in die Gruppenphase das historische Aus. "Wir sind in einer schlechten Position, aber wir sind noch im Rennen", sagte ein frustrierter Wenger trotzig und beschwor sein Team vor den Auftritten gegen die bislang überragenden Münchner: "Wir brauchen jetzt eine gute Leistung gegen Bayern."

"Kein Torwart ist fehlerfrei"

Gut wird gegen diese Bayern nicht reichen; vor allem wird Arsenal eine bessere Torhüterleistung benötigen als die von David Ospina am Dienstagabend. Der Kolumbianer warf sich den Ball beim 1:2 selbst ins Tor und wurde so zur Lachnummer.

Wenger verteidigte seine laut Klub-Legende Ian Wright "sehr merkwürdige Entscheidung" für Ospina und gegen den erfahrenen Stammkeeper Petr Cech: "Kein Torwart ist fehlerfrei. Das hätte Petr Cech auch passieren können." Daraus ein Thema zu machen, sei "eine Farce", meinte der Franzose.

Immerhin stand Wenger im Misserfolg nicht alleine da. Auch sein Erzfeind Jose Mourinho, der mit Chelsea immerhin das Auftaktspiel gegen Tel Aviv gewonnen hatte (4:0), erwischte in Porto einmal mehr in dieser Saison einen schlechten Tag.

Chance auf Wiedergutmachung

Der "Blues-Crash" (Sun) gegen seinen Ex-Klub, mit dem er 2004 den Triumph in der Königsklasse gefeiert hatte, brachte Mourinho auf die Palme. Der Portugiese kritisierte "lächerliche Fehler" seiner Stars. "Sie haben vergessen ihre Hausaufgaben zu machen", polterte "The Special One", für den es auch in der Liga schlecht läuft.

Gegen den FC Southampton hat Chelsea bereits am Samstag die Chance auf Wiedergutmachung. Arsenal steht gegen Spitzenreiter ManUnited mit Bastian Schweinsteiger vor einer wegweisenden Partie. "Wir müssen uns gut erholen und unser Spiel durchziehen", forderte Mertesacker.

In der Champions League ist das bislang noch nicht gelungen, weshalb die BBC nun die Angst um Platz drei für die Premier League in der UEFA-Fünfjahres-Wertung beschwor. Schon am ersten Spieltag der Gruppenphase in den Europacup-Wettbewerben war England der große Verlierer. Italien rückte näher, die Bundesliga baute den Vorsprung aus.

Chelsea im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung