Schachtjors Luiz Adriano im Porträt

Rekordmann mit Makel

Montag, 16.02.2015 | 19:30 Uhr
Luiz Adriano erzielte in der laufenden CL-Saison neun Treffer
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Live
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi führen die Torschützenliste der Champions League an, sondern Luiz Adriano. Auch im Achtelfinale gegen Bayern München (Dienstag, ab 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) ruhen die Hoffnungen der Fans deshalb auf dem Brasilianer in Diensten von Schachtjor Donezk. Dem Stürmer bietet sich zudem die Möglichkeit, ein dunkles Kapitel endgültig hinter sich zu lassen.

Zehn Mal schoss Luiz Adriano in der aktuellen Champions-League-Saison auf das gegnerische Gehäuse, neun Mal klingelte es. Mit seinen Toren hat der Brasilianer allerdings nicht nur maßgeblichen Anteil am Achtelfinaleinzug der Ukrainer, sondern verewigte sich zudem auch in den Geschichtsbüchern der Königsklasse. Während der 27-Jährige inzwischen von halb Europa gejagt wird, haftet dennoch ein Makel an seiner Karriere.

Ein Schandfleck, den auch die überzeugenden Leistungen der vergangenen Jahre nicht gänzlich zu tilgen vermochten. Am fünften Spieltag der CL-Spielzeit 2012/13 umkurvte Adriano in der 26. Minute Nordsjaellands Keeper Jesper Hansen. Der geschlagene Schlussmann konnte lediglich entgeistert zusehen, wie der Stürmer ohne Probleme zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich einschob.

Es folgten Sekunden, in denen nicht nur die Spieler der Dänen eine Erklärung für das Geschehene suchten, sondern auch die eigenen Teamkollegen den Brasilianer fassungslos anstarrten. Allesamt waren sie Zeugen einer Darbietung geworden, die noch lange für Diskussionen sorgen sollte.

Entscheidung mit Folgen

Denn kurz vor dem Treffer Adrianos hatte der französische Schiedsrichter Antony Gautier nach einer Verletzungsunterbrechung in der Hälfte der Ukrainer auf Schiedsrichterball entschieden. Eine Entscheidung, wie sie häufig vorkommt. Nichts Ungewöhnliches also, eher der Beginn einer wohlbekannten und mehr oder weniger standardisierten Prozedur.

Auch die Tatsache, dass Schachtjors Willian das Leder in einem hohen Bogen in Richtung Gehäuse der Hausherren spielte, folgte noch den üblichen Gepflogenheiten im Sinne des Fair Plays. An der Stelle, an der in der Regel der anerkennende Applaus von den Rängen einsetzen sollte, blieb es jedoch still.

Völlig aus dem nichts war Adriano in den freien Raum gestartet, hatte sich den Ball gesichert und zum Ausgleich vollstreckt. Obwohl in diesem Moment sämtliche Fair-Play-Richtlinien mit Füßen getreten wurden, hatte Gautier aufgrund des offiziellen Reglements keine andere Wahl, als den Treffer anzuerkennen. Das Drama nahm seinen Lauf.

"Luiz sagte, er hätte nicht mitbekommen, wer den Pass gespielt hätte. Er dachte, es wäre ein Spieler von Nordsjaelland gewesen", versuchte Schachtjors Kapitän Darijo Srna im Anschluss an die Partie, die sein Team mit 5:2 gewann und in der Adriano noch zwei weitere Treffer erzielte, zu rechtfertigen. Allerdings war der Treffer erst der Beginn einer Farce, welche sich über drei Akte erstreckte.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Einsicht? Fehlanzeige!

Denn auch als Adrianos Mitspieler das Fehlverhalten korrigieren und den Dänen direkt nach Wiederanpfiff die erneute Führung schenken wollten, trat der Torschütze in Erscheinung. Wild gestikulierend lief er auf die eigene Abwehrreihe zu und fand in Taras Stepanenko einen Verbündeten, der den "Angriff" unterband. Die Schande von Farum war perfekt.

Doch damit nicht genug. Bei seiner Auswechslung verabschiedete sich der Brasilianer mit höhnischem Klatschen in Richtung der heimischen Fans, die ihn mit lautstarken Pfiffen geradezu überschütteten. Von Einsicht oder gar Reue war keinerlei Spur. "Ich bin froh über all meine Tore, auch über das erste", gab Adriano später gegenüber eines Journalisten zu Protokoll.

Mainz-Coach Kasper Hjulmand, der damals als Trainer Nordsjaellands an der Seitenlinie stand, fand aufgrund des Verhaltens klare Worte: "In meiner Welt war dies ein unsportliches Verhalten und eine Rote Karte wäre angemessen gewesen. Wenn wir es mit Fair Play ernst meinen, müssen wir gegen so etwas hart vorgehen."

Donezk-Trainer Mircea Lucescu widersprach vehement. "Haben sie jemals Fußball gespielt, dass sie mich so etwas fragen?", fuhr er einen Journalisten an: "In einem Fußballspiel passieren nun einmal Fehler, und Adriano hat einen davon gemacht." Adriano entschuldigte sich halbherzig über die Social-Media-Kanäle seines Klubs und auch die UEFA beließ es letztlich bei einer Sperre von einem Spiel. Einen Image-Schaden trug er dennoch davon.

Es geht auch anders

Was bei all dem Trubel um die Geschehnisse im Farum Park stets etwas in den Hintergrund zu treten scheint, ist die Tatsache, dass Adriano solche Mittel eigentlich gar nicht nötig hat. Der 27-Jährige, der einen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung Donezks hat, überzeugt nach kurzen Anlaufschwierigkeiten seit Jahren im Trikot der Ukrainer. Kein Spieler der Vereinsgeschichte hat mehr Treffer auf dem Konto als die aktuelle Nummer neun.

Nach seinem durchaus riskanten Wechsel von SC Internacional Porto Alegre, wo er in seinem ersten Jahr als Profi entscheidend am Gewinn der Klub-WM gegen den FC Barcelona mitwirkte, auf einen anderen Kontinent, sicherte sich Schachtjor nicht nur nationale Titel, sondern 2009 auch den UEFA Cup. Vor allem Anhänger des damaligen Finalgegners Werder Bremen dürften den Angreifer in keiner guten Erinnerung haben.

Seine größte Waffe auf dem Feld war dabei seit jeher sein Instinkt. Adriano vermag es ohne nachzudenken die richtigen Wege zu laufen und sich durch seine guten Bewegungen immer wieder in aussichtsreiche Positionen zu bringen. Gekoppelt mit einer hohen Geschwindigkeit und exzellenten technischen Fähigkeiten untermauert eine überdurchschnittliche Trefferquote von 121 Toren in 253 Spielen für die Ukrainer sein immenses Potenzial.

Dass dies in der als schwach zu charakterisierenden ukrainischen Liga der Fall ist, verwundert wenig. Allerdings bestätigen 21 Treffer in 43 Partien auch auf der größtmöglichen europäischen Bühne, der Champions League, sein Können. Eingebettet in ein Team voller Landsmänner wie Fernando oder Douglas Costa, die laut eigener Aussage wie eine Familie in einem fremden Land fungieren, schaffte er es in dieser Saison deshalb sogar in die Geschichtsbücher.

Rekorde en masse

Sehr zum Leidwesen des Gruppengegners BATE Borisov. Stolze fünf Treffer schenkte Adriano im vergangenen Oktober beim 7:0-Erfolg den Weißrussen ein. Zusammen mit Messi hält der Brasilianer seit dem dritten Spieltag der Gruppenphase somit den Rekord für die meisten Tore in einem Spiel der Königsklasse. Während der mehrmalige Weltfußballer bei Barcas 7:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen in der Saison 2011/12 fünf Mal traf, zerlegte Adriano BATE.

Doch damit nicht genug: Der Brasilianer war ebenso der erste Akteur, der vier Treffer in einer Halbzeit erzielte - und das in nur 17 Minuten. Drei davon verbuchte er gar innerhalb von acht Minuten und sicherte sich somit die Bestmarke für die schnellsten drei Tore in Serie der Champions-League-Geschichte. Zudem schoss nie zuvor ein Spieler in 54 Minuten fünf Treffer.

Im Rückspiel beließ er es dann bei gnädigen drei Toren und stellte selbst damit einen Rekord auf. Adriano war der Erste, dem in zwei aufeinanderfolgen CL-Spielen mindestens drei Treffer gelangen und zwar jeweils als lupenreiner Hattrick. Zwar waren die großen europäischen Vereine bereits vor dieser grandiosen Vorstellung an ihm dran, doch dürften sich so manche Bemühungen im Anschluss zumindest etwas intensiviert haben.

Der Lohn der Arbeit

Unabhängig von seiner Zukunft auf Vereinsebene hat er sich seinen größten Traum allerdings bereits erfüllt. Durch seine Leistungen konnte sich Adriano, der nach eigener Aussage vor allem Romario und Ronaldo nacheifert, ganz nebenbei in den Fokus von Brasiliens Nationaltrainer Dunga spielen. Nach dem desolaten Ende der Heim-WM befindet sich die Nationalmannschaft im Umburch, Schachtjors Angreifer scheint eine ernsthafte Option zu sein und absolvierte in den Testspielen gegen die Türkei und Österreich erste Auftritte.

"Ich bin an einem sehr wichtigen Punkt meiner Karriere", übt sich der zweifache Nationalspieler anschließend in Zurückhaltung: "Die Arbeit der letzten Jahre bei Schachtjor hat mich in diese Position gebracht." Die Nominierung habe ihn dennoch überrascht - und motiviert.

FC Bayern: Mit "komischem Gefühl" in die Ukraine

München als große Chance

Denn bei zwei Partien im Dress der Selecao soll es nicht bleiben. Das Achtelfinale gegen Bayern München kommt deshalb gerade recht. Gegen den großen Favoriten aus München bietet sich nämlich nicht nur die Chance, die skandalträchtige Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen, sondern auch gegen eine der besten Mannschaften der Welt Werbung in eigener Sache zu machen.

"Sie sind eines der besten Teams Europas. Wir müssen sehr vorsichtig an die Sache herangehen und uns sehr genau auf die anstehende Aufgabe vorbereiten", zeigte sich der Führende der Torschützenliste entsprechend angriffslustig: "Ich denke nicht, dass es unmöglich für uns ist, sie zu schlagen. Wenn wir unsere Stärken aufs Feld bringen, können wir gewinnen."

Ein Weiterkommen wäre wohl eine der größten Sensationen der Königsklasse. Doch selbst die Tatsache, dass Schachtjor aufgrund des Krieges in der Ost-Ukraine im weit entfernten Lemberg antreten muss, ändert nichts am Selbstvertrauen des Brasilianers, der mit einem Treffer mit den besten brasilianischen Torschützen der Champions League gleichziehen würde. Nur Rivaldo, Mario Jardel und Kaka trafen bislang in einer Spielzeit zehn Mal in der Champions League. Wer Geschichte schreiben will, so Adriano, für den spiele der Ort nur eine untergeordnete Rolle.

Das Achtelfinale der Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung