"ZDF"-Streit: Auch Tönnies klagt an

SID
Montag, 02.12.2013 | 15:46 Uhr
Clemens Tönnies ist sauer über die TV-Entscheidung des ZDF.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach Schalkes Sportvorstand Horst Heldt hat auch Aufsichtsratschef Clemens Tönnies seinen Unmut gegenüber dem "ZDF" geäußert. Die Mainzer übertragen am 6. Gruppenspieltag der Champions League in zehn Tagen zum dritten Mal ein Spiel von Borussia Dortmund im Free-TV. Schalke, das gegen den FC Basel ebenfalls um den Achtelfinaleinzug spielt, ging abermals leer aus.

"Wir haben uns allein über die Begründung des 'ZDF' geärgert, warum unser Spiel gegen Basel nicht übertragen wird", sagte Tönnies im Interview mit "Sport1". Der Mainzer Sender rechtfertigte seine Wahl damit, dass die Partie des BVB von der Dramaturgie her attraktiver sei.

"Es ist nicht akzeptabel, dass man das mit einer negativen - und übrigens falschen - Beurteilung unserer Attraktivität verbindet", führte Tönnies aus. Inzwischen sei man allerdings "in guten Gesprächen mit dem Sportchef des 'ZDF'."

Nach dem Bundesligaspiel am Samstag gegen den VfB Stuttgart hatten die Schalker Spieler, Trainer Jens Keller und Heldt aus Protest noch alle Interviews mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen boykottiert.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung