Nach Skandal vor Chelsea-Spiel

Hollande sichert Solidarität zu

SID
Sonntag, 22.02.2015 | 11:59 Uhr
Francois Hollande sichert dem Rassismus-Opfer vor dem Chelsea-Spiel Solidarität zu
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Skandal um rassistische Attacken mehrerer Anhänger des englischen Spitzenklubs FC Chelsea in Paris hat am Wochenende weitere Kreise gezogen. Die britische Polizei bestätigte Ermittlungen zu neuen Vorwürfen gegen Fans der Blues wegen fremdenfeindlichen Verhaltens, während in Frankreich Staatspräsident Francois Hollande drei Tage nach dem hässlichen Vorfall in einer Pariser Metro-Station dem Opfer der Chelsea-Anhänger persönlich in einem Telefonat Unterstützung zusicherte.

Das Fan-Lager des früheren Champions-League-Siegers geriet am Samstag durch weitere Anschuldigungen erneut ins Zwielicht. Die englische Polizei untersucht eigenen Angaben zufolge Ausfälle von Krawallmachern der Fan-Szene der Blues nach der Heimkehr vom Champions-League-Spiel ihrer Mannschaft beim französischen Meister Paris St. Germain.

Laut Zeugen skandierten mehrere Chelsea-Anhänger im Londoner St. Pancras-Bahnhof fremdenfeindliche Parolen. Die Behörden baten auch die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Identifizierung der Rowdys. Ein Sprecher des Klubs, der bereits wegen des Skandals in Paris gegen fünf Personen Stadionverbote ausgesprochen hat, kündigte die Unterstützung der polizeilichen Untersuchungen "mit allen Mitteln" an.

Auch Terry schaltet sich ein

Die Vorwürfe wurden nur vier Tage nach dem Eklat vor dem Duell mit PSG in einer Pariser Metro-Station. Chelsea-Fans hatten dabei einen Afro-Franzosen wegen dessen dunkler Hautfarbe nicht in die wartende Bahn einsteigen lassen und sich danach mit rassistischen Gesängen ("Wir sind Rassisten, und so mögen wir das") selbst gefeiert.

Nach Londons Vereins-Boss Roman Abramowitsch ("Ich bin angewidert") und Teammanager Jose Mourinho ("Abscheulich") verurteilte auch Chelseas Kapitän John Terry das Verhalten der Blues-Anhänger in Frankreich. "Was in Paris passiert ist, ist absolut inakzeptabel", schrieb der 2012 selbst wegen rassistischer Beleidigung eines Gegenspielers gesperrte Verteidiger in einem Beitrag für Chelseas Stadionzeitschrift zum Ligaspiel gegen den FC Burnley.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

In Frankreich setzte Staatschef Hollande durch seinen Anruf bei dem mauretanischstämmigen Opfer des Metro-Übergriffes ein Zeichen. Hollande sicherte dem 33 Jahre alten Souleymane S. seine Solidarität zu. "Präsident Hollande hat mit Souleymane S. gesprochen. Er hat dabei seine Abscheu über diese widerwärtige Attacke zum Ausdruck gebracht und S. Unterstützung angeboten", teilte der Elysee-Palast nach dem Gespräch des Staatsoberhauptes mit dem Familienvater mit.

Souleymane S. äußerte sich nicht zum Inhalt des Telefonats mit Hollande, gab aber in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" den Verzicht auf eine Einladung von Chelsea und Mourinho zum Besuch des Rückspiels der Blues gegen PSG an der heimischen Stamford Bridge am 11. März bekannt. "Die Einladung hat mich sehr berührt, aber ich fühle mich momentan nicht in der Verfassung, überhaupt in irgendein Stadion zu gehen", sagte S..

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung