Vidal spricht über seine Bayer-Vergangenheit

"Unter Heynckes am wohlsten gefühlt"

Von Adrian Franke
Montag, 23.02.2015 | 15:14 Uhr
Arturo Vidal (l.) wechselte 2011 von Leverkusen zu Juve
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vier Jahre verbrachte Arturo Vidal bei Bayer Leverkusen, von den vier unterschiedlichen Trainern fühlte er sich unter Jupp Heynckes am wohlsten. Der Chilene in Diensten von Juventus Turin sprach außerdem über das CL-Duell mit Borussia Dortmund, sein Verhältnis zum FC Bayern sowie die Unterschiede zwischen Italien und Deutschland.

Unter Michael Skibbe, Bruno Labbadia und Jupp Heynckes spielte Vidal zu seiner Leverkusener Zeit, unter Robin Dutt machte er zudem die Saisonvorbereitung mit. Vom "Kicker" darauf angesprochen, unter wem er sich am wohlsten fühlte, hatte er eine klare Antwort parat: "Jupp Heynckes. Wir hatten ein sehr, sehr gutes Verhältnis, und er brachte mich qualitativ ungemein nach vorne. Zudem sprach er Spanisch, was nicht schadete."

Doch die Eingewöhnung in Deutschland sei ihm schwer gefallen: "Es war teilweise ziemlich kalt, die Menschen sind anders, alles ist unglaublich organisiert. Im Rückblick war es bei Bayer aber eine super Erfahrung mit fantastischen Leuten im Team und im Vorstand. Im Grunde lernte ich dort alles, um in Europa zu bestehen: taktische Disziplin, Technik, Kraft. In den vier Jahren bei Bayer Leverkusen wurde ich ein reifer Fußballer."

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Als Heynckes 2011 dann zum FC Bayern ging, war auch ein Transfer des Chilenen ein Thema. Doch nach langem hin und her entschied er sich für Juve, was für Kritik aus München sorgte.

"Tja, jeder darf seine eigene Meinung haben. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her, und ich sage dazu lediglich, dass ich Heynckes bis heute unglaublich dankbar bin", so Vidal: "Dank seiner Trainerqualitäten konnte ich zu einem Prestige-Klub wie Juventus wechseln."

Serie A "schwierigste Liga Europas"

In der Serie A ist er längst einer der besten Mittelfeldspieler der Liga, wenngleich er sich nach der Bundesliga umstellen musste: "Der Calcio ist defensiver und taktisch viel besser geschult als der Fußball in Deutschland. Selbst die nominell kleineren Klubs sind enorm schwer zu schlagen. Ich denke, im Ganzen genommen ist es die schwierigste Liga Europas."

Doch der dynamische, aggressive Mittelfeldmann biss sich fest und machte seinem Spitznamen "der Krieger" alle Ehre. "Man nannte mich schon früh "Erdfresser", aber im positiven Sinne, da mein Gesicht bei jeder Partie stets voller Dreck war. Die Fans sagen mir oft, dass sie in mir einen Fighter bis zur letzten Minute sehen - genau das bin ich, wenn ich den Rasen betrete", betonte Vidal weiter.

Vidal: Dortmund ein "harter Brocken"

Mit Borussia Dortmund wartet jetzt eine schwierige Aufgabe in der Königsklasse und von den BVB-Schwächen in der Liga lässt sich der 27-Jährige nicht täuschen: "Das macht Dortmund noch gefährlicher, denn gerade in der Champions League wollen sie zeigen, dass der Ligaplatz bei ihrer enormen Qualität bloß eine unerklärliche Momentaufnahme ist. Das wird ein harter Brocken für uns."

Die BVB-Fans sieht er dabei aber nicht als Problem: "Natürlich bekommt man diese Lautstärke und Unterstützung mit. Doch fällt ein frühes Gegentor, wird der Unmut ebenso laut und zum Vorteil für uns. Am besten wäre ein komfortabler Vorsprung aus dem Hinspiel. Und das neue Juventus-Stadion ist ein vergleichbarer Hexenkessel, das wird der BVB schon noch erfahren."

Immerhin verfüge Juve über eine der drei besten Mittelfeld-Besetzungen "in Europa. Doch diesen Anspruch gilt es nun, in der Champions League auf dem Platz zu beweisen." Für Vidal selbst geht es gegen eine persönliche Nemesis - gegen BVB-Trainer Jürgen Klopp gewann er von sechs Spielen nur eines: "Oha, das war mir so gar nicht bewusst. Na, dann wird es jetzt aber schleunigst Zeit, die Statistik mit zwei Siegen geradezubiegen."

Das Achtelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung