Umerziehung eines Knipsers

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 26.02.2014 | 13:21 Uhr
Felix Magath holte Klaas-Jan Huntelaar vom AC Mailand zu Schalke
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Für Klaas-Jan Huntelaar waren die Granden Europas eine Nummer zu groß. Der Niederländer ist wie Schalke in der zweiten Reihe offenbar deutlich besser aufgehoben. Gegen seinen Ex-Klub Real Madrid (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) darf der Hunter dies in seiner neuen Rolle zeigen.

Real Madrid ist der größte Klub der Welt, und der größte Klub der Welt gehört selbstverständlich zum wichtigsten Inventar der Champions League. Die Königsklasse ohne die Königlichen: kaum vorstellbar. Ein abgewerteter Wettbewerb, ein Plagiat. Real Madrid ist die Königsklasse.

Der FC Schalke 04 gehört auch zur Champions League. Ein Klub aus der zweiten Reihe, so wie Galatasaray, Olympiakos, Basel oder Benfica - meistens dabei, aber nie so richtig mittendrin, wenn es im Frühjahr um die Krone geht.

Unglückliche Zeit in Madrid

Der Arbeiterverein aus Gelsenkirchen und die Zauberer aus Madrid haben nicht viel gemeinsam, aber Real weiß mittlerweile zu gut wie es ist, nicht mehr ganz vorne zu stehen. Zwölf Jahre sind eine verdammt lange Zeit im Fußball. So lange schmachtet Real Madrid nach La Decima, dem zehnten Erfolg im wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt.

Klaas-Jan Huntelaar kennt beide Welten. Die in Madrid, wo er 2009 als Ersatz mitten in der Saison geholt wurde. Real hatte damals "übersehen", dass Huntelaar mit seinem bisherigen Arbeitgeber Ajax Amsterdam bereits international gespielt hatte und für die entscheidende Rückrunde in der Königsklasse gar kein Spielrecht hatte.

Real erwirkte eine Ausnahmegenehmigung für einen Spieler, entschied sich aber für Mittelfeldakteur Lass Diarra, der Huntelaars Schicksal teilte. Die Champions League ging ohne den Stürmer in ihre entscheidende Phase. Madrid flog gegen Liverpool aber ohnehin im Achtelfinale hochkant raus.

Als dann im Sommer auch noch Manuel Pellegrini den Klub übernahm und schnell publik wurde, dass der nicht mit Huntelaar plane, war das Abenteuer Real Madrid nach sechs Monaten schon wieder beendet. Cristiano Ronaldo war im Anmarsch auf das Bernaubeu, der beste Spieler der Welt, die absolute erste Liga. Für Huntelaar war da kein Platz mehr.

Huntelaar ist wie Schalke

Damals war der Groll groß auf Madrid, das ihn stiefmütterlich behandelt und dann sofort weitergeschickt hatte. Den Niederländer verschlug es nach Mailand, zur nächsten europäischen Großmacht. Bei Milan lief es noch schlechter als in Madrid.

Huntelaar erzielte nur sieben Tore in einer Saison, Patron Silvio Berlusconi verlor schnell die Lust an Huntelaar, den er offenbar ohnehin nur als Platzhalter sah für zwei noch viel größere Transfers. Il Cavaliere erfüllte sich den Traum von Robinho und Zlatan Ibrahimovic und schickte Huntelaar wieder weg.

In Gelsenkirchen fand der Hunter nach zwei gescheiterten Versuchen bei den Granden Europas seine Heimstatt. Huntelaars Zug durch Europa und seine Wertigkeit bei den großen Klubs ist vergleichbar mit der Stellung von Schalke im internationalen Ranking: Nicht die absolute Elite, aber gut genug, um immer wieder mitzumischen.

Kein Groll mehr auf Real

Dass Klaas-Jan Huntelaar mittlerweile ein wichtiger Teil der Schalker Familie ist, war in der Art nicht immer zu erwarten. Es gab zwischendurch immer mal wieder unschöne Zeiten, als sich der mittlerweile 30-Jährige und das zeternde Publikum nicht grün waren. Als Huntelaar seinen Einsatz außerhalb der gefährlichen Zone vernachlässigte, so als wolle er Louis van Gaal Recht geben in dessen Behauptung, Huntelaar sei "der beste Strafraumspieler der Welt".

Als Knipser wurde er schnell auffällig auf Schalke. Nun sind es bereits 51 Tore in 89 Spielen für die Königsblauen. Mit Beginn der Rückrunde hat Huntelaar seinen Wert für die Mannschaft nochmal deutlich gesteigert. Das trifft sich gut vor dem großen Duell mit seiner Vergangenheit. Es ist das erste Mal, dass Huntelaar mit Schalke auf einen seiner Ex-Klubs trifft.

Der Frust von damals ist längst verblichen. "Sicher bin ich damals nicht von Ajax zu Real gewechselt mit dem Gedanken, am Saisonende schon wieder zu gehen. Aber jetzt spüre ich keinen Ärger mehr", sagt Huntelaar. "Ich lebe weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft."

Die neue Rolle gefällt

Im Hier und Jetzt hat sich Huntelaars Rolle innerhalb der Mannschaft gewandelt. Der Hunter ist nicht mehr nur ein reiner Angreifer, in seiner Position und in seinem Aktionsradius beschränkt auf einige wenige Situationen im Spiel. Huntelaar bringt sich anders ein, er muss sich anders einbringen.

Trainer Jens Keller hat das Schalker Spiel modifiziert. Die Königsblauen spielen variabler als noch in der Vorrunde, die Huntelaar wegen eines Innenbandrisses und einer anschließend notwendigen Operation fast vollkommen verpasst hatte. Neben einigen personellen Veränderungen ragt besonders Kellers Vorhaben mit Huntelaar heraus.

Der soll als eine Art verkappter Spielmacher den Spielfluss zwischen Mittelfeldreihe und Angriffszentrum verbessern, dabei Youngster Max Meyer unterstützen, der mit seinen 18 Jahren zwar talentiert, aber noch nicht so weit ist, als dass er die Verantwortung im offensiven Mittelfeld alleine tragen könnte.

Diesen gewissen Egoismus, den jeder Angreifer im Blut hat und der bei Huntelaar besonders ausgeprägt war, muss der Niederländer dafür ein Stück weit aufgeben. "Mir gefällt diese neue, leicht veränderte Rolle als Zehner. Ich bekomme so mehr Bälle und bin mehr im Spiel. Ich denke, dass wir so auch gefährlicher sind", sagt Huntelaar.

Klaas-Jan Huntelaars Bewegungsprofil beim 2:1 in Leverkusen

Angreifer mit defensivem Denken

Dazu gehört auch, dass sich die Prioritäten des eigenen Spiels verschieben. Huntelaar geht weiter Wege und ist in der gegnerischen Hälfte nahezu überall zu finden.

In den fünf Bundesligaspielen der Rückrunde kommt Huntelaar auf 90 Minuten hochgerechnet im Schnitt auf rund 11,5 Kilometer Laufleistung. Seine Zweikampfbilanz bleibt für einen Stürmer mit knapp 40 Prozent überschaubar, aber noch im Rahmen.

Auffällig ist jedoch sein bevorzugtes Einsatzgebiet: Das hat sich rund zehn Meter weiter nach hinten verlagert, Huntelaar ist zumeist um den Mittelkreis herum aufzufinden.

Hier sind Aufgaben im Defensivverbund zu erledigen. Verschieben, Räume und Passwege verstellen, unter Umständen auch ein taktisches Foul begehen. Die Denkweise eines gelernten Sechsers adaptieren, zumindest in besten Situationen des Spiels.

Statistik weist Pro und Contra aus

Gegen Real Madrid kann Schalke eine etwas defensivere Grundordnung wohl nicht schaden. Real stellt mit 71 Toren die gefährlichste Offensivreihe der Primera Division und hat in der Champions-League-Gruppenphase mit 20 Toren in nur sechs Spielen eine neue Bestmarke aufgestellt. In den letzten 31 Spielen hat Real immer mindestens ein Tor erzielt, Ronaldo ist der bisher einzige Spieler, dem in den sechs Spielen der Gruppenphase neun Treffer gelungen sind.

Die Rekorde purzelten in der Champions League zuletzt nur noch so für Madrid. Aber immerhin gibt es beim ersten Vergleich der beiden Mannschaften überhaupt in der Königsklasse auch einen kleine Hoffnungsschimmer für Schalke: Deutscher Boden ist für das stolze Real Madrid kein gutes Pflaster.

25 Partien bestritten die Königlichen in Deutschland, nur eine davon konnten sie bisher gewinnen. 18 Mal verlor Real sogar. Der einzige Sieg gelang gegen Bayer Leverkusen im Jahr 2000. Jene Mannschaft, gegen die Madrid zwei Jahre später auch den bislang letzten Titel in der Champions League holen konnte.

Das ist der FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung