Deutsch-spanische Dominanz

Von SPOX
Donnerstag, 11.04.2013 | 21:36 Uhr
Nur drei "Geschlagene" haben es in die Top-Elf geschafft - Bayern stellt die meisten Spieler
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Ehre, wem Ehre gebührt. In der SPOX-Top-11 des Champions-League-Viertelfinals finden sich acht Spieler der erfolgreichen Teams aus Deutschland und Spanien wieder. Teufelskerl Willy, Antreiber Lucas und Stratege Sneijder halten die Fahne der Geschlagenen hoch.

Willy Caballero (FC Malaga): Was der Argentinier in Dortmund - wie schon im Hinspiel - alles rausfischte, war sagenhaft. Besonders in der Schlussphase schien sich Willy erneut zum Matchwinner aufzuschwingen, parierte gegen Reus und Götze in sensationeller Manier. Bei den beiden Todesstößen in der Nachspielzeit war auch der Magier ohne Chance.

Dani Alves (FC Barcelona): Der Brasilianer schob gegen Paris immer wieder kräftig über seine rechte Seite an, war mit seinen Flankenläufen und Standards ein steter Unruheherd für die Franzosen. Hatte 93 Ballkontakte und spielte 76 Pässe - Dreiviertel davon kamen an. Langte aber auch in der Defensive ordentlich hin und kam mit Zlatan zusammen auf die meisten Fouls aller Akteure.

Dante (Bayern München): Mirko Vucinic war ein sehr unangenehmer Gegenspieler - der sich an Dante aber regelmäßig die Zähne ausbiss. Der Brasilianer war in der Defensiv am Boden und in der Luft kaum zu bezwingen, war besonders gerade in der ersten Halbzeit, als Schweinsteiger noch ein paar Probleme im Spielaufbau hatte, auch da konstant stark.

Raphael Varane (Real Madrid): Real Madrid stellt in dieser Saison die zweitanfälligste Abwehr aller Champions-League-Teilnehmer. Varane musste sowohl im Hinspiel für Pepe, als auch im Rückspiel für Sergio Ramos in der Innenverteidigung einspringen und vermittelte einen dauerhaft soliden Eindruck.

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): Das Herzstück des Münchner Mittelfelds ist seit Wochen in bestechender Form. Auch gegen Juventus sorgte er nach anfänglichen Problemen für Ordnung in der Defensive und Ballkontrolle im Mittelfeld. Gleichzeitig konnte der frisch gebackene deutsche Meister in beiden Spiel je ein Tor vorbereiten.

Wesley Sneijder (Galatasaray): Seiner etwas kargen Leistung im Hinspiel ließ Sneijder eine bärenstarke Vorstellung in Istanbul folgen. Der Niederländer erzielte ein Tor selbst und bereitete Eboues Knaller mustergültig vor. Bitter für Gala, dass es trotz des couragierten Auftritts Sneijders nicht für das Halbfinale gereicht hat.

Lucas (Paris Saint-Germain): 40 Millionen Euro war Lucas Paris Saint-Germain zu Beginn dieser Saison wert. Dass dieses Geld keine schlechte Anlage war, zeigte der 20-jährige Brasilianer einmal mehr im Champions-League-Viertelfinale. Lucas war immer unterwegs und im vor allem im Zusammenspiel mit Zlatan Ibrahimovic brandgefährlich.

Andres Iniesta (FC Barcelona): Im Hinspiel glänzte Iniesta als Vorbereiter, im Rückspiel als Taktgeber der katalanischen Offensiv-Bemühungen. Auch wenn der Spanier Lionel Messi nicht vollends ersetzen konnte, war er der gesamt auffälligste Spieler Barcelonas in Hin- und Rückspiel.

Cristiano Ronaldo (Real Madrid): Drei seiner elf Champions-League-Tore erzielte Ronaldo in den beiden Viertelfinalspielen gegen Galatasaray. Der Portugiese war vor allem im Rückspiel der einzige Madrilene, der seine Form wirklich abrufen und die sich anbahnende Überraschung verhinderte konnte.

Mario Mandzukic (Bayern München): Die Arbeitsbiene im Sturm der Bayern gehörte in beiden Partien zu den Spielern mit dem größten Laufpensum. War mit seinem stetigen Pressing, seiner selbstlosen Defensiv-Arbeit und seinem 1:0-Treffer im Rückspiel ein wesentlicher Faktor für Münchens Halbfinal-Einzug.

Robert Lewandowski (Borussia Dortmund): Der polnische Nationalstürmer war im Zusammenspiel mit Reus und Götze an fast allen Offensiv-Szenen der Borussia beteiligt. Im Rückspiel erzielte er das wichtige 1:1 und fiel auch im weiteren Verlauf der Partie als ständiger Antreiber und Unruheherd in Malagas Strafraum auf.

Das Champions-League-Viertelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung