Bayern - Juve: Der Kampf ums Mittelfeld

Architekten und Bauarbeiter

Von Andreas Lehner
Montag, 01.04.2013 | 19:24 Uhr
Bastian Schweinsteiger (M.) und Toni Kroos (r.) haben entscheidende Aufgaben gegen Juventus
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bastian Schweinsteiger ist die zentrale Figur im Spiel des FC Bayern, Andrea Pirlo der Lenker bei Juventus Turin. Das Duell der beiden Mittelfeldstrategen wird auch das Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals (Di., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) prägen. Die entscheidende Rolle könnte trotzdem anderen zufallen.

Am Dienstagabend spielt der FC Bayern gegen Juventus Turin. Das ist jetzt weder eine Nachricht noch eine bahnbrechende Erkenntnis. Trotzdem sollte es an dieser Stelle noch einmal gesagt werden. Schließlich haben auch Toni Kroos und Thomas Müller auf der offiziellen Pressekonferenz der UEFA mehrmals darauf hingewiesen.

Champions League also. Keine Europameisterschaft, keine Weltmeisterschaft, Vereinsfußball. Nun ist die allgemeine Bilanz des FC Bayern gegen italienische Mannschaften im Europapokal nicht gerade berauschend (Nur in drei von neun Europapokalduellen mit Hin- und Rückspiel setzten sich die Bayern durch), doch das jüngste angebliche Trauma der Deutschen gegen die Italiener rührt von der EM 2012 und der WM 2006 her. Vor allem die Erinnerungen an das EM-Aus in Warschau sind noch frisch.

Clever, abgezockt und schlitzohrig

Die junge deutsche Elf zerbrach an der Souveränität und Abgeklärtheit der Italiener. Sieben Spieler des FC Bayern standen für Deutschland auf dem Platz, sechs Juventus-Spieler für Italien. Es gibt also durchaus Verknüpfungspunkte zwischen diesen beiden Partien, großes Interesse an dieser Diskussion haben die Spieler aber nicht. Historische Statistiken sind den Akteuren im Vorfeld der Partien immer ziemlich egal.

Die Erfahrung des EM-Halbfinals könnte dennoch von Bedeutung sein. Zum einen werden die Bayern und Trainer Jupp Heynckes nicht den Fehler von Bundestrainer Joachim Löw wiederholen und ihr Spiel nach dem des Gegners richten und zum anderen sind die Spieler in der Bewertung des Gegners einen Schritt weiter als noch vor neun Monaten.

CL-Power-Ranking: Nur Barca hält Juve in Schach

"Sehr clever, abgezockt und schlitzohrig" seien die Italiener sagt Bastian Schweinsteiger. Attribute, die die Bayern gegen Juventus brauchen werden und die sie beim bisher wohl schwächsten Auftritt dieser Saison im Rückspiel gegen den FC Arsenal vermissen ließen.

Zwei Niederlagen ohne Schweinsteiger

Es war die zweite Niederlage der Münchner in dieser Champions-League-Saison. Wie schon bei der ersten Pleite in Minsk gegen BATE Borissow stand Schweinsteiger nicht in der Startelf, er saß gegen Arsenal eine Gelbsperre ab.

Dem Spiel der Bayern fehlte ohne den Chef im Mittelfeld eine entscheidende Komponente. Schweinsteiger, den Heynckes neben Sergio Busquets zum besten Mittelfeldspieler der Welt gekürt hat, ist die zentrale Figur im Spiel des FC Bayern.

Er bestimmt Rhythmus und Tempo des Spiels und ist mit seinen langen Diagonalbällen für ein wichtiges Stilmittel der Münchner verantwortlich.

Pirlo: Quelle der Juve-Offensive

Sein Gegenstück auf Turiner Seite heißt Andrea Pirlo. Der 33-Jährige ist seit der Europameisterschaft endgültig wieder auf internationalem Topniveau und im Bewusstsein der Öffentlichkeit angekommen. Der Durchhänger zum Ende seiner Milan-Zeit ist Geschichte.

Einen "genialen Fußballer" nannte Heynckes Pirlo. Dazu noch "Architekt, Herzstück und Gehirn" des Juventus-Spiels. Extrem viel Lob für einen einzigen Spieler des Gegners - und ein Zeichen größten Respekts.

Pirlo prägt das Spiel seiner Mannschaften wie kaum ein Zweiter auf diesem Planeten. Seine Ballsicherheit und Übersicht sind stilbildend für die Position vor der Abwehr. Er hat ein feines Gespür für den Raum und die richtigen Pässe, die das Spiel entweder schnell oder langsam machen. Seine langen Vertikalbälle sind wie seine Standards präzise und eine Gefahr für jede Abwehr. Er ist die Quelle des Turiner Offensivspiels.

Welches Team ins Halbfinale einzieht, wird auch ganz entscheidend davon abhängen, welcher Architekt sich in beiden Spielen besser in Szene setzen kann: Schweinsteiger oder Pirlo.

Pirlos fleißige Helfer

"Ein Schlüssel zum Erfolg ist es, Pirlo und Vidal aus dem Spiel zu nehmen. Wenn man das schafft, hat man die halbe Arbeit getan", sagt Hasan Salihamidzic, der sowohl für den FC Bayern als auch für Juventus gespielt hat.

Es ist gewissermaßen die Erweiterung des Architekten um einen seiner Bauarbeiter. Vidal ist im Verbund mit Claudio Marchisio für die Dinge zuständig, die Pirlo selbst nicht mehr erledigen kann. Vidal und Marchisio bringen Aggressivität, Dynamik und Laufstärke ins Spiel der Italiener. Außerdem sind beide offensivstark und torgefährlich.

Kader und Statistiken von Juventus

Es gehört zu einer gefährlichen Variante des Juve-Spiels, dass die beiden Mittelfeldspieler auf den Halbpositionen im 3-5-2-System immer wieder mit Tempo in die Räume gehen, die die beweglichen Angreifer reißen.

Heynckes hätte Vidal 2011 gerne von Leverkusen mit nach München genommen. "Er ist ein guter Mannschaftsspieler, sehr diszipliniert und hat eine gute Körpersprache", sagte der Bayern-Trainer. "Ein Glücksgriff von Juventus."

Der Schlüssel zum Sieg

Die Bayern müssen im Hinspiel auf ihren Balancespieler Nummer eins verzichten, Javi Martinez ist gelbgesperrt. Dafür rückt Luiz Gustavo an die Seite Schweinsteigers. Der Brasilianer spielte vor allem in der Vorrunde bis zu seinen Verletzungsproblemen auf hohem Niveau.

Mit Schweinsteiger muss er die Intensität des Juve-Spiels annehmen, den Weg durch die Mitte schließen, Bälle erobern und diese schnell nach vorne spielen.

Komplettiert wird Bayerns Mittelfeld durch Toni Kroos. Der hatte schon bei der EM den Sonderauftrag, Pirlo zu bewachen, wurde von Löw damals aber auf der rechten Außenbahn aufgestellt. Bei Bayern ist er auf seiner Paradedisziplin im Zentrum gesetzt, die Wege sind also nicht so weit.

Der 23-Jährige wird defensiv gefragt sein wie selten zuvor in dieser Saison. "Es ist wichtig, den Leuten hinten Arbeit abzunehmen", sagt Kroos. "Wir müssen im Mittelfeld ein Übergewicht schaffen, um das Spiel zu gewinnen."

FC Bayern - Juventus: Die Bilanz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung