Lob vom Weltfußballer

Messi: "Ribery hat Trophäe verdient"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 12.09.2013 | 17:29 Uhr
Messi bezeichnet Riberys Auszeichnung zu Europas Fußballer des Jahres als verdient
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Franck Ribery ist von der UEFA zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden. Ebenfalls in der Verlosung war Lionel Messi, doch der Argentinier ging diesmal leer aus. Trotzdem gibt sich der 26-Jährige bescheiden - und gönnt dem Franzosen vom FC Bayern München die Auszeichnung.

"Es gibt so viele großartige Fußballer auf der Welt und es ist eine wahre Freude, mit ihnen im Wettbewerb zu stehen. Aber Ribéry hat den Titel verdient", so Messi im Interview mit "UEFA.com".

Trotz seiner erneut überragenden Saison mit wettbewerbsübergreifend 60 erzielten Toren, davon alleine 46 in der Primera Division, musste Messi dem 30-jährigen Linksaußen den Vortritt lassen. "Es war eine Ehre, überhaupt im Rennen zu sein und zu den besten drei Spielern Europas zu gehören", so der Barca-Profi bescheiden.

Ein Grund, nur auf dem zweiten Rang gelandet zu sein, dürften Riberys Titel auf nationaler und internationaler Ebene in der abgelaufenen Spielzeit sein. Der klare Erfolg über Barcelona im Halbfinale der Champions League (7:0 nach Hin- und Rückspiel) war auf dem Weg zum wohl wichtigsten Titel der Bayern ein entscheidender Meilenstein.

"Es gab einen faden Beigeschmack"

"Es gab einen faden Beigeschmack nach dem, was im Halbfinale gegen Bayern München passiert ist. Der Unterschied zwischen beiden Teams war einfach zu groß, wir waren einfach nicht in unser besten Verfassung",erinnert sich der Argentinier.

"Aber das ist Vergangenheit und wir schauen jetzt nach vorne", so der viermalige Weltfußballer des Jahres, der mit dem FC Barcelona in der Champions-League-Gruppenphase auf den AC Milan, Ajax Amsterdam und Celtic Glasgow treffen wird.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung