Nächste Chance für das Projekt Pep

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 17.09.2014 | 11:34 Uhr
Pep Guardiola geht mit dem FC Bayern in die zweite Champions-League-Saison
© getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Bundesliga
SoJetzt
Schau dir jetzt die Nordderby-Highlights an!
Primeira Liga
Live
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Live
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Live
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Live
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

140 Tage nach der schlimmsten Niederlage in seiner Europapokalgeschichte unternimmt der FC Bayern München einen neuen Anlauf in der Champions League. Für Trainer Pep Guardiola wird diese Saison in der Königsklasse eine ganz besondere - weil der Erfolg seines Projekts in München unweigerlich mit dem in Europa verbunden ist.

In der Stunde seiner größten Niederlage hat Pep Guardiola Größe und Stil bewiesen. Die erste Heimniederlage des FC Bayern überhaupt gegen Real Madrid, die schlimmste in all den Jahrzehnten im Europapokal, der zerplatzte Traum vom Triple bei seiner Premieren-Saison in München: Das alles brachte dieser Abend Ende April.

Das 0:4 gegen Real und das damit verbundene Aus im Champions-League-Halbfinale bedeuteten einen tiefen Einschnitt in einer bis dahin fantastischen Saison. Die Bayern hatten die früheste Meisterschaft der Bundesligageschichte gefeiert, standen im Pokalfinale und damit nur ein paar Schritte davon entfernt, die Erfolge der unglaublichen Vor-Saison zu wiederholen.

Pep Guardiola war im Sommer angetreten, um bei den Bayern eine Ära zu prägen, wie er das beim FC Barcelona geschafften hat. Bis 2016 ist Guardiolas Vertrag in München datiert, womit automatisch auch klar definiert ist, dass bis dahin vor allen Dingen ein Titel wieder nach München wandern muss: Die Champions-League-Trophäe.

CL-Power-Ranking: Bayern auf dem Treppchen

Falsche Einschätzung der Niederlage

Nach der Demontage gegen Real wurden die Diskussionen befeuert, Guardiolas Team habe sich in seinen endlosen Ballstafetten selbst ertränkt, das Ballbesitzspiel übertrieben und dabei die Essenz des Fußballs übersehen: Tore zu schießen und welche zu verhindern. Genau das Gegenteil war jedoch der Fall.

Bis dahin war der Katalane sich und seinen Ideen treu geblieben. Auch wenn die Ergebnisse allmählich immer weniger imposant wurden. Die beiden Viertelfinalspiele gegen Manchester United waren schon von anderer Couleur. Die Bayern waren auch da haushoch überlegen, erzielten aber nicht die Treffer, die dem klaren Spielverlauf angemessen gewesen wären.

Das Hinspiel in Madrid war dann so etwas wie ein kleines Schockerlebnis für viele, wohl auch Guardiola. Der Trainer sah im Santiago Bernabeu "eines der besten Spiele unter meiner Regie", er sah am Ende aber auch ein 0:1 aus Sicht der Bayern.

Abkehr von der eigenen Identität

Die darauffolgenden Debatten über den Sinn der Guardiola-Doktrin bestimmten die wenigen Tage bis zum Rückspiel - wo sich der Trainer dann auf einige schwerwiegende Umstellungen einließ und von "acht, neun Spielern" in die Taktik einreden ließ.

Guardiola gab das Machtzentrum im Mittelfeld preis, er zog Philipp Lahm zurück in die Viererkette, verzichtete stattdessen auf Javi Martinez und damit auf einen zusätzlichen Mittelfeldspieler. Dafür verstärkte er die Angriffsreihe. Und er handelte nicht schnell genug, als sich seine Mannschaft nach dem frühen Rückstand auf die Hektik und Scharmützel von Real einließ, anstatt weiter konsequent ihren Stil zu spielen.

"Das war ein Riesenfehler des Trainers. Der Trainer hat das nicht gut gemacht", sagte Guardiola nach dem Spiel auf der Pressekonferenz. Gegenüber dem Journalisten Marti Perarnau, der Guardiola in seinem ersten Jahr in München so nah begleiten durfte wie sonst niemand und der die Erlebnisse in seinem Buch "Herr Guardiola" niederschrieb, wurde Pep in seiner Wortwahl noch drastischer. "Ich habe mich geirrt, Mann. Ich habe mich total geirrt. Das ist eine große Scheiße. Die größte Scheiße, die ich als Trainer je gemacht habe."

In der Champions League hätten die Bayern "aufs Maul gekriegt", sagt Guardiola. Da rückten dann automatisch die nationalen Erfolge mit der Meisterschaft und dem Sieg im Pokalendspiel gegen Borussia Dortmund in den Hintergrund. Dieser stolzen Saison haftet der Makel der Madrid-Spiele an.

Improvisieren bis zur Winterpause

Die Voraussetzungen vor Guardiolas zweiter Saison in München waren nicht die besten. Die Bayern haben mit vielen Verletzungen zu kämpfen und die Ankündigung des Trainers, dass die Nachwehen der Weltmeisterschaft noch länger zu spüren sein werden und der Start holprig werden könnte, erweisen sich als richtig.

Guardiola hatte kaum Zeit, seine Mannschaft im Detail weiterzuentwickeln. Nach dem Real-Desaster stellte er die Kompatibilität seiner Spieler mit seiner Idee und umgekehrt in Frage. "Wir müssen uns Gedanken machen, ob das mit diesen Spieler das beste Rezept ist", sagte Guardiola damals unter dem Eindruck der heftigen Niederlage, während Karl-Heinz Rummenigge davor warnte, "jetzt bloß nicht die Nerven zu verlieren!"

Mit der Zeit kam bei allen Beteiligten auch wieder die nötige Distanz. Guardiola hat die Bayern in der abgelaufenen Sommerpause nicht ein zweites Mal neu erfinden müssen, er hat auch den Kader nicht komplett umgekrempelt - wenngleich in der Weggang von Toni Kroos immer noch schmerzt. Er hat sein Team zumindest für die erste Saisonhälfte bis zur Winterpause auf eine Dreierkette in der Abwehr eingeschworen, was mit dem "gesparten" Abwehrspieler die Dominanz im Mittelfeld wieder deutlich verstärkt und den gewünschten Spielaufbau durchs Zentrum erleichtert.

So dürfte es trotz aller Probleme, die die Bayern derzeit noch begleiten, in der Gruppenphase der Champions League keine größeren Probleme geben. So richtig beginnt die Saison für die Bayern ja ohnehin erst in der Rückrunde, wenn es in der Königsklasse in die K.o.-Phase geht.

Lahm ist zuversichtlich

"So viele Baustellen hatten wir nicht", sagt Kapitän Lahm im "Kicker" und deutet die enorme Stärke des Kaders an. "Wir haben Qualität geholt und uns auf Positionen, auf denen wir Hilfe brauchten, verstärkt."

Der 30-Jährige ist überzeugt davon, dass die Bayern im zweiten Jahr des Trainers trotz einiger Anpassungen in personeller und spieltaktischer Hinsicht noch besser werden. "Nach dem Triple-Gewinn haben wir uns wieder weiterentwickelt. Da dachte mancher, die Mannschaft werde in ein Loch fallen. Stattdessen zogen wir noch mehr Selbstvertrauen daraus."

Die Diskussionen um den Zukauf einiger Wunschspieler des Trainers, die in den letzten Wochen nicht von allen Seiten gutgeheißen wurden, betrachtet Lahm ganz gelassen. Er vertraut dabei voll und ganz auf Pep Guardiola. "Es wäre schlimm, wenn die Handschrift eines Trainers nicht zu lesen wäre. Und es wäre fatal, wenn der Trainer keine Handschrift hätte. Dann wäre er kein Toptrainer. Gott sei Dank hat unser Trainer eigene Ideen, die unsere Spielweise prägen."

Guardiola auf dem Prüfstand

Wie sehr sich die Bayern auf internationalem Top-Niveau verändert haben, dürfte gleich die Auftaktpartie gegen Manchester City (ab 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) zeigen. Der englische Meister ist "eine gefährliche Mannschaft, die deutlich besser sein wird als in der vergangenen Saison", wie es Jerome Boateng formuliert.

Für die Bayern und ihren Trainer ist ein guter Start in die neue Spielzeit der Königsklasse ganz besonders wichtig. Denn noch steht als letzte Erinnerung an die Champions League das 0:4 gegen Real Madrid. Und für Pep Guardiola steht und fällt sein Projekt in München mit den Erfolgen in der Königsklasse.

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung