Barca: "Barbarisches Selbstvertrauen"

SID
Dienstag, 11.03.2014 | 13:00 Uhr
Neymar ist das Selbstvertrauen anzusehen
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Live
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Ein Zwei-Tore-Vorsprung und ein Heimspiel: Auf dem Papier spricht im Champions-League-Duell gegen Manchester City (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) alles für ein Weiterkommen des FC Barcelona. Doch bei den Katalanen kriselt es.

Alexis Sanchez hat genug von der schlechten Stimmung beim FC Barcelona. "Wenn wir jammern, wird es am Mittwoch eng", sagte der Offensivstar vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Manchester City. Das Krisengerede um den spanischen Spitzenklub wischte der Chilene mit kraftstrotzenden Worten vom Tisch: "Im Training sehe ich, dass wir barbarisches Selbstvertrauen haben."

Im Spiel war davon zuletzt aber wenig zu sehen. Nach der peinlichen 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende beim Abstiegskandidaten Real Valladolid geht bei Barca sogar die Angst vor einem frühen Aus in der Königsklasse um. "Barca, es wird Zeit für eine Reaktion!", titelte die Zeitung "Sport".

Auch das auf dem Papier beruhigende 2:0-Polster aus dem Hinspiel sorgt bei den Katalanen keineswegs für grenzenlosen Optimismus. "Wenn wir am Mittwoch scheitern", sagte Rechtsverteidiger Dani Alves, "dann wird der Schaden noch größer."

In der Liga Rückstand auf Real

In der Primera Division scheint der Zug fast schon abgefahren zu sein. Angesichts von vier Punkten Rückstand auf Rekordmeister Real Madrid und der momentan beeindruckenden Spiellaune des Erzrivalen hält sich auch Barcas Zuversicht für den Clasico in zwei Wochen in Grenzen. "Es ist offensichtlich, dass wir nicht in bester Form sind", sagte Barcelonas Trainer Gerardo Martino.

Das gilt insbesondere für Superstar Lionel Messi. Die für sein kräfteraubendes Spiel notwendige Fitness wird durch eine rätselhafte Erkrankung erschwert: Messi klagt immer wieder über Übelkeit mit Erbrechen, auch während des Spiels. "Ich übergebe mich, dann ist es vorbei", sagte der 26-Jährige dem argentinischen TV-Sender "TyC": "Es passiert während der Spiele, im Training und zu Hause. Ich weiß nicht, was los ist, aber ich habe mich schon etliche Male untersuchen lassen. Dabei wurde nichts festgestellt."

Doch es ist nicht nur der viermalige Weltfußballer, der wie ein Schatten vergangenener Tage daherkommt. Auch andere Leistungsträger wie Gerard Pique, Xavi oder Andrés Iniesta suchen nach ihrer Form. Iniesta muss zudem eine persönliche Tragödie verkraften, seine Frau erlitt eine Fehlgeburt. Ob der 29-Jährige im Kader für das Manchester-Spiel steht, war zunächst ungewiss.

Nasri: "Sie sind menschlich"

Durch die Probleme bei den Spaniern ist der Glaube an eine erfolgreiche Aufholjagd bei den Citizens im Camp Nou gewachsen. "Ich habe Barcas Spiel gegen Valladolid gesehen", sagte Mittelfeldspieler Sami Nasri: "Es hat gezeigt, dass sie menschlich sind."

Auch Manchesters Teammanager Manuel Pellegrini sieht das Aus noch lange nicht besiegelt. "Wir reisen mit viel Selbstvertrauen an. Wenn wir einen guten Tag haben, bin ich mir sicher, dass wir es schaffen können", sagte Pellegrini, der sein Team jedoch nicht von der Seitenlinie aus coachen kann. Der Chilene wurde wegen seiner Schiedsrichterbeleidigung aus dem Hinspiel für drei Spiele von der UEFA gesperrt.

Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung