ZSKA legt Einspruch ein

SID
Samstag, 11.10.2014 | 15:51 Uhr
Ihr erstes Heimspiel in der Champions League musste Moskau schon vor leeren Rängen bestreiten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der russische Meister ZSKA Moskau, Champions-League-Gruppengegner von Bayern München, hat beim Disziplinarkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) Einspruch gegen die jüngst verhängten zusätzlichen Geisterspiele eingelegt.

Sollte der Protest abgeschmettert werden, will der Klub nach Angaben von Manager Roman Babajew den Fall vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS klären lassen.

ZSKA wurde Anfang Oktober wegen des schweren Fehlverhaltens Moskauer Fans zu weiteren Spielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Europapokal verurteilt. Beim Auswärtsspiel gegen den AS Rom am 17. September (1:5) waren die Anhänger durch rassistische Gesänge und das Zünden von Feuerwerkskörpern negativ aufgefallen.

ZSKA hatte bereits sein erstes Heimspiel der laufenden Champions-League-Saison gegen den FC Bayern (0:1) vor leeren Rängen austragen müssen.

Nach den jüngsten UEFA-Sanktionen finden auch die Heimspiele gegen Manchester City (21. Oktober) und Rom (25. November) sowie das folgende Europapokal-Heimspiel, unabhängig von Saison und Wettbewerb, ohne Zuschauer statt.

Zudem erhielt der Klub eine Geldstrafe von 200.000 Euro und darf keine Tickets für das Auswärtsspiel in Manchester am 5. November verkaufen.

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung