Franz Beckenbauer rät den Bayern

"Ich würde mit Pep Guardiola sprechen"

Von Arthur Makiela
Samstag, 13.04.2013 | 11:00 Uhr
Der Ehrenpräsident nimmt in der Guardiola-Frage wieder einmal eine kontroverse Position ein
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Obwohl Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes nach der Champions-League-Auslosung angekündigt hatte, sich nicht mit seinem Nachfolger Pep Guardiola über den Halbfinalgegner FC Barcelona austauschen zu wollen, rät Franz Beckenbauer dem Rekordmeister dazu, den Ex-Barca Coach zu konsultieren.

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München äußerte sich in der "Bild" über eine mögliche Kontaktaufnahme mit dem zukünftigen Coach des Rekordmeisters: "Ich würde als FC Bayern schon mit Pep Guardiola sprechen. Er kennt Eigenarten von Barca-Spielern, die man im Video nicht sieht."

Die Chancen der Bayern gegen die "weltbeste Klub-Mannschaft" schätzt Beckenbauer positiv ein: "Für Bayern spricht die unglaubliche Stabilität. In der Form, wie im Hinspiel gegen Turin haben wir sehr gute Chancen. In zwei Spielen ist Barca eher zu packen als in einem Finale." Respekt zeigte wer Weltmeistertrainer von 1990 besonders vor drei Akteuren der Katalanen: "Messi, Xavi, Iniesta - die sind füreinander geboren."

BVB spielerisch Barcelona ähnlich

Auch zum zweiten deutschen Königsklassen-Semifinalisten Borussia Dortmund vertritt der Kaiser eine klare Meinung: "Eine so verrückte Aufholjagd wie gegen Malaga gibt der Mannschaft einen Kick. Spielerisch kommt die Elf von Jürgen Klopp Barcelona am nächsten - an guten Tagen."

Dennoch warnt er trotz Dortmunds starker Vorrundenergebnisse gegen Halbfinalgegner Madrid (2:1, 2:2) vor Überheblichkeit: "Auch wenn sie gegen Real in der Gruppenphase zweimal die bessere Mannschaft waren - darauf sollten sie sich nicht verlassen."

Zumal die Königlichen ein ähnliches Traumduo wie der BVB mit Mario Götze und Marco Reus in ihren Reihen hätten: "Ronaldo spielt eine überragende Champions-League-Saison und hat mit Özil einen perfekten Partner", sagte der 67-Jährige.

Die Bayern treten am 23. April in der heimischen Allianz Arena zum Halbfinal-Hinspiel gegen Barcelona an, tags darauf empfängt der BVB Real Madrid im Signal Iduna Park. Die Rückspiele finden am 30. April und 1. Mai statt.

Der CL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung