Nach Skandal vor Chelsea-Spiel

Hollande sichert Solidarität zu

SID
Sonntag, 22.02.2015 | 11:59 Uhr
Francois Hollande sichert dem Rassismus-Opfer vor dem Chelsea-Spiel Solidarität zu
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Skandal um rassistische Attacken mehrerer Anhänger des englischen Spitzenklubs FC Chelsea in Paris hat am Wochenende weitere Kreise gezogen. Die britische Polizei bestätigte Ermittlungen zu neuen Vorwürfen gegen Fans der Blues wegen fremdenfeindlichen Verhaltens, während in Frankreich Staatspräsident Francois Hollande drei Tage nach dem hässlichen Vorfall in einer Pariser Metro-Station dem Opfer der Chelsea-Anhänger persönlich in einem Telefonat Unterstützung zusicherte.

Das Fan-Lager des früheren Champions-League-Siegers geriet am Samstag durch weitere Anschuldigungen erneut ins Zwielicht. Die englische Polizei untersucht eigenen Angaben zufolge Ausfälle von Krawallmachern der Fan-Szene der Blues nach der Heimkehr vom Champions-League-Spiel ihrer Mannschaft beim französischen Meister Paris St. Germain.

Laut Zeugen skandierten mehrere Chelsea-Anhänger im Londoner St. Pancras-Bahnhof fremdenfeindliche Parolen. Die Behörden baten auch die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Identifizierung der Rowdys. Ein Sprecher des Klubs, der bereits wegen des Skandals in Paris gegen fünf Personen Stadionverbote ausgesprochen hat, kündigte die Unterstützung der polizeilichen Untersuchungen "mit allen Mitteln" an.

Auch Terry schaltet sich ein

Die Vorwürfe wurden nur vier Tage nach dem Eklat vor dem Duell mit PSG in einer Pariser Metro-Station. Chelsea-Fans hatten dabei einen Afro-Franzosen wegen dessen dunkler Hautfarbe nicht in die wartende Bahn einsteigen lassen und sich danach mit rassistischen Gesängen ("Wir sind Rassisten, und so mögen wir das") selbst gefeiert.

Nach Londons Vereins-Boss Roman Abramowitsch ("Ich bin angewidert") und Teammanager Jose Mourinho ("Abscheulich") verurteilte auch Chelseas Kapitän John Terry das Verhalten der Blues-Anhänger in Frankreich. "Was in Paris passiert ist, ist absolut inakzeptabel", schrieb der 2012 selbst wegen rassistischer Beleidigung eines Gegenspielers gesperrte Verteidiger in einem Beitrag für Chelseas Stadionzeitschrift zum Ligaspiel gegen den FC Burnley.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

In Frankreich setzte Staatschef Hollande durch seinen Anruf bei dem mauretanischstämmigen Opfer des Metro-Übergriffes ein Zeichen. Hollande sicherte dem 33 Jahre alten Souleymane S. seine Solidarität zu. "Präsident Hollande hat mit Souleymane S. gesprochen. Er hat dabei seine Abscheu über diese widerwärtige Attacke zum Ausdruck gebracht und S. Unterstützung angeboten", teilte der Elysee-Palast nach dem Gespräch des Staatsoberhauptes mit dem Familienvater mit.

Souleymane S. äußerte sich nicht zum Inhalt des Telefonats mit Hollande, gab aber in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" den Verzicht auf eine Einladung von Chelsea und Mourinho zum Besuch des Rückspiels der Blues gegen PSG an der heimischen Stamford Bridge am 11. März bekannt. "Die Einladung hat mich sehr berührt, aber ich fühle mich momentan nicht in der Verfassung, überhaupt in irgendein Stadion zu gehen", sagte S..

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung