Watzke kann sich Protest nicht vorstellen

Malaga plant Beschwerde bei der UEFA

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 10.04.2013 | 14:11 Uhr
Nach dem bitteren Aus in der Nachspielzeit will der FC Malaga nun Protest einlegen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Malaga will das Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League bei Borussia Dortmund nicht akzeptieren. Die Spanier beschwerten sich bereits nach dem Spiel über den Schiedsrichter. Jetzt soll ein offizieller Protest bei der UEFA eingereicht werden. Hans-Joachim Watzke rechnet allerdings nicht mit einem Protest gegen die Wertung des Spiels.

Durch zwei Tore in der Nachspielzeit hatte der FC Malaga in Dortmund noch mit 2:3 verloren und scheiterte so unglücklich im Viertelfinale der Champions League.

Malaga-Scheich: "Das ist Rassismus!"

Unmittelbar nach der Partie hatte sich Malagas Trainer Manuel Pellegrini bereits über die Schiedsrichter beschwert und vor allem die Abseitsstellung beim Siegtor der Dortmunder angeprangert: "Unter solchen Bedingungen wird alles sehr schwierig."

Offizielle Beschwerde bei der UEFA

Auch Klubeigentümer Scheich Abdullah Bin Nasser Al-Thani tobte via Twitter: "Danke an das Team, ihr ward Champions auf dem Platz. Es tut mir leid, dass wir so ausscheiden, durch Ungerechtigkeit und Rassismus."

Wie die "Marca" jetzt meldet, will der Verein tatsächlich Beschwerde einreichen. Malagas Geschäftsführer Vicente Casado bestätigte: "Der Verein wird der UEFA eine offizielle Beschwerde über die Schiedsgerichtsbarkeit einreichen."

Casado stärkte außerdem Trainer Pellegrini den Rücken: "Ich unterstütze das, was unser Trainer gesagt hat. Für das Wohl des Fußballs hoffen wir, dass nichts heraus kommt."

Die Reaktion von Eigentümer Al-Thani sei aus der Wut heraus geschehen: "Wir sind alle wütend. Wir wollen aber nicht gegen die UEFA vorgehen, sondern im Sinne des Spiels handeln." Man werde nicht aufgeben und alles für den Verein tun, machte Casado den Fans Mut.

Watzke geht nicht von einem Protest aus

"Ich habe die Verantwortlichen von Malaga als sehr fair erlebt. Ich halte einen Protest für ausgeschlossen", sagte Watzke im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Wir sind verdient weitergekommen. Auch, wenn es am Ende sehr glücklich war."

Borussia Dortmund hatte im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Malaga in der Nachspielzeit einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg umgewandelt, und so das Halbfinale der Champions League erreicht. Dabei fiel der Siegtreffer durch Felipe Santana allerdings aus einer Abseitsposition.

Das CL-Viertelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung