Dienstag, 26.11.2013

Chaotische Zustände in Moskau

Eine Frage des Kopfes

Das Sportliche geriet bei der Reise des FC Bayern zum Spiel in der Champions League bei ZSKA Moskau (Mi., 17.45 Uhr im LIVE-TICKER) in den Hintergrund. Stattdessen wurde viel über Maulwürfe diskutiert. Zudem sorgte die Absage des Abschlusstrainings für reichlich Unmut.

Nicht nur Dante und Rafinha waren nach den Verzögerungen bei der Anreise genervt
© getty
Nicht nur Dante und Rafinha waren nach den Verzögerungen bei der Anreise genervt

Kurzzeitig geriet sogar die Maulwurf-Affäre bei Bayern München in den Hintergrund. Chaotische Zustände nach der ohnehin verspäteten Landung in Moskau sorgten beim deutschen Fußball-Rekordmeister für zusätzlichen Ärger.

Nachdem der Bus mit den Teamklamotten nach einem Wintereinbruch über drei Stunden im Stau der russischen Metropole steckengeblieben war, musste Trainer Pep Guardiola zu allem Überfluss sogar das Abschlusstraining in der schneebedeckten Chimki-Arena absagen.

"Mit diesen Bedingungen müssen wir klar kommen. Es wird eine Frage des Kopfes", sagte Guardiola vor dem Champions-League-Gruppenspiel am Mittwoch bei ZSKA Moskau mit finsterer Miene.

Schon vor der beschwerlichen Anreise war seine Laune nicht viel besser gewesen. Diskussionen über den "Verräter" in den eigenen Reihen hatten den Triple-Sieger am Dienstag an Bord des Airbus A321 bis ins winterliche Moskau begleitet. Zwar war Präsident Uli Hoeneß vor dem Abflug bemüht, die tierische Geschichte wegzulächeln - die Stars fanden die Maulwurf-Schlagzeilen dagegen überhaupt nicht lustig.

Lahm kündigt Gespräche an

"Nein, ich schmunzle nicht. Es gibt Regeln in einem Team. Wenn die jemand bricht, ist das für eine Mannschaft nicht erfreulich", sagte Kapitän Philipp Lahm und kündigte mit Bestimmtheit an, "dass wir alle miteinander sprechen werden".

Auch Arjen Robben findet es "traurig, dass so etwas passiert. So etwas gehört nicht zu einer richtig großen Mannschaft." Es sei aber "nichts Neues" für ihn: "Ich bin schon seit fünf Jahren beim FC Bayern, und das war schon immer so."

Das Thema Maulwurf beschäftigte alle auf der Reise nach Russland. Während Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge "die leise Hoffnung" hegt, "dass sich der Maulwurf mit dem Schnee in den Winterschlaf verabschiedet hat und das Thema damit erledigt ist", versuchte Hoeneß, die Diskussionen der letzten Tage zu verharmlosen.

Get Adobe Flash player

Führung spielt Vorfall herunter

"Die Spieler lachen sich halb tot über die Schlagzeilen. Ich lächle auch darüber. Wenn das unsere einzigen Probleme sind, können wir gut damit leben", sagte der Präsident, stand mit dieser Meinung aber ziemlich alleine da.

Für Rummenigge ist es "ethisch und moralisch nicht okay, dass Spieler Informationen nach außen streuen". Er sei aber "überzeugt, dass das ein Ausrutscher war, der in Zukunft nicht mehr vorkommt. Alles andere würde mich bei der Mannschaft, die einen guten Charakter hat, überraschen."

Zu seiner Zeit hätte es "einen Fall Jupp Kapellmann" gegeben, führte der Bayern-Boss weiter aus, "den musste Uli Hoeneß verkaufen, weil die Mannschaft es so wollte". Bisher ist aber nicht bekannt, wer aktuell Interna aus Sitzungen nach außen trägt. Trainer Pep Guardiola ist noch intensiv auf Maulwurf-Jagd.

Zehnter Sieg in Folge?

Fußball gespielt wird beim FC Bayern, der neben Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Holger Badstuber, Diego Contento, Claudio Pizarro und Xherdan Shaqiri kurzfristig auch noch auf Torjäger Mario Mandzukic (Wadenprobleme) verzichten muss, allerdings trotzdem - und das nach wie vor sehr erfolgreich. Belastend sei das ganze Theater nicht, meinte Lahm, das habe man am Samstag beim 3:0 im Bundesliga-Gipfel in Dortmund gesehen.

Nun will der bereits für die K.o.-Phase qualifizierte Rekordmeister seine Erfolgsgeschichte auch in der Königsklasse fortschreiben, den zehnten Sieg in Serie landen und damit den FC Barcelona überflügeln.

"Selbstverständlich ist so etwas reizvoll. Wir wollen den Rekord alleine haben", unterstrich der Kapitän.

Fußballtennis in der Kabine

Dies hätte den Nebeneffekt, dass der erste Platz in Gruppe D vor Manchester City so gut wie perfekt wäre, "wir im Achtelfinale erst mal auswärts antreten und gewissen Krachern am Anfang aus dem Weg gehen", betonte Rummenigge. Zudem gebe es eine Million Euro an Siegprämie, "und die drei Punkte stehen uns im UEFA-Ranking gut zu Gesicht".

Die widrigen Umstände sollen keine Ausrede sein. Schon am Dienstagabend versuchten die Münchner das Beste aus der ungewohnten Situation zu machen. Anstatt auf dem Platz zu trainieren, vertrieben sie sich mit Fußballtennis in der Kabine die Zeit. Zudem gab es einen kleinen Imbiss, bevor sie im noblen Mannschaftshotel Ritz Carlton eincheckten.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Moskau: Akinfejew - Fernandes, Aleksej Beresutskij, Ignaschewitsch, Tschennikow - Wernbloom, Elm - Tosic, Honda, Milanov - Doumbia. - Trainer: Slutskij

München: Neuer - Rafinha, Boateng, Dante, Alaba - Lahm - Müller, Martínez, Thiago, Robben - Götze. - Trainer: Guardiola

Schiedsrichter: Antony Gautier (Frankreich)

Moskau - Bayern: Die Daten zum Spiel


Diskutieren Drucken Startseite
7. Dezember
6. Dezember

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.