TV-Experte ist fasziniert von Marco Reus

Effenberg: 2014 kein deutsches CL-Finale

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 18.09.2013 | 10:45 Uhr
Stefan Effenberg (r.) machte 2012 den Trainerschein und will zeitnah einen Klub betreuen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Knapp vier Monate nach dem Endspiel von Wembley starten Bayern München und Borussia Dortmund in die neue Champions-League-Saison. Stefan Effenberg traut den deutschen Vertretern zwar einiges zu - dass die Bundesliga den Königsklassen-Sieger im Finale aber wieder unter sich ausmacht, kann er sich nicht vorstellen.

"Ich traue Bayern natürlich zu, den Titel zu verteidigen. An ein erneutes deutsches Finale glaube ich aber nicht", so Effenberg am Mikrofon von "Sky". Als Grund führte der frühere Profi die gereizte Konkurrenz an: "Das werden speziell Barca, Real und Manchester United nicht auf sich sitzen lassen."

Nachdem Titelverteidiger Bayern am Dienstag erfolgreich in die Champions-League-Saison gestartet ist (3:0 gegen ZSKA Moskau), geben die im Finale von Wembley unterlegenen Borussen am Mittwoch beim SSC Neapel erstmals in dieser Saison ihre internationale Visitenkarte ab. Besonders ein BVB-Spieler hat es Effenberg angetan.

"Ärgere mich, wenn Reus ausgewechselt wird"

"Ich bin fasziniert von Marco Reus. Der hat eine unfassbare Qualität", schwärmte der 45-jährige TV-Experte. "Wenn ich Spiele von Dortmund sehe, kann ich mich sogar richtig ärgern, wenn er ausgewechselt wird."

Der härteste Brocken für Reus und die Borussia in der Gruppe F dürfte neben Napoli vor allem der FC Arsenal sein. Die Gunners haben mit Mesut Özil kurz vor Transferschluss noch eine echte Offensivwaffe verpflichtet. Für den Deutschen sei der Wechsel laut Effenberg "der richtige Schritt".

Özil sei ein "herausragender Fußballer, der sich auch in England durchsetzen wird", befand der Champions-League-Gewinner von 2001, der gleichzeitig auch Real Madrid kritisierte. Die Königlichen hatten Özil für Megatransfer Gareth Bale geopfert. "Einen Transfer von rund 100 Millionen Euro kann man keinem mehr erklären", so Effenberg.

"Mir tut der Junge sogar echt leid"

"Mir tut der Junge sogar echt leid. Was soll der denn alles machen, um dieses Geld zu rechtfertigen? Da verlierst du irgendwann den Spaß am Fußball", prophezeite der 35-fache Nationalspieler dem Waliser schwere Zeiten in der spanischen Hauptstadt.

Zudem gab Effenberg Einblicke in seine eigenen Zukunftspläne. Der gebürtige Hamburger machte 2012 den Trainerschein und will zeitnah einen Klub betreuen. "In Liga vier fange ich sicher nicht an. Es gibt aber auch interessante Zweitligisten. Und meine erste Trainerstation muss auch nicht unbedingt in Deutschland sein", so der Ex-Münchner, der auch beim HSV ein Thema sein soll.

Stefan Effenberg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung