Nach City-Pleite gegen Barca

Pellegrini: "Schiri nicht unparteiisch"

Von David Wünschel
Mittwoch, 19.02.2014 | 11:36 Uhr
Manuel Pellegrini während der Partie gegen Barca
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach der 0:2-Heimniederlage von Manchester City gegen den FC Barcelona hat Manuel Pellegrini den Referee Jonas Eriksson harsch kritisiert. Sein Team sei klar benachteiligt worden.

"Er war nicht unparteiisch", erklärte der Trainer der Citizens nach dem Spiel."Es war ein wichtiges Spiel mit zwei großen Mannschaften und es hätte einen Referee mit mehr Erfahrung gebraucht", wetterte Pellegrini. Und weiter: "Er hatte überhaupt keine Kontrolle über das Spiel. Es war keine gute Idee, jemanden aus Schweden in so einem wichtigen Match einzusetzen.

In der 54. Minute hatte Eriksson nach einem Foul von Martin Demichelis an Lionel Messi auf den Elfmeterpunkt gezeigt. "Es war kein Elfer. Das Foul war außerhalb des Sechzehners", beschwerte sich Pellegrini. "Aber noch wichtiger war der Fehler zuvor, das Foul an Navas." Eriksson hatte nach einer strittigen Szene im Strafraum der Katalanen das Spiel weiterlaufen lassen.

"Von Beginn an nicht unparteiisch"

Der Grund für die angebliche Favorisierung von Barcelona sei klar: "Vor zwei Jahren im Viertelfinale hat er sie gegen Milan gepfiffen und einen wichtigen Fehler zu Ungunsten von Barca gemacht - heute hat er sich dran erinnert", so der City-Coach. "Von Beginn an war er nicht unparteiisch."

Aus dem Lager der Blaugrana wurde unterdessen zurückgeschossen. "Sie sind es nicht gewohnt, gegen Teams mit hohem Ballbesitzanteil zu spielen. Hier auf der Insel heißt es immer Angriff und Gegenangriff", erklärte Dani Alves die Überlegenheit seines Teams. "Wenn Barcelona gewinnt, spricht jeder immer über den Schiedsrichter. Sie wollen uns unseren Verdienst nehmen."

Alles zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung