Lionel Messi vor dem Halbfinale

Die Hysterie

Dienstag, 05.05.2015 | 15:45 Uhr
Lionel Messi stellte sich erstmals seit langem auf einer Pressekonferenz
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Lionel Messi tritt seit Ewigkeit wieder vor die Presse und sorgt in Barcelona für einen Ausnahmezustand. Dass der Argentinier vor dem Heimspiel des FC Barcelona gegen den FC Bayern München (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) überhaupt sprach, war ein durchdachter Zug des Klubs.

Der Kollege vom katalanischen Sportfernsehen war so richtig in Fahrt gekommen. Er erzählte und erzählte. Er erzählte in einem unfassbaren Sprechtempo. Ohne Pause. Er erzählte so viel, als dürfte er danach nie wieder etwas sagen. So schnell, als ob er wüsste, dass es gleich für immer vorbei ist.

Der Mann ohne Atempause musste eigentlich nur einen Leerlauf in einer Live-Übertragung füllen. Wie viele andere im Ciutat Esportiva Joan Gamper, dem Trainingsgelände des FC Barcelona. Für 12.30 Uhr kündigte der Klub Lionel Messi an. Es sollte seine erste Pressekonferenz seit Juli 2013 werden. Nur kam er nicht. Um 12.50 Uhr kündigte ein Mitarbeiter des Klubs an, dass die Pressekonferenz auf 12.45 Uhr verschoben wird. Immerhin.

"Pssst!"

Vor dem Pult versammelten sich mittlerweile unzählige Fotografen. Hauptberufliche und welche, die ihr Smartphone bereithielten, um im richtigen Moment abzudrücken, wenn der beste Fußballer der Welt die Bühne betritt. Ein Messi für die Ewigkeit. Kurz vor 13 Uhr kam der Messias tatsächlich. Blitzlichtgewitter, Smartphone-Hysterie, Geschubse, Geschiebe. "Leooo!"

FC Bayern - Barca: 2 CL-Tickets gewinnen und HTC Fan Fotograf werden

Nur der Mann ohne Atempause bekam das Ganze nicht mit und beschoss die Live-Sendung immer noch mit seiner Wörter-Artillerie, obwohl er gar nicht mehr den Leerlauf füllen musste. "Psssst", sagte dann endlich einer. Und der Mann durfte endlich frei atmen.

Atemlos waren sie gefühlt alle in der katalanischen Hauptstadt, nachdem der Klub Messi für die Pressekonferenz im Vorfeld des Champions-League-Halbfinals gegen den FC Bayern ankündigte. Der klubeigene TV-Sender ließ in der Dauerschleife eine Bauchbinde laufen, die Zeitungen spendierten Messis Pressekonferenz sehr viel Präsenz, obwohl er noch gar kein Wort gesagt hatte. Eine Hysterie vor der Hysterie.

Das Gegengewicht zu Pep

Für gewöhnlich schickt der FC Barcelona Iniesta, Xavi, Busquets auf diese Pressekonferenzen. Messi spricht ungern und ist daher seit Juli 2013 auf keiner dieser öffentlichen Veranstaltungen gesehen worden. Dass er ausgerechnet jetzt sprechen sollte, war Kalkül des Klubs.

Mit Josep Guardiola landete am Dienstag der Mann in Barcelona, der schon seit der Auslosung alle Schlagzeilen schmückt. Am Mittwoch, dem Spieltag, wäre das Ganze noch einmal eskaliert, wenn Dienstagabend Pep zur Presse spricht und auch mit der nichtigsten Aussage einen Platz auf der Titelseite sicher hat.

Mit Messi, so der Plan Barcelonas, soll nun ein Gegenwicht die Balance herstellen und Barca im Fokus halten. Bei allem Respekt: Iniesta ist ein großartiger Fußballer, ein genialer Mann, der sich dazu noch eloquent äußern kann, aber noch so jede Aussage des Routiniers wäre nichts gegen einen Halbsatz Guardiolas.

Messi gewitzt

Bei Messi ist es anders und die Pressekonferenz am Dienstag zeigt, dass der Plan der Katalanen voll aufgegangen ist: Rund 20 Minuten befeuerten die Journalisten Messi mit Fragen.

Messi ist kein großer Redner, auch wenn er durchaus gewitzt antwortete und das Ganze nicht langweilig runterspulte.

Was er sagte, wird nicht in die Annalen eingehen, doch das interessierte auch keinen. Hauptsache er spricht: Dass Guardiola den FC Barcelona gut kennt und man gemeinsam viele Erfolge feierte, hätte auch ein anderer sagen können. Auch Iniesta oder Xavi hätten gesagt, dass die Schmach von 2013 vergessen ist und 2015 eine neue Situation darstellt. Auch Busquets hätte gesagt, dass man sich an den Fußball Luis Enriques gewöhnt habe und nun gut drauf sei. Wenn es Messi sagt, ist es aber was anderes.

Just in dem Augenblick, als Argentinier die letzte Frage beantwortete und den Raum wieder verließ, feuerte der Kollege vom katalanischen Sportfernsehen wieder los und ratterte auswendig alle Messi-Aussagen runter. Dass hinter ihm längst Luis Enrique zu sprechen begann, interessierte ihn wenig. Der Mann ist nur Trainer des FC Barcelona. Kein Messi.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung