Viererpack gegen Anderlecht

"Zlatan ist eine Lokomotive"

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 24.10.2013 | 11:07 Uhr
Zlatan Ibrahimovic hinterlässt regelmäßig verzweifelte Abwehrreihen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zlatan Ibrahimovic erzielte am 3. Spieltag der UEFA Champions League einen Viererpack für Paris Saint Germain gegen den RSC Anderlecht. Trainer Laurent Blanc ist beeindruckt, die Fans feiern den Schweden.

Zlatan Ibrahimovic hat sich noch nie mit etwas zufrieden gegeben. So auch nicht mit dem ersten Treffer in der Champions League gegen Anderlecht. Zu normal, zu langweilig. Flache Flanke von rechts, den Fuß reingehalten, 1:0 Paris. Standard für den Schweden, der 34. Treffer seiner Champions-League-Karriere, der dritte in dieser Saison.

Das zweite Tor war schon eher nach dem Geschmack des Stürmers: Wieder flaches Zuspiel von rechts, diesmal geht die Nummer 10 aus Paris entgegen, lässt den Ball hinter das Standbein, Hacke aufs kurze Eck, drin das Ding. Trotzdem noch nicht genug. Verglichen mit dem Tor des Wochenendes, als er eine gegen Bastia eine hohe Flanke direkt per Hacke verwandelt, schon fast wieder langweilig.

Traumtor zum Dritten

Doch Ibrahimovic ist viel, nur nicht langweilig. "Das ist der Grund, warum er so viel Geld wert ist", urteilte sein damaliger Gegenspieler Francois-Joseph Modesto. Den wahren Grund zeigte Ibrakadabra in der 62. Minute der Champions League Partie gegen den RSC Anderlecht.

Wieder geht es über die Flügel, diesmal kommt der Ball von links. Die unsaubere Flanke wird abgewehrt, fliegt Ibra vor die Füße. Den selbst eingeleiteten Angriff vollendet er mit einem Gewaltschuss aus 25 Metern ins linke obere Eck. 119 Kilometer pro Stunde will die "DailyMail" gemessen haben, unhaltbar, so der Chorus. Die "Marca" titelte bereits treffend: "Ibrahimovic führt ganz Brüssel vor."

Vierter und letzter Treffer

Ein Hattrick innerhalb von 19 Minuten. Geschenkt, denn Ibrahimovic hat noch Lust. Schließlich reicht es dem charismatischen Schweden nicht zu den Besten zu gehören, er will der Beste sein: "Ein Idol? Gibt es nicht. Es gibt nur den Zlatan-Stil." Erst elf Mal schaffte es ein Spieler in einem Spiel der UEFA Champions League einen Viererpack zu erzielen, seit gestern Abend sind es zwölf.

Denn Ibrahimovic schaltete nicht ab. Auch wenn er den vierten Treffer seiner Mannschaft gütig an den, neben dem Schweden beinahe blassen, 65-Millionen-Euro-Neuzugang Edison Cavani abtrat, war er doch am Ende selbst zur Stelle. Diesmal schon fast wieder langweilig. Brustannahme, Schuss mit rechts ins lange Eck, den Gegner schlussendlich mit 5:0 "zlataniert".

"Das ist unglaublich"

Selbst der erfahrene Laurent Blanc war beeindruckt: "Ibra ist in toller Form. Seine vier Stück an diesem Abend waren außergewöhnlich, es ist schwierig zu sagen, welches das Beste war."

Dabei seien es nicht nur die Tore seines Starstürmers, sondern auch seine Art, die ihn unersetzlich machen: "Ich schätze besonders seine Art im Spiel, seinen Einsatz. Er bringt eine große Freude ins Team, Zlatan ist wie eine Lokomotive, er zieht uns mit."

Von den gegnerischen Fans gefeiert

Auch der Gegner zeigte sich beeindruckt. Trainer John van den Brom war auch nach der Partie immer noch fassungslos: "Ich genoss es Paris zuzusehen. Ibrahimovic war außergewöhnlich, er entschied das Schicksal des Spiels ganz alleine."

Damit schloss er sich seinen eigenen Fans an, die bereits seit dem dritten Treffer lautstark "Zlatan, Zlatan!" skandierten. Eine Tatsache, die selbst den sonst eiskalten Schweden berührt: "Das ist unglaublich, fantastisch. Ich hatte Gänsehaut. Es ist eine große Ehre und ich möchte mich bedanken."

RSC Anderlecht - Paris Saint-Germain

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung