Real-Fan Nadal: "Ich mag, wie Dortmund spielt"

SID
Sonntag, 14.04.2013 | 10:40 Uhr
Der elfmalige Gran-Slam-Sieger ist ein glühender Fan der Königlichen und oft im Bernabeu zu Gast
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Tennisstar Rafael Nadal hat sich trotz seiner starken Verbundenheit mit Real Madrid als heimlicher Fan von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und Marco Reus geoutet.

Und das ausgerechnet vor dem anstehenden Halbfinal-Duell der beiden Klubs in der Champions League (24./30. April). "Sie sind wirklich gut. Ich mag, wie Dortmund spielt, sie spielen sehr schnell. Und ich mag Marco Reus", sagte der siebenmalige French-Open-Gewinner Nadal in Monte Carlo.

Der Spanier nannte BVB-Trainer Jürgen Klopp "einen tollen Coach." Mehrfach habe er die Dortmunder bereits gesehen. Aufgefallen seien ihm dabei neben Reus vor allen Dingen Mario Götze und Robert Lewandowski, erklärte Nadal.

Einen Favoriten für das Duell hat der 26-Jährige nicht. Ebensowenig für das zweite Semifinale zwischen Bayern München und dem FC Barcelona. "Jetzt gibt es keine Favoriten mehr. Die besten vier Teams sind im Halbfinale. Alles kann passieren, Kleinigkeiten können entscheiden", sagte "Rafa" und gab zu: "Aus Sicht der Spanier würden wir es natürlich gerne sehen, wenn es ein spanisches Endspiel geben würde."

Hoffnung in Özil und Khedira

Große Hoffnungen setzt Nadal dabei in das deutsche Real-Duo Mesut Özil/Sami Khedira: "Das sind beides großartige Spieler. Sie sind sehr wichtig für uns. Ich bin wirklich sehr glücklich, dass wir Mesut und Sami in unserem Team haben", äußerte die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt - und gab sich bei einer anderen Frage unschlüssig.

Ist Lionel Messi vom FC Barcelona oder Cristiano Ronaldo von Real Madrid der beste Fußballer der Welt? "Das ist unmöglich zu sagen. Sicher ist aber: Wir Spanier haben das große Glück, diese beiden Champions in unserer Liga zu haben und uns jede Woche an ihnen erfreuen zu können", betonte der elfmalige Grand-Slam-Sieger Nadal, der beim am Montag beginnenden ATP-Sandplatzturnier in Monte Carlo am Start ist. Im Fürstentum hat er zuletzt acht Titel in Folge gewonnen und dort seit 2003 eine Bilanz von 44:1 Siegen.

Die CL-Halbfinalspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung