BVB-Arzt Braun muss Fans behandeln

SID
Mittwoch, 26.02.2014 | 14:45 Uhr
Schon während des Spiels kam es unter den Heimfans zu Ausschreitungen
© getty
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Markus Braun, Mannschaftsarzt von Borussia Dortmund, musste nach dem Champions-League-Achtelfinalhinspiel bei Zenit St. Petersburg (4:2) zwei verletzte BVB-Anhänger behandeln. Die Fans hatten nach Angriffen von russischen Hooligans jeweils einen Nasenbeinbruch erlitten. Dies teilte der Mediziner dem "SID" mit.

Auch andere Anhänger der Westfalen waren in St. Petersburg offenbar attackiert worden. Einige mussten sich sogar zur Behandlung ins Krankenhaus begeben.

Über soziale Netzwerke hatten sich die nach St. Petersburg mitgereisten Dortmunder Fans gegenseitig gewarnt und von zahlreichen Übergriffen berichtet. Einen genauen Überblick, wie viele Dortmunder Fans in St. Petersburg insgesamt verletzt wurden, hatte Braun nicht.

Der BVB im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung