Fussball

Wunschgegner nicht in Sicht

Pep Guardiola könnte mit dem FC Bayern im Halbfinale auf Juventus, Barca oder Real Madrid treffen
© spox

FC Barcelona, Real Madrid oder Juventus Turin - auf einen dieser drei Teams wird der FC Bayern im Halbfinale der Champions League treffen. Einen Wunschgegner auszumachen, ist schwierig. Vor der Auslosung am Freitag (12 Uhr im LIVE-TICKER) ist das vermeintlich leichteste Los womöglich sogar das schwierigste für den Rekordmeister.

FC Bayern

Pep Guardiola wäre am Freitag wieder zur Pressekonferenz gekommen. Markus Hörwick hätte wieder Fragen gestellt und Pep Guardiola hätte sie wieder mit viel Geduld beantwortet. Er hätte ein paar Mal "sehr, sehr" gesagt, ab und zu noch "top" und "überragend" natürlich auch.

Allerdings hätte er auch erklären können, warum der FC Bayern nur noch in zwei Wettbewerben spielt und warum man aus der so geliebten Champions League bereits im Viertelfinale ausgeschieden ist. Gegen den FC Porto. Gegen den vermeintlichen Außenseiter.

Guardiola hätte sich erklären müssen. Und er hätte sicher plausible Erklärungen gehabt. Aber diese hätte man mehr oder weniger ignoriert und in Teilen des Landes über Peps Zukunft debattiert.

Nur die Hose spielte nicht mit

Guardiola wird am Freitag vor die Presse treten. Aber er wird nicht erklären müssen, warum man gegen den FC Porto ausgeschieden ist. Weil man die Portugiesen zu Hause mit 6:1 besiegt hat, darf Pep über den Halbfinalgegner sprechen.

Die Erleichterung darüber ist in München nicht von der Hand zu weisen: Die Korrektur des 1:3 aus dem Hinspiel war am Dienstagabend weit mehr als pures Weiterkommen. Es war eine Explosion der Emotionen in München. Guardiola riss vor Freude sogar die Hose, aber das wissen ja mittlerweile alle schon.

Wer ist der Wunschgegner?

Was man nicht weiß: Wer der nächste Gegner wird. Und insgeheim ist es den Münchenern auch gleichgültig, ob es Real Madrid, der FC Barcelona oder Juventus Turin wird. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge weiß nur eine Sache ganz genau: "Was uns da auch immer zugelost wird, es wird schwerer als im Viertelfinale, und das war speziell nach dem Spiel in Porto schwierig genug."

Einen Wunschgegner hat man in München nicht geäußert. Sie haben wahrscheinlich einfach keinen. Rummenigge sagt: "Ich glaube, wir sind auch nicht der Wunschgegner der anderen." Mit jedem der drei möglichen Gegner verbindet den FC Bayern eine Geschichte, über jeden Kontrahenten könnte man eine oder mehrere Geschichte(n) erzählen. Vor- und Nachteile sind inbegriffen.

Aber welcher Gegner wäre für den FC Bayern ein gutes Los? Ist Juventus wirklich das einfachste Los, wie viele behaupten?

Eine Tour durch Barcelona, Madrid und Turin...

FC Barcelona

Das geschah bisher: Der FC Barcelona spielt bisher eine überragende Champions-League-Saison. Bis auf das Gastspiel bei Paris Saint-Germain am 2. Spieltag der Gruppenphase gewann die Truppe von Trainer Luis Enrique jedes Spiel in der Königsklasse. Das Programm in der K.o.-Phase hatte es bisher in sich: Manchester City und abermals PSG wurden mit vier Siegen aus dem Weg geräumt, die Mannschaft zeigte sich dabei jedes Mal effektiv, auf den Punkt konzentriert.

Barca hat unter Luis Enrique anfangs gelitten, ganz sind die Nebengeräusche auch noch nicht verklungen, aber der frühere Mittelfeldspieler hat die Balance gefunden. Enrique nutzt seinen Kader deutlich besser als beispielsweise Vorgänger Gerardo Martino und gönnt seinen in die Jahre gekommenen Stars wie Xavi und Iniesta deutlich mehr Pausen. Immer mit dabei sind Ivan Rakitic und Sergio Busquets. Was Barca aber immer noch auszeichnet, ist die Offensive um Lionel Messi, der von Luis Suarez und Neymar flankiert wird. Unfassbare 95 Tore schossen sie bisher gemeinsam.

Er ist besonders heiß: Lionel Messi. 46 Pflichtspiel-Tore in 47-Spielen in dieser Saison. Wer hat eigentlich gesagt, dass das nicht der alte Messi ist?

Wunschgegnerfaktor: Gefühlt ist Barca der schwierigste Gegner unter den drei Möglichen. An einem guten Tag sind sie schwer aufzuhalten und schießen unter Garantie ihre Tore. Zwingt man die Bayern zu Fehlern, machen sie sie auch. Wie in Porto. Und Messi und Co. wissen, wie man einen Gegner zu Fehlern zwingt. Auf der anderen Seite: Einen spielstarken Gegner bespielen die Münchener eigentlich ganz gern. Dennoch sieht ein Wunschgegner anders aus.

Seite 1: FC Bayern und FC Barcelona

Seite 2: Real Madrid und Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung