Champions-League-Spiel gegen BVB

Arsenal ohne Walcott und Flamini

Von Thomas Gewald
Montag, 21.10.2013 | 14:32 Uhr
Theo Walcott erzielte in Marseille ein Traum-Tor für die Gunners
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der FC Arsenal muss weitere zwei Wochen auf Theo Walcott verzichten. Der 24-jährige wird dem Tabellenführer der Premier League damit auch in der Champions League gegen Borussia Dortmund fehlen. Auch Mathieu Flamini fällt aus.

Der englische Nationalspieler sollte nach einer Magen-OP gegen den BVB am Dienstag nach drei Wochen Pause eigentlich sein Comeback geben. Arsene Wenger bestätigte den erneuten Rückschlag: "Er musste das Joggen abbrechen, ich glaube auch nicht, dass wir ihn gegen Crystal Palace und Chelsea sehen werden."

Es besteht eine kleine Chance, dass Walcott für das Premier-League-Spiel am 2. November gegen Liverpool wieder zur Verfügung stehen könnte. Realistischer erscheint eine Rückkehr des schnellen Flügelflitzers für das Liga-Spiel gegen Manchester United am 10. November.

Auch Flamini verletzt

Auch Mathieu Flamini fehlt den Gunners. Der 29 Jahre alte Franzose stehe wegen seiner beim 4:1 am vergangenen Samstag gegen Norwich City erlittenen Gehirnerschütterung nicht zur Verfügung, sagte Gunners-Teammanager Arsene Wenger am Montag.

Neben Flamini fehlen Wenger unter anderen der langzeitverletzte deutsche Nationalspieler Lukas Podolski sowie Theo Walcott.

Wenger freut sich unterdessen auf einen offenen Schlagabtausch. "Wir verstecken uns nicht, sie verstecken sich nicht - es dürfte ein aufregendes Spiel werden", sagte er. Der Elsässer meinte, er habe höchsten Respekt vor allem vor der BVB-Offenive um die Sturmspitze Robert Lewandowski.

Der polnische Nationalspieler sei "einer der besten Stürmer in Europa, aber wir hatten ihn ja schonmal ganz gut im Griff", sagte Torhüter Wojciech Szczesny. In den Gruppenspielen der Saison 2011/12 (1:1/1:2) war Lewandowski leer ausgegangen.

Theo Walcott im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung