Als wäre nichts gewesen...

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 24.04.2013 | 10:14 Uhr
Bayern-Boss Uli Hoeneß genoss die Abwechslung auf der Tribüne nach den letzten Tagen sichtlich
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Uli Hoeneß gab beim Fußball-Fest gegen den FC Barcelona ein sehr interessantes Bild ab. Der FC Bayern und die Fans stehen größtenteils zu ihrem Präsidenten, doch schon beim nächsten Heimspiel könnte es ziemlich ungemütlich werden für Hoeneß.

Die unteren Reihen der Südkurve blieben auch am Dienstagabend verwaist. Die Bayern-Ultra-Gruppierung Schickeria meidet die Arena in dieser Saison in den Spielen der Champions League aus Protest gegen verschärfte Einlasskontrollen.

Der FC Bayern hat diesen Boykott schon des Öfteren als "traurig" und "bedenklich" bezeichnet, schließlich könne man die nicht verwendeten Tickets zumindest ein paar wenigen der 250.000 Fans anbieten, denen man für ein Spiel gegen den FC Barcelona den Kartenwunsch nicht erfüllen kann.

Am Dienstagabend dürften die Verantwortlichen des FC Bayern eher erleichtert gewesen sein, dass die Ultras nicht anwesend waren. Gegen Uli Hoeneß hegt die Schickeria nämlich schon seit geraumer Zeit Abneigung und stellt diese auch gerne öffentlich zur Schau.

Hoeneß genießt Bayern-Tore

Hoeneß konnte also weitgehend entspannt - sofern das derzeit für ihn überhaupt möglich ist - die 4:0-Gala seines FC Bayern genießen. Trotz der immer neuen und immer brisanteren Neuigkeiten aus seinem Leben als Steuersünder ließ es sich der Präsident nicht nehmen, eines der größten Spiele seines Klubs in den letzten Jahren im Stadion zu verfolgen.

Nicht, wie einige vermuteten, abgeschieden hinter Glas in einer Loge, um weitgehend inkognito zu bleiben, sondern wie immer auf der Haupttribüne an der Seite von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Die Tore seiner Bayern bejubelte Hoeneß stark euphorisiert - ein beinahe grotesk anmutendes Bild angesichts der Lawine, die auf ihn zurollt. Doch Hoeneß konnte an diesem Abend ganz gut trennen, vor allem konnte er für ein paar Stunden vergessen.

Dass er sich nicht auf einen Spießrutenlauf während des Arena-Besuchs einlassen musste, war schon vorher klar, unabhängig von der Abwesenheit der Ultras. Dafür ist Hoeneß immer noch zu sehr Bayern München, dafür mögen ihn die Fans des Vereins immer noch zu sehr.

Schon bei seiner Ankunft gab es Aufmunterung für Hoeneß, als er seinen rot-weißen Schal aus dem Kofferraum seines Autos holte und um den Hals legte. In einer Ecke der Südkurve hing ein Banner mit der Aufschrift: "Lieba Uli, mia sog'n vergelt's Gott für ois." Ein bayrischer Exkurs, der so viel bedeutet wie "vielen Dank für alles".

Klares Bekenntnis von Rummenigge

Mitte der zweiten Halbzeit, kurz nach dem 3:0 durch Arjen Robben, gab es sogar "Uli Hoeneß"-Sprechchöre. Nicht so laut wie gewöhnlich, aber deutlich vernehmbar.

Auch der Verein steht bedingungslos zu seinem Präsidenten. Robben widmete den Sieg gegen Barca auch Hoeneß. Und Rummenigge sagte, dass das Vereinsblut durch die Steueraffäre noch dicker geworden ist.

"Uli ist mein Freund. Er ist für den FC Bayern sehr wichtig. Ich kann mir den FC Bayern ohne Wenn und Aber nur mit Uli Hoeneß vorstellen. Es ist wichtig, dass man in solchen Zeiten loyal zu seinen Freunden steht. Das ist auch ein Zeichen der Stärke unseres Klubs", sagte Rummenigge.

Klarer kann ein Bekenntnis zu Hoeneß kaum ausfallen; Rummenigge verknüpft die Zukunft des Vereins unumstößlich mit der Personalie Hoeneß.

"Schöne, heile Welt"

Für den muss der Ausflug in die Arena eine Genugtuung gewesen sein. Hoeneß hat erfahren, dass die Familie FC Bayern, die er selbst von Anfang an protegiert hat, ihn nicht im Stich lässt. Ein positives Merkmal für den Mann, der die schwerste Zeit seines Lebens durchmacht.

So ganz schadlos kam Hoeneß dann aber doch nicht davon. Ein großes Transparent mit der Aufschrift "Schöne heile Welt", prangerte dort, wo normalerweise die Ultras stehen.

Am kommenden Samstag zum Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg werden sie wieder kommen. So paradiesisch die Zustände für Hoeneß diesmal im Stadion waren, so ungemütlich könnten sie beim nächsten Mal werden.

Uli Hoeneß im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung