Bayern-Trainer vor dem Rückspiel gegen Barca

Stunde der Selbstverteidigung

Montag, 11.05.2015 | 15:27 Uhr
Pep Guardiola verteidigt vor dem Rückspiel gegen Barca seine Spielphilosophie
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der Trainer des FC Bayern München sieht sich vor dem Rückspiel des Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona (Di., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gezwungen, einige Dinge klarzustellen. Guardiola fühlt sich missverstanden - und passt womöglich gar nicht zur deutschen Fußballkultur.

Es ist Pep Guardiola einfach so rausgerutscht, das "böse" Wort. Mitten im Redefluss über seine Bestimmung. Aber es war deutlich zu hören. "Scheiße". Mit besonders weichem s. Gefolgt von einem kurzen Lächeln als eine Art Entschuldigung für die Wortwahl. Aber selbst Guardiola kann sich schwer zügeln, wenn er on fire ist.

Die Frage des Journalisten zielte auf seinen Nimbus als "bester Trainer der Welt" ab. Ob dieser gebrochen sei, sollte der FC Bayern auch das Rückspiel im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona verlieren und nach dem Aus gegen Real Madrid in der letzten Saison das Finale erneut deutlich verpassen.

Seit seinem Amtsantritt beim FC Bayern im Juni 2013 versucht Guardiola bei offiziellen Presseterminen immer wieder zu verdeutlichen, dass er seinen Job nicht ausführt, um sein Ego zu befriedigen.

Dass es nie sein Ziel war oder ist, in eine bestimmte Kategorie eingeordnet zu werden. Schlechter Trainer, guter Trainer, bester Trainer - Guardiola gibt darauf , das hat er diesmal mit Nachdruck klargemacht, einen Scheiß.

"...dann tut es mir leid"

"Ich bin nicht hier, um der beste Trainer der Welt zu sein. Das ist scheiße. Ich habe schon in Barcelona 1000 Millionen Mal gesagt, dass ich alles gewonnen habe, weil ich so überragende Spieler hatte. Ich will als Trainer mein Bestes geben. Für den Verein, für den Präsidenten, für die Spieler, für die Fans. Das habe ich in Barcelona getan und das versuche ich hier. Von Anfang an war das mein Ziel. Wenn damit alle zufrieden sind - ok. Wenn nicht, tut es mir leid. Aber mein Leben ist nicht besser, wenn wir gewinnen. Ich bin auch so glücklich", sagte Guardiola am Montagmittag auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel gegen seinen Ex-Verein.

Es war der emotionale Höhepunkt einer Veranstaltung, auf der Guardiola nicht zum ersten Mal ein paar Dinge ins rechte Licht rücken wollte.

Aber nie zuvor in seinen 22 Monaten als Trainer des FC Bayern wurde es so offensichtlich, dass sich Guardiola in einigen Punkten missverstanden fühlt. Dass er auch nach fast zwei Jahren erklären muss, wie seiner Meinung nach erfolgreicher Fußball gespielt wird. Und dass er womöglich gar nicht zur deutschen Fußballkultur passt.

Welle von Rechtfertigungen

"Die Leute in Deutschland sehen lieber ein 4:3 oder ein 4:4. Das habe ich schon nach meinem ersten Bundesligaspiel gegen Mönchengladbach gemerkt. Aber ich bin anders als das, was die Leute in Deutschland wollen. Ich will die Kontrolle über das Spiel. Ich habe meine Erfolge als Trainer gefeiert, weil meine Mannschaften die Spiele kontrolliert haben", sagte Guardiola.

Der Coach stieß eine Welle von Rechtfertigungen an. Es sei ja verständlich, dass die Fans im Rückspiel gegen Barcelona am liebsten zwei frühe Tore des FC Bayern sehen würden. Aber so tendierten die Erfolgsaussichten gegen Null.

"Ich würde auch gerne drei Tore schießen in den ersten fünf Minuten. Ball nach vorne - Tor. Ball nach vorne - Tor. Ball nach vorne - Tor. Nach vorne, nach hinten. Nach vorne, nach hinten. Wenn wir es so machen, verlieren wir immer: Madrid, Wolfsburg, Barcelona. Ich bin ein komplett anderer Trainer", so Guardiola.

Verrat an der Spielidee ständiger Begleiter

Der Verrat an seiner Spielidee, den er selbst nach dem 0:4 gegen Real als unverzeihlichen Fehler bewertet hat, verfolgt Guardiola bis heute. Er ist zu oft Kompromisse eingegangen, hat sich zu oft von außen beeinflussen lassen. Barcelona sei nur zu bezwingen, wenn seine Mannschaft seine Philosophie auf dem Platz umsetzen werde.

"Wir haben die Bundesliga letztes Jahr zum bisher frühesten Zeitpunkt gewonnen, weil wir die Kontrolle in den Spielen hatten. Wir haben sie dieses Jahr aus dem gleichen Grund gewonnen. Und den Pokal letzte Saison. Wir brauchen gegen Barcelona unbedingt die Spielkontrolle. Barcelona ist die beste Mannschaft der letzten 15, 20 Jahre. Unsere Fehler werden sofort bestraft. Sie sind so stark im Kontern, sie können dich auch in 15 Minuten mit drei Toren bestrafen. Wir können am Dienstag nicht bedingungslos angreifen, wir brauchen viel Geduld", appellierte Guardiola.

Er schlug den deutschen TV-Sendern vor, sich um die Rechte der Primera Division zu bemühen, "damit die Leute jeden Spieltag sehen können, welche Qualität Real Madrid oder Barcelona haben. Dann können die Leute sehen, dass man gegen Barcelona nicht bedingungslos angreifen kann."

Kein Wechsel zu ManCity

Guardiola verbietet den Fußball mit Herz nicht. Aber er verlangt von seinen Spielern, dass er in erster Linie mit Hirn gespielt wird. "Wir gewinnen kein Spiel, weil ich Pep bin oder wir Bayern München sind. Leidenschaft ist ok, aber wir brauchen vor allem einen starken Kopf." Und der muss wissen, dass es nur funktionieren kann, wenn man sich auf die eigene Spielweise fokussiert.

"Wir werden es mit unserer Art des Fußballs probieren. Wir brauchen Kontrolle und müssen zuallererst gut verteidigen. Wir wollen den Ball länger haben als Barcelona. Dann werden wir sehen. Ich kann nicht sagen, was passieren wird. Vielleicht schießen wir ein Tor und die Zuschauer sind da. Wir bereiten uns vor, damit wir gewinnen können. Aber das Spiel wird für sich alleine sprechen", sagte Guardiola.

Sollte das Wunder ausbleiben und Guardiola in seinem sechsten Champions-League-Halbfinale zum dritten Mal scheitern, wird er in München in der kommenden Saison einen neuen Anlauf starten. Den in arabischen und englischen Medien kolportierten bevorstehenden Wechsel zu Manchester City nach dieser Saison erteilte Guardiola eine klare Absage.

"Jungs, ich habe schon 1000 Millionen Mal gesagt, dass ich noch ein Vertrag in München habe. Ich bin nächstes Jahr hier." Eine weitere klare Botschaft in Guardiolas Stunde der Selbstverteidigung.

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung