Fußball in seiner pursten Form

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 03.06.2015 | 19:12 Uhr
Xavi Hernandez bestritt über 750 Spiele im Trikot des FC Barcelona
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Mit Xavi verlässt den FC Barcelona einer der größten Fußball-Romantiker. Die Liebe zum Ball ließ ihn zum Symbol einer perfektionistischen Spielidee werden - bis sie ihn selbst obsolet machte.

Xavi Hernandez, 35, hat alle Facetten des Fußballs erlebt. Er ist seit 17 Jahren Profi, holte in 899 Spielen insgesamt 28 Titel. Doch wenn man ihn nach seiner Definition von Fußball fragt, sieht er nicht all die gewonnenen Trophäen. Nicht die ausverkauften Stadien, nicht die gigantische Marketing-Maschinerie. Er zeichnet ein Bild, das romantischer kaum sein könnte:

"Fußball, das ist ein Ball und ein paar Freunde - und los geht's! Ein kleines Spiel, ein Kreis, den Ball hin und her passen, am Strand oder im heimischen Garten. Kids, die sich die Bälle im Schulhof zuspielen. Die lachen. Das ist Fußball."

Das Zitat stammt aus einem bemerkenswerten Interview, das Xavi vor einigen Wochen El Pais gab. Es könnte kaum charakteristischer sein für den Fußballer Xavier Hernández i Creus. Er ist einer der größten Fußball-Puristen seiner Zeit. Ein Idealist, ein Ästhet, ein Romantiker. Einer, der Cruyff für dessen Spielidee vergöttert. Über den Sergio Ramos vom Erzrivalen aus Madrid sagt, er verkörpere "Fußball in seiner reinsten Form."

Perpetuum mobile des perfektionierten Passspiels

Xavi spielte so, wie er tickte - und andersrum. Der Fußballer Xavi lebte von der Liebe zum Ball, den er niemals dem Gegner überlassen wollte. Er würde niemals einen absichtlichen Fehlpass spielen, ganz egal, wie oft dieser von Experten zum Taktik-Kniff der Zukunft erklärt wird. Er liebt das Gefühl der Überlegenheit, das er hat, solange seine Gegenspieler dem Ball bloß hinterherlaufen. Kaum ein Profi steht so repräsentativ für Dominanz durch Ballbesitz wie Xavi.

Der Katalane wurde zum Symbol für ein immer ähnliches und doch stets außergewöhnlich umgesetztes Stilmittel: Für eine Ballannahme, die den nächsten Schritt längst berücksichtigt hatte. Für die Drehung, weg aus der Einflusszone des Gegenspielers, hin in bestehende oder sich gerade erst öffnende Räume. Für eine einmalige Antizipation der Laufwege seiner Mitspieler. Und letztlich für den Pass, oft simpel und kurz, aber so bewundernswert konsequent mit dem perfekten Timing versehen. Xavi war das Perpetuum mobile des perfektionierten Passspiels.

Von Xavis unzähligen als Profi gespielten Pässen - sie dürften in einer hohen fünfstelligen Grauzone liegen - blieb nur ein minimaler Prozentsatz in Erinnerung. Auf den ersten Blick glich oft einer dem anderen. Nur wenige sind bis heute im Gedächtnis fest verankert. Wie zum Beispiel sein Geniestreich bei der EM 2008, als er Fernando Torres den Weg zum 1:0 im Finale gegen Deutschland ebnete.

Herzstück der Barca-DNA

Jener erste Titel einer spanischen Nationalmannschaft seit 44 Jahren leitete eine Hochphase spanisch-katalanischer Fußball-Dominanz ein. Ihr Herzstück war Xavi. Die Basis dafür wurde schon Jahre zuvor gelegt, als Frank Rijkaard nach vier titellosen Jahren das Zepter bei Barcelona übernommen hatte. Fortan galt, wie es Xavi rückblickend formuliert: "Wenn wir siegten, dann aus dem Ballbesitz heraus, mit dem Ball, weil wir angriffen, um zu verteidigen."

Für den 35-Jährigen war Dominanz durch Ballbesitz nicht nur eine Spielweise. Es war nicht irgendeine Idee, geboren auf der gedanklichen Taktiktafel eines Trainers. Wenn Xavi über diese Philosophie spricht, spricht er von "esencia". Er meint das Wesen eines Spielsystems, quasi die taktische DNA Barcelonas. Das Tiki-Taka wurde zur Barca-DNA.

Als der Verein zwischen 1999 und 2004 keinen einzigen Titel holte, lautete Xavis simple Begründung: "Wir haben unsere DNA verloren." Unter Pep Guardiola wurde diese dann perfektioniert. Selten zuvor hat ein Team jemals eine solche Überlegenheit am Ball ausgestrahlt wie das Barca von 2009.

Wenn Xavi an die Triple-Saison zurückdenkt, sagt er: "Es war das beste Jahr in der Historie. Niemals sah man besseren Fußball als diesen. Wenn ich es heute sehe, denke ich mir: Es ist unmöglich, besser zu spielen." Fazit: "Dieses Jahr war pure esencia."

2012: Xavis Horrorszenario wird wahr

Damals schien die fußballerische Hegemonie von Guardiolas Barcelona unantastbar. Die ästhetischste Mannschaft der Welt war über Jahre hinweg zeitgleich die erfolgreichste. Romantik in Vollendung. Immer mittendrin: Xavi, der mit Verein und Nationalmannschaft Titel um Titel abräumte.

Doch umso weiter die Zeit voranschritt und Guardiola mit Barcelona das Tiki-Taka bis in kleinste Details perfektionierte, umso besser lernten gegnerische Teams sich darauf einzustellen. 2012 folgte das ultimative Horrorszenario für den Fußballidealisten Xavi. Das Aus in der Königsklasse gegen Roberto Di Matteos Chelsea.

Barcelonas Fußballkunst wurde besiegt von Effizienz, Kampf und kompromissloser Bereitschaft zur Mauertaktik. Der Superlativ der Nicht-Romantik. Xavis Idealisten-Herz blutete. Angeblich hat er sich nach dem Ausscheiden zwei Tage lang komplett verkrochen. Kaum ansprechbar für seine Außenwelt.

Transformation der DNA

Jener Triumph des FC Chelsea über das Tiki-Taka leitete eine Transformationsphase ein, die für Barcelona wie für Xavi gleichsam schwer wurde. Immer mehr Teams fanden eine Antwort auf die Barca-DNA. Die Spielweise der Katalanen benötigte eine Modifikation. Für kaum einen Spieler dürften diese Erkenntnis und der folgende Prozess schwerer zu verkraften gewesen sein als für Xavi.

"Öffne deine Augen und lerne", hatte ihm sein Vater einst vor dem ersten Besuch in La Masia gesagt. "Das habe ich getan. Ich habe gelernt, gelernt und gelernt", so Xavi. Er lernte die Barca-DNA, in- und auswendig. Niemand hatte sie so sehr verinnerlicht, so perfektioniert wie Xavier Hernandez.

Im dritten Anlauf der Post-Guardiola-Ära, unter Luis Enrique, vollzog Barcelona letztlich die Transformation des Spielsystems. Noch immer beherrscht Barca das zermürbende Ballbesitzspiel, doch es ist variantenreicher geworden. Mittlerweile sind die Katalanen auch Spezialisten für blitzartiges Umschalten. Die Offensivreihe hat mit Luis Suarez und Neymar nochmal derart an Genialität gewonnen, dass sie seltener auf spektakuläre Ideen aus dem Mittelfeld angewiesen ist.

"Mein Herz gehört Barca"

Obwohl Xavi in der laufenden Champions-League-Saison stets einsatzbereit war, erhielt er nur 326 Minuten - Nummer 15 in der teaminternen Rangliste. Gerade in wichtigen Spielen wurde ihm immer häufiger Ivan Rakitic vorgezogen. Der passt besser in das Spiel von Luis Enrique, das sowohl physischer als auch vertikaler geworden ist.

Kurzum: Xavi ist nicht mehr so essentiell für Barcelonas Spiel wie in all den erfolgreichen Jahren unter Pep. Eine bittere Tatsache für den Ballkünstler, der wohl trotz seines gestandenen Alters ein, zwei Jahre klassisches Tiki-Taka noch mitgemacht hätte. Doch am Ende ist es seine eigene Perfektionierung, die totale Verinnerlichung der einstigen esencia, die Xavi nun sportlich verzichtbar macht.

Nun verlässt er die große europäische Bühne, um sich Al-Sadd anzuschließen. Für ihn sei "der richtige Moment" nun gekommen. "Mein Kopf sagt es mir und mein Körper gibt mir Zeichen. Das Herz jedoch nicht. Mein Herz gehört Barca und hier wird es bleiben."

Xavi Hernandez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung