Trainer Keller in der Kritik

Schalke zum Siegen verdammt

SID
Montag, 25.11.2013 | 21:06 Uhr
Jens Keller steht bei Schalke nach dem Remis gegen Frankfurt wieder in der Kritik
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Als Jens Keller einen Tag nach seinem 43. Geburtstag die Dienstreise nach Rumänien für das Spiel gegen Steaua (Di., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) antrat, war die Zeit der Glückwünsche vorbei. Der umstrittene Trainer ist im traditionell unruhigen Umfeld von Schalke 04 wieder in die Kritik geraten.

Doch die Unterstützung der Klubführung hat der Fußballlehrer noch. "Dass man Jens Keller immer besonders kritisch beurteilt, ist albern und unverständlich", sagte der Aufsichtsratschef Clemens Tönnies vor dem wegweisenden Champions-League-Spiel am Dienstag bei Steaua Bukarest: "Lasst ihn seine Arbeit machen! Er steht nicht infrage."

Das sehen viele Anhänger der Königsblauen nach dem enttäuschenden 3:3 nach 2:0-Führung beim Bundesliga-Kellerkind Eintracht Frankfurt ganz anders. In Fankreisen rumort es. In Internetforen wird immer häufiger der Rauswurf des Trainers gefordert. Ein Fan stellte sogar eine Petition an den Vorstand mit dieser Forderung ins Internet, später verschwand sie wieder.

Tönnies nimmt Profis in die Pflicht

Die Vorwürfe der Kritiker: Die hochkarätig besetzte Mannschaft hat keine Spielidee, die Automatismen fehlen, eine Entwicklung ist nicht zu erkennen, es passieren immer dieselben Fehler. Das ärgerliche Remis in Frankfurt erinnerte fatal an das 3:3 vor zwei Monaten in Hoffenheim, als Schalke ebenfalls zur Halbzeit mit zwei Toren geführt hatte.

Tönnies, der nach dem Spiel in Frankfurt "verdammt sauer" war, widersprach. "Ich sehe natürlich Fortschritte, gar keine Frage", sagte der starke Mann der Königsblauen, der vor dem vorletzten Gruppenspiel die hochdotierten Profis in die Pflicht nimmt: "Ich fordere ein, dass sie am Dienstag eine Topleistung abliefern. Sie sind in der Verantwortung."

Achtelfinal-Einzug möglich

Mit einem Sieg beim rumänischen Meister könnte sich in der Tat die düstere Stimmung beim Bundesliga-Sechsten aufhellen. Sollte gleichzeitig der FC Basel gegen den Topfavoriten FC Chelsea verlieren, wäre Schalke sogar vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert.

Darauf setzt auch Tönnies: "Am Dienstag gewinnen wir in Bukarest, dann kommen wir weiter, und die Welt sieht schon wieder ganz anders aus." So sieht es auch Mittelfeldspieler Jermaine Jones: "Wir wollen in Rumänien alles klarmachen."

Keller muss in der Nationalarena auf Torhüter Timo Hildebrand verzichten. Der Ex-Nationalkeeper, der zuletzt sowohl beim FC Chelsea (0:3) als auch in Frankfurt beim ersten Gegentor gepatzt hatte, flog wegen einer Hüftprellung nicht mit. Für ihn wird Ralf Fährmann zwischen den Pfosten stehen.

Kritik an der Defensive

Derzeit hinkt Schalke den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Die ursprünglich angepeilten ersten drei Plätze in der Bundesliga sind schon nach 13 Spieltagen außer Reichweite. Selbst der Tabellenvierte Borussia Mönchengladbach hat bereits vier Punkte Vorsprung. Mit 26 Gegentoren stellen die Gelsenkirchener die drittschlechteste Defensive der Liga.

Viele Fans und Beobachter kreiden dies Keller an, der seit seit gut elf Monaten im Amt ist. Auch mit der spektakulären Nachverpflichtung von Kevin-Prince Boateng für geschätzte zehn Millionen Euro fehlt dem Schalker Spiel noch immer ein Konzept.

Der bei seinem Amtsantritt vollmundig angekündigte moderne Fußball mit aggressivem Pressing und schnellem Umschaltspiel lässt weiter auf sich warten. Wer bei einer großen Internetsuchmaschine "Schalke" und "Keller" eingibt, bekommt als erste Erweiterungsvorschläge "raus", "entlassen" und "Nachfolger".

"Es wird kein Selbstläufer"

In Rumänien geht es für den hochverschuldeten Klub um viel Geld. Gut 15 Millionen Euro an Prämien hat Schalke bislang in der Champions League eingespielt, hinzukommen die Zuschauereinnahmen. Der Einzug ins Achtelfinale ist mit weiteren 3,5 Millionen Euro dotiert, das sportliche Abschneiden entscheidet auch über den Anteil am Marktpool.

In Bukarest sind die Königsblauen trotz allem klarer Favorit. Nationalspieler Benedikt Höwedes warnt allerdings: "Es wird kein Selbstläufer!" Steaua, im Hinspiel mit 0:3 unterlegen, hat seit 1957 (4:2 gegen Dortmund) in 14 Europacupspielen nicht mehr gegen einen deutschen Klub gewonnen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Bukarest: Tatarusanu - Georgievski, Szukala, Gardos, Latovlevici - Bourceanu, Prepelita - Popa, Stanciu, Tanase - Piovaccari. - Trainer: Reghecampf

Schalke: Fährmann - Uchida, Höwedes, Matip, Aogo - Neustädter, Jones - Farfán, Boateng (Meyer), Draxler - Szalai. - Trainer: Keller

Schiedsrichter: Bas Nijhuis (Niederlande)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung