Donezk vor dem Bayern-Duell

Der Krieg hat alles verändert

SID
Montag, 16.02.2015 | 12:21 Uhr
Das Heimspiel im Achtelfinale gegen den FC Bayern wird in Lwiw ausgetragen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schachtjor Donezk ist seit Jahren das Aushängeschild des ukrainischen Fußballs. Doch der Krieg hat auch bei Bayern Münchens Champions-League-Gegner alles verändert.

Ein Bild aus einer anderen Zeit prangt auf dem Twitter-Account von Schachtjor Donezk. Es zeigt die Donbass Arena, das hochmoderne Stadion des ukrainischen Fußballmeisters. Das Flutlicht strahlt, auf den Tribünen stehen Tausende Fans, im Mittelkreis wird das Champions-League-Logo ausgebreitet. Das Foto ist wenige Monate alt - heute stehen vor der Arena Panzer.

Der Krieg hat alles verändert. An Fußball denkt in Donezk kaum noch jemand, Schachtjor ist längst geflohen, der Klub steht vor einer Zerreißprobe. Aus einer provisorischen Zentrale in Kiew wird die Verwaltung erledigt, das Training findet ebenfalls dort statt. Die Exponate des Klubmuseums wurden an einen "geheimen Ort" gebracht.

Schachtjors "Heimspiele", so auch das Champions-League-Achtelfinale am Dienstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Bayern München, finden nun in Lwiw statt, ganz im Westen des Landes. Um überhaupt Zuschauer ins EM-Stadion von 2012 zu locken, wurden die Ticketpreise deutlich gesenkt.

Zukunft des Klubs offen

Dennoch erfährt Schachtjor kaum Unterstützung, oft ist ein Großteil des Publikums sogar gegen die "Heimmannschaft" - knapp 1200 km von der Heimatstadt entfernt gibt es eben wenige, die den Ost-Ukrainern die Daumen drücken. Schachtjor, das Aushängeschild des osteuropäischen Fußballs, ist heimatlos geworden.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die Zukunft des Klubs ist völlig offen. Schachtjors Präsident, der milliardenschwere Oligarch Rinat Achmetow, einer der einflussreichsten Männer in der Ukraine, bangt um sein Hab und Gut und hat derzeit andere Sorgen als Fußball.

In der Winterpause wurde nahezu jeder Spieler mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, im Sommer hatten einige aus Angst um ihre Sicherheit sogar die Wiedereinreise verweigert.

Insgesamt 13 Brasilianer stehen im Kader Schachtjors, ambitionierte, junge, talentierte Fußballer, die dem Ruf des so erfolgreichen Vereins in der vergangenen Dekade gefolgt sind. Doch das war lange, bevor der Krieg begann.

Verantwortliche wollen Normalität schaffen

Heute sind die Straßen in Donezk von Trümmern übersät, der moderne Flughafen, der erst für die Europameisterschaft vor drei Jahren fertiggestellt wurde, ist verwüstet. Immer neue Schreckensnachrichten von Explosionen in Schulen und Krankenhäusern machen die Runde.

Den Menschen, die nicht geflohen sind, fehlt es an allem. Die Nahrungsmittel sind knapp, auch die medizinische Versorgung gestaltet sich immer schwieriger.

Auch die Donbass Arena, in der Schachtjor seit 2009 seine Heimspiele ausgetragen hatte, ist mehrfach von Explosionen erschüttert worden. Die Fassade und auch der Eingangsbereich wurden durch Granatsplitter beschädigt, das Dach wurde durch die Druckwelle mehrere Zentimeter angehoben. Hilfsmittel und Nahrung werden am Stadion verteilt. Wann und ob hier wieder Fußball gespielt wird, ist unklar.

Dennoch sind die Klubverantwortlichen bemüht, für die Fußballer so etwas wie Normalität zu schaffen. Auf die Begegnung mit den Münchnern hat sich das Team in Trainingslagern in Brasilien und Spanien vorbereitet - wie man das als ambitionierter Klub eben so macht. Alles soll so normal wie möglich sein, doch normal ist in diesen Kriegs-Tagen nichts.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung