Cruyff: Pep hat FCB bereits geprägt

Von Lukas Stockhofe
Montag, 04.05.2015 | 13:43 Uhr
Pep Guardiola kennt Johan Cruyff (2.v.r.) noch aus seiner Zeit bei Barca
© getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer zieht in die Finals ein?
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Die holländische Fußball-Legende Johan Cruyff gibt vor dem Champions-League-Duell zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern (Mittwoch, 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) Einblicke in taktische Details des Voetbal Totaal, das die Trainer Enrique und Guardiola von ihren jeweiligen Teams spielen lassen.

"Die Tatsache, dass die Deutschen es innerhalb zwei Saisons unter Guardiola gelernt haben, beweist, dass es trainierbar ist", attestierte der 68-Jährige seinem ehemaligen Schützling und Tiki-Taka-Chefideologen Guardiola, den Spielstil des deutschen Rekordmeisters bereits nachhaltig beeinflusst zu haben.

Unterdessen bekräftigte Cruyff gegenüber De Telegraaf, dass die beiden Halbfinal-Kontrahenten auch ein Vorbild für die zukünftige Entwicklung von Ajax Amsterdam seien. "Das ist genau die Richtung, die wir auch mit dem Verein einschlagen wollen", erklärte der ehemalige Weltstar, der als Ajax-Spieler dank der revolutionären Spielidee unter anderem dreimal in Folge (1971-'73) den Landesmeister-Pokal errang.

Ausartende Ballstafetten als Ruhepausen

Grundsätzlich charakterisierte Cruyff die Vorzüge der Spielphilosophie, die er gemeinsam mit Coach Rinus Michels 1973 nach seinem Wechsel in die katalanische Metropole importierte und die Vereins-DNA Barcas maßgeblich beeinflusste, als "ein System, das für Dominanz und Angriffsfußball steht."

Allerdings sei die große Kunst in der Umsetzung, "konzentriert zu bleiben und jeden Pass mit dem genau richtigen Tempo zu spielen", wie der Vize-Weltmeister von 1974 weiter ausführte.

Das schwerwiegendste Problem erwächst dabei seiner Meinung nach aus der begrenzten Kondition der Akteure, die "eben keine Roboter" seien. Daher müssten die Spieler von Zeit zu Zeit den Ball länger in den eigenen Reihen halten, um wieder zu Atem kommen zu können. Aufgrund der Gefahr eines Ballverlustes in der eigenen Defensive sei es allerdings ratsam, diese Verschnaufpausen durch ausgedehnte Passstafetten im eigenen Mittelfeld zu generieren, dozierte Cruyff über die Tücken und Kniffe der auf Ballbesitz fußenden Spielweise.

Der Kader von Bayern München auf einen Blick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung