Bayern zwischen Leverkusen und Barcelona

Einmal Scheiße - und zurück?

Sonntag, 03.05.2015 | 22:02 Uhr
Pep Guardiola kehrt im Halbfinale der Königsklasse ins Camp Nou zurück
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Der FC Bayern bringt das Leverkusen-Spiel ohne erneute Verletzungen hinter sich und kann den Fokus endlich auf das Duell des Jahres mit dem FC Barcelona richten (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER). Trotz massiver personeller Probleme gibt sich der Rekordmeister kämpferisch. Pep Guardiola will seine große Schmach vergessen machen - und muss dafür sein Meisterstück abliefern.

Pep hat es schon wieder getan. Dabei wollte er das doch gar nicht mehr sagen, hat es sogar selbst als großen Fehler betitelt, diesen Satz überhaupt in den Mund genommen zu haben. "Die Bundesliga ist vorbei", waren Guardiolas fatale Worte im vergangenen Frühling. Und jetzt? Hat er es schon wieder getan.

Ende März ging die Misere damals los. 3:3 gegen Hoffenheim, erste Saisonpleite gegen Augsburg, eine deftige Watschn vor eigenem Publikum gegen Dortmund. Der Rhythmus war weg, die Souveränität verloren. Das Ende, das ist bekannt: Die höchste bayerische Heimpleite in der Europapokalgeschichte. "Die größte Scheiße, die ich als Trainer je gemacht habe", wie es Pep nach dem 0:4 gegen Real Madrid selbst ausdrückte.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Wie die Geier stürzten sich die Kritiker auf die damaligen Aussagen des Katalenen. Und obwohl sich ein Jahr später vieles ähnelt - die frühe Meisterschaft, das Halbfinale in der Königsklasse gegen den größten Mitfavoriten -, kann man Pep heute keinen Strick mehr daraus drehen, die Bundesliga abgehakt zu haben. Dazu sind die Münchner Personalsorgen zu groß.

"Das war das Allerwichtigste für uns"

Ein "Alibi" soll das alles trotzdem nicht sein, beteuerte Sportvorstand Matthias Sammer vor einer Generalprobe gegen Bayer Leverkusen, die diesen Namen überhaupt nicht verdient hatte. Ein Spiel, das man spielte, weil es eben auf dem Spielplan stand. In dem mit Manuel Neuer und Philipp Lahm genau zwei Akteure in der Startelf waren, die auch am Mittwoch im Campo Nou um kurz vor neun Uhr die Champions-League-Hymne auf dem Rasen hören werden.

FC Bayern - Barca: 2 CL-Tickets gewinnen und HTC Fan Fotograf werden

"Uns lag am Herzen, dass sich hier heute keiner verletzt hat. Das war das Allerwichtigste für uns", redete der Keeper gar nicht erst um den heißen Brei. Am Ende standen in Leverkusen eine knappe Pleite und zwei unerfreuliche Erkenntnisse: Die Bilanz gegen die Topteams der Liga bleibt mit zwei Siegen aus zehn Spielen weiter mehr als dürftig. Und Mario Götze, der WM-Held, dessen Genialität die personell so geschundene Mannschaft bitter nötig hätte, ist weiterhin ein Schatten seiner selbst.

Ein kleines bisschen Hoffnung Richtung Barcelona gab's neben der Tatsache, dass alle Akteure heil geblieben sind, aber auch. 255 Tage nach seinem Zusammenprall mit Marcel Schmelzer, der mit einer komplizierten Kreuzbandverletzung endete, feierte Javi Martinez ein ordentliches Comeback.

Ob und wie lange der gefühlte Neuzugang auch gegen die Katalanen eine Option ist, das weiß wohl noch nicht einmal Coach Guardiola selbst. Doch sind es Typen wie der Triple-Held von 2013, die die Bayern jetzt brauchen. Die sich auch im Angesicht einer eigentlich einkalkulierten Niederlage mit dem B-Team hinstellen und Dinge sagen wie: "Ausreden gibt es nicht, wir repräsentieren immer noch den FC Bayern."

El Tridente vs. kein Tridente

Zum Leidwesen der Münchner werden die drei wichtigsten Repräsentanten im Angriff fehlen. Arjen Robben fällt nach seinem Muskelbündelriss in der Wade aus dem Dortmund-Spiel für den Rest der Saison aus, Franck Ribery ist nach wochenlanger Verletzung "eher weit weg", wie Sammer nach dem Spiel im ZDF zugab. Und auch Robert Lewandowskis Einsatz käme nach seinem Kiefer- und Nasenbeinbruch wohl einer wundersamen Heilung gleich, obwohl der Pole selbst in Optimismus macht.

So muss Pep bei seiner Rückkehr ins Camp Nou offensiv auf Plan C zurückgreifen. Und das, während auf der anderen Seite El Tridente wartet, die wohl beste Angriffsreihe des Kontinents. Die am Samstag Cordoba auswärts in alle Einzelteile zerlegte. 0:8 stand am Ende auf der Anzeigetafel, an genau einem einzigen Tor waren Lionel Messi, Neymar oder Luis Suarez nicht direkt beteiligt.

Die Münchner Offensive kommt dagegen auf dem Zahnfleisch daher. Auch wenn es "ein gutes Zahnfleisch" ist, wie Thomas Müller - für den Clash gegen Barca in Leverkusen extra geschont - nach Porto noch scherzte.

Dennoch sind die Münchner nach Wochen voller Spiele, die "an die Substanz gingen, wie es schlimmer nicht geht" (Sammer), weit weg von einem Resultat, wie im Halbfinale in der Triple-Saison, als die Bayern Barca mit 4:0 und 3:0 förmlich deklassierten. Da kann das Zahnfleisch noch so gut sein - das sieht auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge so. Als "großen Favoriten" bezeichnete der Vorstandsvorsitzende den kommenden Gegner, Sammer wollte nicht in gleichem Maße einstimmen und betitelte das Team von Luis Enrique als "minimalen Favoriten" mit "kleinem Momentum" auf seiner Seite.

Große Liebe, größte Schmach, größte Scheiße

Der Respekt auf Seiten der Bayern ist dennoch groß vor einem Gegner in Überform, der seit Februar kein Spiel mehr verloren hat. Auch und vor allem bei Pep, der das erste Mal als Coach eines anderen Teams an der Seitenlinie des Camp Nou stehen wird. Der ausgerechnet gegen seine erste große Liebe die größte Schmach und größte Scheiße vergessen machen will - und muss.

Zwar stellte sich Sammer in der BayArena noch einmal demonstrativ vor den Trainer, Guardiola habe "fünf Titel geholt und die zwei Jahre sind noch nicht einmal um". Man würde sich "nichts kaputt reden lassen. Der Trainer und die Spieler haben eher ein Kompliment verdient, als irgendwelche Kritik".

Doch sind es die internationalen Titel, allen voran der Pott mit den großen Ohren, an denen sich Guardiola messen lassen muss. Der Grund, warum ihn die Münchner an die Isar gelotst haben. Jetzt muss Pep zaubern und sein vorläufiges, taktisches Meisterstück abliefern, um dem Favoriten aus Katalonien ein Bein zu stellen. Um das 0:4 gegen Madrid endgültig vergessen zu machen.

An der Möglichkeit, die Katalanen wieder in die Knie zwingen zu können, daran zweifelt man in München trotz aller Sorgen nicht. "Wir sind Bayern und wir lieben Herausforderungen", zeigte sich Sammer ebenso kämpferisch wie Müller, der zugab, dass es durchaus "Spaß macht, mit dem Rücken zur Wand zu spielen". "Wer für ein Halbfinale nicht bereit ist, der ist eh fehl am Platz", richtete auch der Kapitän Philipp Lahm den Fokus auf zwei heiße Duelle. Schließlich soll es in zwei Wochen nicht heißen: Die Champions League ist vorbei.

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung