Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Moskau

"Bloß keine Fahrlässigkeiten"

SID
Dienstag, 09.12.2014 | 18:46 Uhr
Thomas Müller will sich die Winterpause nicht durch fahrlässige Auftritte kaputt machen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Die Motivation, sagt Thomas Müller, sei einfach, einen guten Jahresabschluss in der Champions League hinzulegen. Wenn Bayern München am Mittwoch (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gegen ZSKA Moskau die Vorrunde in der Königsklasse beendet, muss das diesmal ausreichen, nebst der einen Million Euro Siegprämie freilich und der Aussicht, zum dritten Mal in der Klubgeschichte mit fünf Siegen ins Achtelfinale einzuziehen.

Erster, und darum ging es vor allem, sind die Bayern in der Gruppe E schon längst, dennoch wollen sie alles unternehmen, um erst einmal bis Weihnachten die Spannung hochzuhalten. "Wir spielen natürlich, um zu gewinnen", sagt Trainer Pep Guardiola. Diesen Willen hatte seine Mannschaft auch vor zwei Wochen bei Manchester City an den Tag gelegt, als erst zwei haarsträubende Patzer von Xabi Alonso und Jérôme Boateng in der Schlussphase noch zur 2:3-Niederlage führten.

In der vergangenen Saison hatten die Münchner nach der feststehenden 24. Meisterschaft negative Erfahrungen gemacht, weil Guardiola die Bundesliga für abgeschlossen erklärte und die Über-Bayern urplötzlich auf Normalgröße schrumpften. "Wir wollen uns die Winterpause nicht durch fahrlässige Auftritte kaputtmachen lassen", sagt Müller deutlich. "Es ist wichtig, das Level hochzuhalten", betont Boateng.

Deshalb ist auch nicht unbedingt zu erwarten, dass Guardiola eine Startelf mit zahlreichen Reservisten aufbietet, so wie er das im Frühjahr beim FC Augsburg - dem kommenden Bundesliga-Gegner am Samstag - getan hatte. Das war damals gründlich schiefgegangen, und mit einem 0:1 riss eine lange Erfolgsserie. Danach folgte das bittere Champions-League-Aus im Halbfinale gegen Real Madrid.

"Gefahr, den Rhythmus zu verlieren"

"Es besteht die Gefahr, den Rhythmus wieder zu verlieren, wenn wir sechs oder sieben Spieler draußen lassen", sagte Sportvorstand Matthias Sammer der Münchner "tz". Auch "von der Psychologie her" könnten dann Probleme auftreten.

Ein paar Kandidaten aus der zweiten Reihe will Guardiola dennoch bringen. "Wie viele, weiß ich aber nicht", sagte er und verwies auch auf die noch bevorstehenden drei Ligaspiele bis zur Winterpause.

Er habe bei drei bis vier Spielern Müdigkeit festgestellt, berichtete der Spanier. Gesperrt ist zudem Mehdi Benatia nach seinem Platzverweis in Manchester.

Moskau zieht Motivation aus der Ausgangssituation

Recht sicher erhält daher wohl Sebastian Rode ("Ich bin für Mittwoch ganz optimistisch") eine nächste Bewährungschance. Der Ex-Frankfurter hat sich diese mit überaus großem Engagement verdient. "Es ist überdurchschnittlich", findet Müller zum Beispiel, "wie Sebastian seine Zweikämpfe führt. Da muss sich der Rasen in Acht nehmen, dass er nicht verschmort."

Außenseiter Moskau zieht dagegen seine Motivation allein schon aus der Ausgangssituation. Die Russen müssen gewinnen, wollen sie sich die Hoffnung auf das Achtelfinale bewahren, sind aber auf ein Remis im Parallelspiel zwischen dem AS Rom und Manchester City angewiesen.

Mit nachlässigen Münchnern sollte ZSKA aber besser nicht rechnen. "Wir sind auf einem exzellenten Weg", sagte Müller mit Blick auf die laufende Saison. Verlassen wollen die Bayern diesen keinesfalls.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung