Arsenals neuer Leader

Aaron Ramsey: Eine Frage der Zeit

Dienstag, 22.10.2013 | 12:50 Uhr
Das pure Glück: Aaron Ramsey schwebt derzeit mit Arsenal auf Wolke sieben
© imago
Advertisement
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Vor dem Clash mit Borussia Dortmund in der Champions League (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist der FC Arsenal so gut wie schon lange nicht mehr. Neuzugang Mesut Özil steht nach seinem spektakulären 50-Millionen-Euro-Transfer aus Madrid im Mittelpunkt, doch die Seele des Gunners-Spiels ist ein anderer. Aaron Ramsey hat den Sprung vom Lieblingsschüler Arsene Wengers und hoffnungsvollen Talent zum Spitzenspieler geschafft.

Es ist eines der schönsten Tore dieser Premier-League-Saison. 'Arsenal Football' in Reinkultur. Schnell, direkt, in weniger als zehn Sekunden geht es diagonal aus der eigenen Hälfte über den Platz, der Abschluss ist superb. Initiator und Vollstrecker ist der junge Mann mit der Rückennummer 16.

Im Mittelkreis postiert leitet er einen scharf gespielten Pass auf den in seinem Rücken über halblinks nach vorn preschenden Jack Wilshere weiter. Über Wilshere und Giroud kommt der Ball schließlich zurück zum Absender und der trifft aus elf Metern konzentriert und kontrolliert rechts oben ins Eck. Genau dahin, wohin der Ball auch sollte.

Eine halbe Stunde später steht Arsenals neunter Pflichtspielsieg in Folge fest. 2:1 haben die Gunners in Swansea gewonnen. Im Mittelpunkt der Nachlese steht Arsenals Nr. 16, Aaron Ramsey.

In "Saturday Night Football" bei "Sky Sports" soll er Antworten auf die immer gleichen Fragen finden: "Warum sind Sie so gut, Mr. Ramsey? Was ist passiert zwischen letzter und dieser Saison?"

Alles kaputt

Die Suche nach plausiblen Antworten führt unweigerlich zurück zum 27. Februar 2010. Arsenal spielt im Britannia Stadium in Stoke. Das Spiel ist gut eine Stunde alt. Ryan Shawcross legt sich den Ball in der Nähe der Mittellinie etwas zu weit vor, Ramsey spitzelt ihm das Leder weg, doch Shawcross zieht durch, trifft Ramseys rechten Unterschenkel mit voller Wucht.

Arsenals Pressemitteilung am nächsten Tag bestätigt nur, was jeder Augenzeuge und TV-Zuseher ohnehin wusste: Beinbruch. Schien- und Wadenbein sind durch, Spekulationen über den Heilungsverlauf erübrigen sich. Die Frage ist eher, ob er je wieder so würde spielen können wie vor dem Unfall.

Ramsey erholt sich jedoch schneller als erwartet und darf die Krücken schon vier Wochen später in die Ecke stellen. Im Oktober kehrt Ramsey ins Training zurück, Ende November läuft er erstmals wieder für Arsenals Reserve auf.

13 Monate Warten aufs Comeback

Doch es geht nicht weiter wie im Bilderbuch. Der rasante Aufstieg des walisischen Wunderkinds, für das Arsenal im Sommer 2008 knapp fünf Millionen Pfund an Cardiff City überwiesen hat, gerät ins Stocken.

Ramsey geht auf Leihbasis zu Nottingham Forest und später in seine Heimatstadt Cardiff, um sich Spielpraxis zu holen. 13 Monate nach seiner fürchterlichen Verletzung schnuppert er erstmals wieder Premier-League-Luft im Gunners-Trikot.

Am 1. Mai 2011 schießt er Arsenal zu einem 1:0-Heimsieg gegen Manchester United. Dafür habe sich das Warten gelohnt, sagt er anschließend, doch die Saison ist für ihn und den Klub eine zum Vergessen.

Ab in den Mittelpunkt

Es geht in kleinen Etappen weiter. Ramsey pendelt zwischen Ersatzbank und Startelf, zwischen zentralem Mittelfeld und den Flügeln. Einmal muss er gar als Außenverteidiger herhalten. Seine Leistungen sind durchwachsen, die Ungeduld der Fans wächst. Nicht aber die von Manager Arsene Wenger.

Im Winter 2012 verlängert Arsenal die Verträge mit Alex Oxlade-Chamberlain, Carl Jenkinson, Kieran Gibbs, Jack Wilshere und eben Aaron Ramsey. Ein klarer Vertrauensbeweis und das Startsignal für Ramsey in seine zweite Karriere bei den Gunners.

Ende Januar 2013 fängt Wenger an, Ramsey dauerhaft im zentralen Mittelfeld einzusetzen. Der inzwischen 22-Jährige, in seiner fünften Saison bei den Gunners, wird der Aufgabe gerecht und mehr und mehr zur Schaltzentrale.

Es findet keine Leistungsexplosion statt, aber Ramsey fühlt sich zusehends wohler und beginnt seine Stärken auszuspielen.

Zweimal Tabellenführer

Arsenal gewinnt zwölf der verbleibenden 16 Saisonspiele beginnend mit dem 23. Januar und einem 5:1 gegen West Ham und verliert nur eins. Der Kraftakt bedeutet die Teilnahme an den Champions-League-Playoffs, und Ramsey hat sich im zentralen Mittelfeld festgespielt.

Dort ist er längst nicht mehr wegzudenken. Die laufende Saison befindet sich in ihrem dritten Monat, Arsenal ist Tabellenführer der Premier League und der starken Champions-League-Gruppe mit Dortmund, Neapel und Marseille.

Und Ramsey ist nicht nur auf der Taktiktafel die zentrale Figur im System von Wenger, sondern Arsenals bester Mann, vielleicht derzeit der beste Spieler der englischen Liga.

Der perfekte Wenger-Schüler

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Fünf Tore bei nur zehn Torschüssen und drei Assists in der Liga, drei von fünf Treffern in den CL-Playoffs gegen Fenerbahce, ein Tor und eine Vorlage bei den Siegen in Marseille und gegen Neapel.

Doch zeichnet ihn viel mehr aus als seine neu gewonnene Torgefährlichkeit. Ramsey ist Herz und Seele bei Arsenal und das von Box zu Box. Er hat die meisten Ballkontakte, glänzt mit hervorragender Passquote gerade im letzten Spieldrittel und bestreitet die meisten Zweikämpfe. Und er ist physisch so stark wie nie zuvor. "Er schüttelt seine Gegenspieler jetzt ab und läuft ihnen mit Leichtigkeit davon", schwärmt Wenger. "Das ist ein tolles Gefühl für einen Mittelfeldspieler, wenn er das kann."

Ramsey verkörpert die Werte, die Wenger seit 17 Jahren bei Arsenal liebt, lebt und lehrt, schreibt der "Guardian": Er ist technisch herausragend, intelligent und lernwillig, immer auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten, gleichzeitig aber auch ein unnachgiebiger Kämpfer.

Dass Ramsey dazu außerhalb des Platzes den Ball schön flach hält, schätzt Wenger ebenso.

Grafik: Aaron Ramsey "Box to Box" (Swansea - Arsenal 1:2, 28.9.2013)

"Oder gibt man auf..."

"Man darf nicht vergessen, dass seine Karriere durch diese schwere Verletzung unterbrochen wurde", sagt Wenger. "Im Leben eines Fußballers ist das eine wichtige Prüfung. Schafft man es zu den Basics zurückzukehren und noch härter zu arbeiten oder tut man sich selbst leid und gibt auf."

Ramsey hat nicht aufgegeben, sondern sich Schritt für Schritt das Selbstvertrauen erarbeitet, das es ihm ermöglicht, sein fußballerisches Potenzial zur Entfaltung zu bringen. Dass Ramsey jetzt so gut spielt, wie er spielt, mag die breite Öffentlichkeit verwundern, Kenner des britischen Fußballs werden sagen: Es war lediglich eine Frage der Zeit.

"Er spielt den Fußball, den wir ihm alle zugetraut haben", sagt etwa Wales' Nationaltrainer Chris Coleman über seinen Führungsspieler.

Und Teamkollege Craig Bellamy meint: "Es gibt niemanden in der Szene, der solche Leistungen nicht von ihm erwartet hätte. Er kann es einfach."

Auf einer Stufe mit Fabregas

Aaron Ramsey konnte es schon immer. Besser als alle anderen und früher als alle anderen.

Mit 16 debütierte er für die walisische U 21 und sein damaliger Trainer stellte ihn auf eine Stufe mit Cesc Fabregas. Immer noch 16 war er, als er für Cardiff City in der zweiten englischen Liga auflief. Mit 17 debütierte er in der A-Nationalmannschaft seines Landes und mit 17 wechselte er auch zum großen Arsenal FC. Mit gerade 20 Jahren und drei Monaten führte er Wales erstmals als Kapitän aufs Feld.

Der verhehrende Tritt von Ryan Shawcross damals in Stoke bedeutete die erste Zäsur in einer Karriere auf der Überholspur. Allem Anschein nach hat sie Ramsey nicht nachhaltig geschadet.

Leise, fast demütig

"Warum also sind Sie so gut, Mr. Ramsey?" Die Frage der Kollegen von "Sky Sports" steht noch im Raum.

Ramsey spricht leise, den Blick auf den unteren Bildrand gerichtet, fast demütig, über das Selbstvertrauen, das er sich hart erarbeitet hat und davon, dass er nicht der Typ ist, der sich entmutigen lässt und aufgibt. Er sagt auch, dass er endlich auf seiner Lieblingsposition im Zentrum angekommen sei, wo er seine Stärken am besten einbringen kann.

Er tut das in aller Bescheidenheit.

Er hätte auch sagen können: "Weil ich es kann."

Aaron Ramsey im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung